Hauptsache berühmt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Top-Model Tyra Banks macht ein Riesentrara um ihre neue Kurzhaarfrisur. Dabei ist sie doch in bester Gesellschaft

Tyra Banks hat sich von ihrer langen Mähne getrennt? Geschenkt. Bemerkenswert ist jedoch, wie viel Rummel sie um den Schnitt macht. Sie ist überzeugt: Er verändert Körperhaltung und Kleidungsstil.

11.04.15, 16:17 11.04.15, 16:28


Ein Artikel von

Es geht um schnöde Haare. Das könnte man fast vergessen, bei dem Rummel, der in den vergangenen Wochen um die neue Frisur von Tyra Banks veranstaltet und vom Top-Model selbst gefördert wurde. Los ging es am 20. März: Auf Instagram postete Banks ein Schwarz-Weiss-Foto von ihrem Hinterkopf, die neue Kurzhaarfrisur bestens in Szene gesetzt. Dazu schrieb Banks: «Es wurde Zeit.»

bild: instagram

Auf Twitter postete sie für ihre 12,4 Millionen Follower ein anderes Foto der Frisur mit dem Kommentar «Schnipp» und dem Hashtag «NichtZuKurz». Einen Tag später gab es die nächsten Fotos des Pixie-Cuts. «Mom, ich habe es endlich getan», schrieb die 41-Jährige dazu.

bild: Twitter

Tatsächlich war es eine grosse Veränderung: Banks wurde mit ihrer Mähne bekannt, die Haare trug sie stets mindestens schulterlang. Banks gilt als eines der erfolgreichsten US-Models, sie lief für Victoria's Secret und war das erste schwarze Model auf dem Cover der Bademoden-Ausgabe der «Sports Illustrated». Inzwischen moderiert und produziert sie die Castingsendung «America's Next Topmodel», es gibt bereits 21 Staffeln.

Banks ist nicht die einzige, die sich zum Coiffeur traute:

Kurzum: Banks ist bekannt, ihr radikaler Kurzhaarschnitt sorgte deshalb für Aufsehen. Selbst jetzt noch, drei Wochen nach ihrem Friseurtermin, hat sie sich mit dem «People»-Magazin ausführlichst über ihre Entscheidung unterhalten und den Schritt begründet.

Sie stamme aus einer Branche, in der extremes Markenbewusstsein herrsche, sagte Banks. «Wenn du für etwas bekannt bist, behalte es, denn das ist es, womit dich die Öffentlichkeit in Verbindung bringt.» Mit ihr seien nun mal «lange, goldene Haare» assoziiert worden. Aber grosse Marken würden sich hin und wieder verändern – «und ich habe beschlossen, dass es für mich Zeit war, das zu tun», sagte Banks.

«Mit dieser Frisur gehe ich in die Richtung futuristische Geschäftsfrau.»

Der Pixie-Cut hat demnach einen grossen Einfluss auf ihr Leben: Sie fühle sich zwar sehr entblösst, habe aber eine bessere Körperhaltung, ausserdem habe sich ihr Kleidungsstil geändert. «Mit dieser Frisur gehe ich in die Richtung futuristische Geschäftsfrau.»

(aar/lue)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Und jetzt mal zu etwas wirklich Wichtigem

Admiral James T. geht nach 20 Jahren in Rente

«Liebe Freunde, seit 20 Jahren bin ich als Admiral unterwegs» – so beginnt die Facebook-Nachricht, die der Schweizer Musiker Admiral James T. an seine 1800 Fans richtete. Und eigentlich weiss man nach diesem Einstieg bereits: Wenn ein Mitteilung so anfängt, ist es vermutlich ein Abschieds-Brief. 

Und so ist es leider auch: Ein Hörsturz letzten Dezember, Stress, psychische Belastung – der Admiral kann nicht mehr. Er bringe die Kraft nicht mehr auf, weiterhin etwas zu wollen, …

Artikel lesen