Israel
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vor «Normalisierungspolitik» geschützt

Hamas verbietet Waisenkindern aus Gaza Erholungsreise nach Israel

28.12.14, 17:23

Die radikale Palästinenserorganisation Hamas hat 37 Waisenkindern aus dem Gazastreifen eine geplante Erholungsreise nach Israel verboten. Das Innenministerium in Gaza begründete sein Ausreiseverbot am Sonntag damit, die Kinder müssten «vor der Normalisierungspolitik der Besatzungsmacht geschützt werden».

Die 37 Kinder waren während des Gazakrieges im Sommer zu Waisen geworden. Ihre geplante einwöchige Erholungsreise war von der linksgerichteten israelischen Kibbuz-Bewegung gemeinsam mit Vertretern der arabischen Minderheit in Israel organisiert worden.

Den 12 bis 15 Jahre alten Kindern «sollte ermöglicht werden, sich zu erholen und gleichaltrige israelische Kinder kennenzulernen», sagte Joel Marschak von der Kibbuz-Bewegung der Nachrichtenagentur AFP. Geplante Reisestationen seien Kibbuz-Siedlungen an der Grenze zum Gazastreifen, die ebenfalls stark unter dem 50-tägigen Krieg im Sommer gelitten hatten, und die arabische Ortschaft Kafr Kassem in Israel, wo 1956 israelische Soldaten ein Massaker verübten.

Grünes Licht aus Israel

Ausserdem standen der Besuch eines Zoos bei Tel Aviv und am Samstag eine Empfang bei Palästinenserpräsident Mahmud Abbas im Westjordanland auf dem Programm.

Der israelische Inlandsgeheimdienst habe «für die Einreise der Kinder und der fünf erwachsenen Betreuer grünes Licht gegeben», sagte Marschak. Das Innenministerium in dem von der Hamas kontrollierten Küstengebiet gab zur Begründung an, dass die Kinder israelische Siedlungen und «besetzte Städte» besuchen sollten.

Ein AFP-Fotograf bestätigte, dass die Gruppe umkehren musste, nachdem ihnen Hamas-Milizionäre an einem Kontrollpunkt nahe des Grenzübergangs Erez im Norden des Gazastreifens die Weiterreise verweigerten. (aeg/sda/afp)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sewi 28.12.2014 19:34
    Highlight Na klar, die Religion des Friedens muss doch ihre Kinder vor der Bösartigkeit des einzigen Rechtsstaates im Terrorgürtel schützen....
    4 2 Melden

Mal rechts, mal links, mal muslimisch: Wenn «Israelkritik» zu Antisemitismus wird

Antisemitismus unter Muslimen wird gerade in Deutschland heftig diskutiert. Zuletzt sorgte ein judenfeindlicher Angriff in Berlin für Empörung. Dort wurde ein junger Israeli, der eine Kippa trug, von einem Palästinenser aus Syrien angegriffen.

Es folgten Solidaritätskundgebungen in mehreren deutschen Städten.

Darüber hinaus verdeutlichen Angriffe auf jüdische Institutionen in ganz Europa, dass es innerhalb arabischer und türkischer Milieus offene antisemitische Tendenzen gibt. In …

Artikel lesen