International

EU-Ratspräsident Donald Tusk.
Bild: EPA/TT NEWS AGENCY

Tusk fordert von Deutschland mehr Einsatz bei der EU-Grenzsicherung

EU-Ratspräsident Donald Tusk hat in der Flüchtlingskrise von Deutschland mehr Engagement beim Schutz der EU-Aussengrenzen gefordert. Berlin müsse noch mehr tun, um die gegenwärtige Lage zu bewältigen.

08.11.15, 03:29 08.11.15, 10:02

«Führungsverantwortung heisst auch, zusammen mit den anderen Mitgliedstaaten die europäische Aussengrenze zu sichern», sagte Tusk der Zeitung «Welt am Sonntag». Zugleich fand er lobende Worte: Deutschlands Führungsrolle sei «die liberalste und toleranteste in der europäischen Geschichte».

Auf dem Weg in ein besseres Leben: Hunderte Flüchtlinge treffen mit dem Zug in München ein

«Ich verstehe, wenn Deutschland aus historischen Gründen Schwierigkeiten damit hat, ein strenges Regime an seinen Grenzen zu errichten», sagte Tusk weiter. «Aber europäische Führungsverantwortung heisst für Deutschland auch, die Aussengrenzen Europas notfalls energisch in einer paneuropäischen Einheit zu kontrollieren.»

Der frühere polnische Ministerpräsident steht dem höchsten Gremium der EU vor. Im Rat treffen die Regierungen der Mitgliedsstaaten gemeinsame Entscheidungen. Die osteuropäischen Staaten, darunter Tusks Heimat Polen, haben Deutschland wiederholt aufgerufen, sich nicht nur auf die Aufnahme von Flüchtlingen zu konzentrieren sondern vor allem auf die Begrenzung des Zustroms an den Aussengrenzen. (dwi/sda/afp)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ferox77 08.11.2015 16:00
    Highlight In den nächsten Wochen wird die deutsche Grenze ganz geschlossen. Dann werden alle ohne Asylgrund ausgewiesen, denn der Druck der Strasse wächst. Als nächstes wird dann der Familiennachzug abgeschafft. Nach dem Kürzen von Sozialleistungen wird sich dann die Kolonne weitermachen auf den Weg nach Schweden, Dänemark und in die Schweiz. Es bleibt spannend!
    2 0 Melden

Immer wieder krass: Diese Luftaufnahmen zeigen, wie ein Flüchtlingsproblem wirklich aussieht 

Im Mittelmeer soll sich erneut ein Flüchtlingsunglück mit vielen Toten ereignet haben. «Es sieht so aus, als seien Hunderte Menschen gestorben», sagte Italiens Präsident Sergio Mattarella. Offiziell ist das noch nicht bestätigt. Fakt ist aber: Jeden Monat versuchen tausende Flüchtlinge aus Nordafrika und der Türkei mit Booten nach Europa zu gelangen. 2014 starben nach Angaben der International Organization for Migration (IOM) knapp 3300 Flüchtlinge auf See, 2015 …

Artikel lesen