International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In der Schule gemobbt, auf der Strasse beleidigt: Transsexuelle Jugendliche nimmt sich in den Frühlingsferien das Leben

11.04.15, 17:15 11.04.15, 18:00


«Ich habe viele Freunde verloren, sehr viele. Es war die Hölle. Jeden Tag sitze ich beim Mittagessen alleine in der Schule.» Die 16-jährige Taylor Alesana beschrieb mit diesen Worten auf YouTube ihr Leben als junges, transsexuelles Mädchen. In unzähligen Videos erzählte sie von dem täglichen Mobbing, Cyber-Bullying und den Beleidigungen auf offener Strasse und forderte ihre Leidensgenossen immer dazu auf, zu sich selbst zu stehen.

Wie das LGBTQ Resource Center in North County auf seiner Webseite schreibt, war Taylor ein schönes und mutiges Mädchen. «Alles was sie wollte, war es, akzeptiert zu werden.» Am 2. April nahm sie sich das Leben.

«Dieser Hass ist erlernt»

Max Disposit, Direktor des LGBTQ-Centers erklärt: «Kinder können grausam sein – diesen Hass haben sie aber gelernt.» Er kritisierte zudem das passive Verhalten der Schulen im Kampf gegen Homo- und Transphobie, welches mitverantwortlich für den verbreiteten Hass sei.

Die Schule von Taylor hielt sich in ihrer Erklärung kurz: «Eine Schülerin der Fallbrook High School verstarb tragischerweise während der Frühlingsferien. […] Unsere Schule hat verschiedene Dienste, die sicherstellen, dass jeder Schüler unterstützt wird und erfolgreich ist.»

Taylors Ableben ist nicht der erste medial bekanntgewordene Suizid. Im Dezember 2014 nahm sich die 17-jährige Leelah Alcorn das Leben. In ihrem letzten Blogbeitrag schrieb sie auffordernd: «Mein Tod muss etwas bedeuten. Repariert die Gesellschaft. Bitte.» US-Präsident Barack Obama erklärte diese Woche, er wolle ein Verbot von Konversionstherapien für Homosexuelle anstreben. (pma)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • BigMic 11.04.2015 23:15
    Highlight Jez mal im Ernst, wen interessiert das? Muss ich hier sowas lesen?
    4 10 Melden
    • Michèle Seiler 12.04.2015 09:06
      Highlight Ach weisst du, es gibt hier auch Leute mit mehr Empathie ...
      2 0 Melden

Syngenta-Pestizid laut NGO für Todesfälle in Indien verantwortlich

Ein Pestizid des Agrochemie-Konzerns Syngenta soll gemäss der Nichtregierungsorganisation «Public Eye» für schwere Vergiftungsfälle in Indien und den Tod von zwanzig Menschen verantwortlich sein. Ein Vorstoss im Nationalrat fordere nun ein Verbot der Ausfuhr von Pestiziden, die in der Schweiz wegen Auswirkungen auf Mensch oder Umwelt bereits verboten seien, schreibt «Public Eye» am Dienstag in einer Mitteilung.

Das Insektizid Polo mit dem Wirkstoff Diafenthiuron habe vergangenes Jahr innert 12 …

Artikel lesen