Wissen
International

LGBT-Gesetze: Irak verbietet Homosexualität – so sieht es global aus

Iraq and LGBT movement flags waving together on blue cloudy sky Model Released Property Released xkwx LGBT gay pride transgender gay pride lesbian bisexual homosexual homosexuality flag sky flapping w ...
Im Irak ist Homosexualität de facto schon lange illegal und jetzt auch gesetzlich.Bild: imago
Die Welt in Karten

Irak kriminalisiert Homosexualität – so sehen die LGBT-Gesetze auf der Welt aus

Bislang war Homosexualität im Irak zwar Tabu und de facto illegal, doch gab es kein Gesetz dagegen. Nach einer Gesetzesänderung droht Homosexuellen nun eine Haftstrafe von bis zu 15 Jahren. Wir nehmen die unterschiedlichen Regelungen dieser Welt unter die Lupe.
05.05.2024, 19:2605.05.2024, 19:27
Carlo Natter
Carlo Natter
Folge mir
Philipp Reich
Folge mir
Mehr «Wissen»

Das irakische Parlament hat sich auf eine Verschärfung des Prostitutionsgesetzes aus dem Jahre 1988 geeinigt. Wer einvernehmlich homosexuelle Beziehungen eingeht, kann demnach mindestens 10 und höchstens 15 Jahre inhaftiert werden. Wer Homosexualität «in irgendeiner Weise» fördert, dem drohen mindestens sieben Jahre Haft und eine Geldstrafe von umgerechnet etwa 7000 bis 10'000 Euro.

Der geschäftsführende Parlamentsvorsitzende, Mohsen al-Mandalaui, verteidigte das Gesetz in seiner neuen Fassung. Es sei ein entscheidender Schritt, um die «Struktur moralischer Werte in der Gesellschaft zu verteidigen», sagte Al-Mandalaui. Ziel sei auch, «unsere Kinder vor den Rufen moralischer Verderbnis und Homosexualität zu schützen».

Transgender-Menschen müssen ebenfalls mit mehr gesetzlich legitimierter Diskriminierung kämpfen. Namentliche können neu Haftstrafen von bis zu drei Jahren verhängt werden.

Homosexualität war und ist im Irak ohnehin bereits Tabu, doch gab es bis anhin kein Gesetz gegen gleichgeschlechtliche Beziehungen oder Transgender-Menschen. Doch offene Diskriminierung gab es zuhauf. Mit diesem drakonischen Gesetz nähert sich der Irak nun den Gesetzesgrundlagen der Nachbarstaaten an. In einem früheren Gesetzesentwurf wurde sogar die Todesstrafe vorgeschlagen, wie sie bereits das Nachbarland Iran kennt.

Gesetzeslagen weltweit

In Afrika und Asien sind die Gesetze für gleichgeschlechtliche Liebe am strengsten. Im Iran, in Afghanistan und in Teilen Nigerias droht bei sexuellen Handlungen unter Männern die Todesstrafe.

Offener ist die westliche Welt: Hier dürfen Homosexuelle in den meisten Ländern bereits seit Jahren standesamtlich heiraten, in manchen auch Kinder adoptieren. Aber welches Land hat welche Regeln? Hier die grosse Übersicht:

grafik: watson, basierend auf material von wikipedia

In Europa ist die Akzeptanz für gleichgeschlechtliche Liebe zwar grösstenteils vorhanden, die «Ehe für alle» ist aber längst nicht in allen Ländern in Stein gemeisselt. In vielen osteuropäischen Ländern wie Polen, Ungarn, Rumänien oder der Ukraine ist die Ehe in der Verfassung noch immer nur als Verbindung zwischen Mann und Frau definiert.

Rechtliche Situation in der Schweiz

In der Schweiz sind homosexuelle Handlungen seit 1942 mit der Einführung des Strafgesetzbuches legalisiert worden. Dennoch war und ist es teilweise noch immer ein weiter Weg zur vollkommenen Anerkennung. Staatliche Diskriminierung aufgrund sexueller Orientierung ist erst seit 2000 verfassungsrechtlich explizit untersagt.

Danach ging es auch nur in kleinen Schritten vorwärts: Ab 2007 war die Registrierung von homosexuellen Partnerschaften möglich, auf den 1. Juli 2022 führte die Schweiz schliesslich als 17. und damit als eines der letzten westeuropäischen Länder die «Ehe für alle» ein. Das Angebot wurde sofort genutzt: In der zweiten Jahreshälfte 2022 haben in der Schweiz 749 gleichgeschlechtliche Paare geheiratet, 2234 Paare liessen ihre eingetragene Partnerschaft in eine Ehe umwandeln.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Diese (Ex-)Fussballer haben sich als homosexuell geoutet
1 / 11
Diese (Ex-)Fussballer haben sich als homosexuell geoutet
Josh Cavallo
Der Australier outete sich im Oktober 2021 als homosexuell. «Ich bin stolz, dass ich heute öffentlich sagen kann, dass ich schwul bin. Es war eine lange Reise, um an diesen Punkt in meinem Leben zu kommen, aber ich könnte nicht glücklicher sein», so der Mittelfeldspieler.
quelle: keystone / brendon thorne
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Russland verbietet «Propaganda für Homosexualität»
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
52 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Jason84
05.05.2024 19:52registriert März 2016
Ziel sei auch, «unsere Kinder vor den Rufen moralischer Verderbnis und Homosexualität zu schützen».

Als würde die Strafverfolgung etwas an der Homosexualität ändern.
787
Melden
Zum Kommentar
avatar
Yoldi
05.05.2024 21:57registriert Juni 2021
Wenn man unsere eigene Vergangenheit und Geschichte anschaut, dann stellt man folgendes fest:
In moralisch verschlossenen, konservativen Gesellschaften werden Kinder und Frauen viel häufiger missbraucht, oft innerhalb der Familie. Der Onkel vergeht sich am Neffen. Oder der Schwager an der Tochter.
Keine der Fälle wird öffentlich und folglich kein Täter bestraft.

Einfach nur krank, aber nachher frech in der Kirche oder Moschee beten gehen und über die Freizügigkeit des Westen schimpfen.
549
Melden
Zum Kommentar
avatar
Luna Merlin
05.05.2024 22:38registriert Dezember 2021
Danke für diesen Artikel! In dieser Hinsicht fehlt es definitiv an Aufklärung bzw Inforamtion.
Alle Länder die auf der Karte nicht blau sind - da herrscht Horror oder gar Tod. Nicht nur für die LGBTQ, sondern meist auch, ganz simpel, für die FRAUEN. Und wo sind denn da die Demonstrantinnen und Demonstranten, die dafür auf die Strasse gehen? Es ist viel einfacher, für „free Palestine“ zu demonstrieren (als aktuelles Beispiel), als sich mal schlau zu machen, wie die Frauen in diesen Ländern überhaupt leben. Eine Frau - oft nich mehr wert als ein Suppenlöffel. Und das ist nicht zynisch gemeint.
6020
Melden
Zum Kommentar
52
Der «Bockmond» im Juli: 13 spannende Fakten zum Vollmond
Am 21. Juli 2024 um 11.15 Uhr Schweizer Zeit tritt der Vollmond zum siebten Mal in diesem Jahr ein. Er wird auch Bockmond oder Heumond genannt. Der Name bezieht sich auf das im Sommer nachwachsende Hirschgeweih. Hier kommen weitere spannende Fakten zum (Voll-)Mond.

Der Mond begleitet uns Menschen schon seit Urzeiten. Seit jeher übt er eine anziehende Wirkung auf die Menschheit aus. Besonders in den Vollmondnächten zieht uns die silbrig strahlende Kugel am Sternenhimmel immer wieder aufs Neue in ihren Bann.

Zur Story