International

Justin Trudeau feiert in Toronto. Bild: AP/The Canadian Press

Kanada feiert 150. Geburtstag - und Vielfalt seiner Einwohner

02.07.17, 12:04 02.07.17, 19:42

Kanada hat seinen 150. Geburtstag gefeiert. In einer Rede anlässlich des Jubiläums bejubelte Premierminister Justin Trudeau die Vielfalt und Weltoffenheit seiner Bürger.

«Unser Land ist das der indigenen Ureinwohner, derer, die später einwanderten und das der Neuankömmlinge - und unsere Vielfalt war immer das Herz unseres Erfolgs» sagte Trudeau in einer Rede am Samstag.

Zu dem Festakt waren auch Grossbritanniens Thronfolger Prinz Charles und seine Ehefrau Camilla nach Ottawa gereist. Königin Elisabeth II. ist offiziell das kanadische Staatsoberhaupt.

Prinz Charles in Kanada. Bild: AP/The Canadian Press

Die kanadische Verfassung war am 1. Juli 1867 in Kraft getreten. Damit begann das nordamerikanische Land, sich vom britischen Mutterland abzulösen. Ein souveräner Staat wurde geboren. Heute zählt Kanada 37 Millionen Einwohner.

«Stark wegen unserer Unterschiede»

Die Bürger Kanadas sprächen verschiedene Sprachen, gehörten unterschiedlichen Religionen und Kulturen an und bildeten dennoch eine Nation, sagte Trudeau. «Heute wie auch in den vergangenen Jahrhunderten sind wir stark nicht trotz unserer Unterschiede, sondern dank dieser.»

Das Pathos hielt sich aber in Grenzen. Die Geschichte des Landes sei weit davon entfernt, perfekt zu sein, erklärte der Premierminister. «Viele von uns feiern Kanadas 150. Geburtstag, aber das gilt nicht für alle. Über Jahrhunderte seien die indigenen Völker Opfer von Unterdrückung gewesen. »Als Gesellschaft müssen wir die Fehler der Vergangenheit anerkennen und Verantwortung dafür übernehmen."

US-Präsident Donald Trump gratulierte dem Nachbarland: «Einen frohen Kanada-Tag für die grossartigen Menschen in Kanada und ihren Premierminister und meinen neuen Freund @JustinTrudeau» twitterte Trump am Samstag.

(sda/dpa)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Israelischer Professor zum Trump-Entscheid: «Jerusalem war nie das Hindernis für Frieden»

Der US-Präsident anerkennt Jerusalem als Hauptstadt. Wie wird dieser Entscheid in Israel aufgenommen? Welche Auswirkungen hat er auf den Friedensprozess? Der Nahost-Experte Uriya Shavit von der Universität Tel Aviv gibt Antwort.

Herr Shavit, westliche Regierungschefs auf Staatsbesuch in Israel treffen ihre israelischen Gastgeber seit Jahrzehnten in Jerusalem. Die Nichtanerkennung als Hauptstadt ist letztendlich symbolisch. Weshalb jetzt die Aufregung um Trump?Uriya Shavit: Diplomatie ist vom Charakter her immer symbolisch. Die Nichtanerkennung von Jerusalem als Hauptstadt hing seit jeher mit der Frage zusammen, welche Grenzen Israels international anerkannt werden. Sind es die Grenzen gemäss dem UNO-Teilungsplan von …

Artikel lesen