International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A computer screen shows details of TalkTalk's login page on its web site in London, Britain, October 26, 2015. British broadband provider TalkTalk said on Sunday it had hired defence company BAE Systems to investigate a cyber attack that may have led to the theft of personal data from its more than 4 million customers. TalkTalk said on Friday it had received a ransom demand from an unidentified party for the attack, which has led to calls for greater regulation of how companies and public bodies manage personal data. REUTERS/Stefan Wermuth

Ein 15-Jähriger hatte Talktalk lahmgelegt.
Bild: STEFAN WERMUTH/REUTERS

Nach Hackerangriff auf Talktalk: Hat ein 15-Jähriger den Britischen Provider lahmgelegt?

27.10.15, 04:34 27.10.15, 07:14


Nach einem Hackerangriff auf den Telekommunikationsanbieter Talktalk hat die britische Polizei einen 15-Jährigen festgenommen. Der Junge sei in Nordirland gefasst worden, erklärte Scotland Yard am Montag.

Der Aktienkurs von Talktalk war am Montag um ein Zehntel eingebrochen. Zuvor war bekannt geworden, dass bei einem Cyberangriff auf das Unternehmen offenbar die Daten von Millionen von Briten abgefischt worden waren. Es war bereits der dritte derartige Hackerangriff auf Talktalk binnen acht Monaten.

Talktalk räumte ein, dass bei dem jüngsten Angriff möglicherweise Daten wie Kundennamen, Adressen und Kontodaten gestohlen wurden. Nicht alle der Kundendaten seien verschlüsselt gewesen. (dwi/sda/afp)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mit Bildung gegen Antisemitismus: Judenfeindliche Chelsea-Anhänger sollen ins KZ

Bei Chelsea will man Antisemitismus mit Bildung bekämpfen. Wer künftig judenfeindliche Äusserungen von sich gibt, soll das Konzentrationslager in Auschwitz besuchen und sich mit der schrecklichen Geschichte auseinandersetzen. 

Die Initiative stammt von Roman Abramovich – Besitzer des Fussballklubs und selber Jude. Allerdings will er niemanden dazu zwingen. Renitente haben die Wahl zwischen einem Stadionverbot von bis zu drei Jahren oder einer Bildungsreise.

Bei den «Blues» ist man der …

Artikel lesen