Ecopop

Sommaruga zu #ecoflopp

«Die Deutlichkeit des Resultats hat mich überrascht»

30.11.14, 18:33

Das Nein ist ein Erfolg für Simonetta Sommaruga. Bild: RUBEN SPRICH/REUTERS

Bundesrätin Simonetta Sommaruga nimmt das Nein zur Ecopop-Initiative mit Genugtuung zur Kenntnis. «Die Deutlichkeit des Resultats hat mich überrascht», sagte die Justizministerin. Auf die Umsetzung der Masseneinwanderungs-Initiative habe dies aber keinen Einfluss, stellte Sommaruga am Sonntag vor den Bundeshausmedien klar.

«Was am 9. Februar entschieden worden ist, gilt weiterhin». Inhaltlich hätten die beiden Initiativen zwar Ähnlichkeiten, die Zustimmung zur Masseneinwanderungs-Initiative werde durch das Resultat vom Sonntag aber nicht in Frage gestellt.

Der Bundesrat werde darum am eingeschlagenen Kurs festhalten, kündigte Sommaruga an. Der Umsetzungs-Entwurf und das Mandat für Verhandlungen mit der EU gehe nächste Woche in die Ämterkonsultation. Anfang nächstes Jahr werde der Bundesrat darüber entscheiden.

«Wir haben einen Auftrag der Bevölkerung, die Personenfreizügigkeit anzupassen und neu zu verhandeln.»

«Auftrag der Bevölkerung»

«Wir haben einen Auftrag der Bevölkerung, die Personenfreizügigkeit anzupassen und neu zu verhandeln», sagte Sommaruga. Ziel der Vorlage bleibe es, dass die Schweiz die Zuwanderung wieder eigenständig steuern könne. Gleichzeitig gelte es, den bilateralen Weg mit der EU nicht zu gefährden.

Nach Ansicht der federführenden Justizministerin hat das deutliche Resultat auch keinen Einfluss auf die Verhandlungsposition der Schweiz. Die EU sei nicht bereit, über die Personenfreizügigkeit zu verhandeln, der Bundesrat seinerseits wolle mit der EU ins Gespräch kommen. «Für die Gespräche mit Brüssel hat das heutige Resultat keine Auswirkungen», sagte sie.

Innenpolitische Reformen

Sommaruga betonte auch die Bedeutung der Zuwanderung für die Schweiz. «Aber sie hat auch problematische Auswirkungen, diese müssen wir anpacken.» Der beste Weg dafür seien jedoch innenpolitischen Reformen, die die Schweiz selber steuern könne.

Umweltprobleme hätten sich mit der Ecopop-Initiative nicht lösen lassen, war Sommaruga überzeugt. Die Initiative hätte die Schweiz aber in grosse Schwierigkeiten gebracht. Das habe auch die Bevölkerung gemerkt. (rey/sda)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wahlkampf 2.0

Mit der Obama-Methode gegen die Ecopop-Initiative

Wer viel über die Wählerschaft weiss, kann einfacher Wahlen gewinnen. Dies zeigen erfolgreiche Kampagnen in den USA. Schweizer Kommunikationsexperten wollen davon lernen und mit persönlichen Daten Abstimmungen gewinnen.

Seit Obamas Wahlsieg 2008 träumen Schweizer Kampagnenmacher davon, mit Facebook und Co. Wahlen und Abstimmungen zu gewinnen. Auch Jahre danach ist es bisher keinem Schweizer Politiker gelungen, über die Sozialen Netzwerke aus dem Stand heraus dieselbe «Kampagnenkraft» zu entwickeln, wie es einst Barack Obama schaffte.

Bei der Ecopop-Initiative soll sich dies nun ändern. Die Ecopop-Gegner wollen mit den Kampagnentools von Obama die Initiative bachab schicken. «Wir verwenden das Tool ‹Blue …

Artikel lesen