International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Pazifistisches Plakat «Verbietet alle nuklearen Waffen» vor dem Weissen Haus in Washington. Bild: JIM LO SCALZO/EPA/KEYSTONE

Historischer Atomdeal: Kontrolle ist gut, Vertrauen besser

14.07.15, 15:16 14.07.15, 16:44

Der Atomdeal zwischen dem Iran und dem Westen ist beschlossene Sache, nach einer Dekade zäher Verhandlungen mit zaghaften Teilerfolgen und herben Rückschlägen. Noch vor wenigen Jahren weigerten sich die beiden Hauptakteure, der Iran und die USA, gar, am selben Tisch zu sitzen. Wie konnte dieses diplomatische Meisterwerk gelingen?

Immer wieder war in den vergangenen Monaten zu hören, die Parteien hätten noch äusserst knifflige technische Fragen zu lösen. Zugegeben, Urananreicherung, Zentrifugen und Isotope sind hochkomplizierte Dinge. Aber dafür haben beide Seiten genügend kompetente Spezialisten. Hinzu kommt, dass es gar nicht möglich ist, das iranische Atomprogramm lückenlos zu überwachen. Eine technisch abgestützte, 100-prozentige Gewissheit, dass Iran nie eine Atomwaffe entwickeln wird, gibt es nicht. Das weiss auch der Westen.

Ohne Vertrauensvorschuss geht es nicht

Technische Fragen waren denn auch nie das Kernproblem im Atomstreit. Die Krux war (und bleibt ein Stück weit) das fehlende Vetrauen. Dafür gibt es keine technische Lösung, sondern nur ein kalkuliertes politisches Risiko, das beiden Seiten eingehen müssen: Der Westen muss dem Iran glauben, dass er die Nukleartechnologie ausschliesslich zu zivilen Zwecken nutzt. Und der Iran muss dem Westen glauben, dass er die Sanktionen aufhebt. Ohne diesen gegenseitigen Vertrauensvorschuss gibt es kein Abkommen.

Wie wichtig der Faktor Vertrauen ist, zeigt ein Blick in die jüngere Vergangenheit: Als in den USA noch die Bush-Regierung und im Iran Mahmud Ahmadinedschad am Ruder waren, lag eine Einigung in weiter Ferne. Beide pflegten eine aggressive, arrogante Aussenpolitik – denkbar schlechte Voraussetzungen, um ein Vertrauensdefizit zu überbrücken. Seit sie durch moderatere Kräfte abgelöst wurden – Bush durch Obama und Ahmadinedschad durch Ruhani – geht es plötzlich vorwärts.

Angesichts des immensen Drucks, den US-Republikaner und Israel wegen des Abkommens auf Obama ausüben, geht manchmal vergessen, dass auch die iranische Führung ein Risiko eingeht: Sollte die Umsetzung des Abkommens scheitern und das Sanktionsregime bestehen bleiben, sind Ruhani und sein Aussenminister Sarif erledigt.

Die Kinder der islamischen Revolution

Dazu muss man sich die politische Heimat der iranischen Akteure vor Augen halten: Staatschef Chamenei, Präsident Ruhani und Aussenminister Sarif sind Kinder der Islamischen Revolution von 1979, deren Schlüsselereignis die Besetzung der US-Botschaft war. Die Feindschaft mit dem «grossen Satan» bestimmte das Handeln und das Denken dieser Generation iranischer Politiker.

Aussenminister Sarif und Akbar Salehi, der Chef der iranischen Atombehörde, wurden beide an US-Universitäten ausgebildet und mögen ein unverkrampfteres Verhältnis zu Amerika haben. Dasselbe lässt sich vom Obersten Führer, Ali Chamenei, nicht behaupten. Er hat im Iran in allen Belangen das letzte Wort, auch und gerade im Atomdeal. Dass er der Einigung mit dem Erzfeind zustimmen und somit ebenfalls ein politisches Risiko eingehen würde, war bis zuletzt ungewiss.

Der 14. Juli 2015 ist ein guter Tag für die internationale Diplomatie. Das Atomabkommen zeigt, dass auch Erzfeinde gemeinsame Interessen haben und alte Differenzen überwinden können. 

Wenn nur der Mut der Top-Politiker und das Vertrauen ineinander gross genug sind. 

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rukfash 17.07.2015 00:15
    Highlight Hallo Kian, ich finde deine Artikel zu 90% voll gut geschrieben und sehr verständlich, mach weiter so :)..!!
    0 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 15.07.2015 01:56
    Highlight Perfekt und sehr treffend kommentiert!

    Dankeschön!
    4 1 Melden

Giftangriff auf Duma – wer sagt die Wahrheit?

Eine knappe Woche nach dem Angriff auf Duma sind die Fronten klar: Für den Westen steht fest, dass Syriens Armee Chemiewaffen eingesetzt hat – Russland bestreitet das kategorisch. Ein Blick auf die Fakten.

Duma, ein Vorort von Damaskus mit rund 100'000 Einwohnern, gehört zum Gebiet Ost-Ghuta. Im Februar startete das syrische Regime einen Grossangriff auf das rund hundert Quadratkilometer grosse Gebiet, das seit April 2013 von Regierungstruppen belagert wurde. In den vergangenen Wochen rückten die Truppen von Diktator Baschar al-Assad weit auf das Rebellengebiet vor und kesselten Duma ein. Daraufhin verhandelten Vertreter des russischen Militärs mit der Rebellengruppe «Armee des …

Artikel lesen