DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Prime Minister Justin Trudeau, his wife Sophie Gregoire Trudeau, right, and their children Ella-Grace and Xavier walk in the Pride parade in Toronto, Sunday, June 25, 2017. (Mark Blinch/The Canadian Press via AP)

Justin Trudeau feiert in Toronto. Bild: AP/The Canadian Press

Kanada feiert 150. Geburtstag - und Vielfalt seiner Einwohner



Kanada hat seinen 150. Geburtstag gefeiert. In einer Rede anlässlich des Jubiläums bejubelte Premierminister Justin Trudeau die Vielfalt und Weltoffenheit seiner Bürger.

«Unser Land ist das der indigenen Ureinwohner, derer, die später einwanderten und das der Neuankömmlinge - und unsere Vielfalt war immer das Herz unseres Erfolgs» sagte Trudeau in einer Rede am Samstag.

Zu dem Festakt waren auch Grossbritanniens Thronfolger Prinz Charles und seine Ehefrau Camilla nach Ottawa gereist. Königin Elisabeth II. ist offiziell das kanadische Staatsoberhaupt.

Prince Charles speaks during the Canada Day noon hour show on Parliament Hill in Ottawa on Saturday, July 1, 2017. (Justin Tang/The Canadian Press via AP)

Prinz Charles in Kanada. Bild: AP/The Canadian Press

Die kanadische Verfassung war am 1. Juli 1867 in Kraft getreten. Damit begann das nordamerikanische Land, sich vom britischen Mutterland abzulösen. Ein souveräner Staat wurde geboren. Heute zählt Kanada 37 Millionen Einwohner.

«Stark wegen unserer Unterschiede»

Die Bürger Kanadas sprächen verschiedene Sprachen, gehörten unterschiedlichen Religionen und Kulturen an und bildeten dennoch eine Nation, sagte Trudeau. «Heute wie auch in den vergangenen Jahrhunderten sind wir stark nicht trotz unserer Unterschiede, sondern dank dieser.»

Das Pathos hielt sich aber in Grenzen. Die Geschichte des Landes sei weit davon entfernt, perfekt zu sein, erklärte der Premierminister. «Viele von uns feiern Kanadas 150. Geburtstag, aber das gilt nicht für alle. Über Jahrhunderte seien die indigenen Völker Opfer von Unterdrückung gewesen. »Als Gesellschaft müssen wir die Fehler der Vergangenheit anerkennen und Verantwortung dafür übernehmen."

US-Präsident Donald Trump gratulierte dem Nachbarland: «Einen frohen Kanada-Tag für die grossartigen Menschen in Kanada und ihren Premierminister und meinen neuen Freund @JustinTrudeau» twitterte Trump am Samstag.

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweiz lockert Massnahmen trotz steigender Zahlen: «Wir können nicht mehr»

Ein Blick über die Landesgrenze: So berichtet unser Medienpartner t-online.de aus Deutschland über die Corona-Lockerungen in der Schweiz.

Während die Bundesregierung auf härtere Corona-Massnahmen drängt und die Notbremse ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von 100 in der nächsten Woche zur beschlossenen Sache werden soll, schlägt eines unserer Nachbarländer den gegenteiligen Weg ein: In der Schweiz werden ab Montag die Beschränkungen gelockert – obwohl die Zahlen steigen. «Wir gehen ein Risiko ein, es ist aber vertretbar», fasste der zuständige Bundesrat Alain Berset die Entscheidung am Mittwoch zusammen. Das sehen längst …

Artikel lesen
Link zum Artikel