Digital

Mark Zuckerberg und seine Frau Priscilla Chan.
Bild: KEYSTONE

Facebook-Chef Mark Zuckerberg gönnt sich zwei Monate Vaterschaftsurlaub

21.11.15, 11:37 21.11.15, 11:57
Philipp Rüegg
Philipp Rüegg

Redaktor

Während es in der Schweiz (noch) keine gesetzliche Regelung zum Vaterschaftsurlaub gibt, setzt der Chef des grössten sozialen Netzwerks ein deutliches Zeichen und kündigt an, nach der Geburt seiner Tochter zwei Monate auszutreten.

Auf seiner Facebook-Seite schreibt Mark Zuckerberg, dass er und seine Frau Priscilla Chan sich intensive Gedanken darüber gemacht haben, wie sie die ersten Monate im Leben ihrer Tochter bewerkstelligen wollen. Mit dem Ergebnis, dass Facebook eine Weile ohne seinen Chef wird auskommen müssen. Zuckerberg ist überzeugt, dass die Auszeit für Kind und Familie enorm wichtig ist. Daher verwundert es nicht, dass er das Privileg nicht für sich alleine gepachtet hat. Das Unternehmen bietet seinen Mitarbeitern vier Monate bezahlten Vater- oder Mutterschaftsurlaub an.

Bleibt für werdende Väter und Mütter zu hoffen, dass sich dieser Trend auch andernorts durchsetzt und mehr Menschen Zeit für ihr Neugeborenes bekommen.

Das könnte dich auch interessieren

#Bookface statt Facebook – 59 Instagram-Bilder zwischen Realität und Fiktion

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dieser Schülerin verdanken wir das Kopftuch-Emoji – nun erntet sie Hass und Häme

Eine junge Frau in Österreich bringt Apple und Co. dazu, ein Kopftuch-Emoji einzuführen. Das «Time Magazine» zählt sie darum zu den 30 einflussreichsten Teenagern der Welt. Und die Hater haben ein neues Ziel.

Mit Beharrlichkeit und Idealismus hat eine junge Muslima erreicht, dass Apple ein Kopftuch-Emoji einführt.

Es sei die typische David-gegen-Goliath-Geschichte, konstatiert die ARD: Eine 16-jährige Schülerin bringe einen Grosskonzern dazu, eine Idee umzusetzen, die ihr auf der Seele brenne.

Die junge Frau heisst Rayouf Alhumedhi und besucht in Wien eine Privatschule. Anfang November wurde sie vom renommierten «Time Magazine» ins diesjährige Ranking der 30 einflussreichsten Teenager der Welt …

Artikel lesen