Justiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Haeuser mit Blick auf den Zugersee in Walchwil, Schweiz, am 17. Oktober 2013. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Ohne konkretes Renovationsprojekt kann der Vermieter nicht kündigen. Bild: KEYSTONE

Bundesgericht

Vermieter darf nur wegen Umbau kündigen, wenn konkrete Pläne vorliegen

09.09.14, 12:36 09.09.14, 13:34

Zwei Vermieter in Lausanne haben Mietverträge mit einem allgemeinen Hinweis darauf gekündigt, dass die Wohnungen umgebaut werden. Wie das Bundesgericht nun entschieden hat, muss zum Zeitpunkt der Kündigung das Renovationsprojekt klar ausgearbeitet sein.

Es muss aus den Plänen für die Umbauten hervorgehen, ob die Anwesenheit von Mietern in den entsprechenden Wohnungen die Arbeiten stören, verlängern oder verteuern. Nur so ist es möglich zu entscheiden, ob eine Kündigung gegen den Grundsatz von Treu und Glauben verstösst oder nicht.

Im konkreten Fall hatten die beiden Eigentümer den Mietern gekündigt, lange bevor die konkreten Umbauarbeiten festgelegt worden waren. Das Bundesgericht hat die Beschwerde von vier der betroffenen Mieter gutgeheissen und die Kündigung der Mietverträge aufgehoben. (whr/sda)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

1 Jahr Haft für 234 Menschenleben: An diesem Mann soll ein Exempel statuiert werden

Claus-Peter Reisch, früher konservativer Bayer und CSU-Wähler, heute Seenotretter im Mittelmeer. Für sein Engagement soll er nun in Malta verurteilt werden. Im Interview mit watson rechnet er mit Horst Seehofer, Matteo Salvini und der europäischen Flüchtlingspolitik ab. 

Eigentlich könnte Claus-Peter Reisch ein ruhiges, geordnetes Leben haben. Als selbstständig Erwerbender steht er finanziell auf sicherem Boden, mit seinem eigenen Segelboot zieht es ihn immer wieder in die Ferne. Doch jetzt ist Reisch zwischen die Fronten geraten. In Deutschland prangte sein Antlitz auf jeder Tageszeitung. 

Es ist 2015 als Reisch mit seiner Lebenspartnerin im Sommer nach Griechenland segelt. Die Flüchtlingskrise ist bereits in Gang. Er stellt sich die Frage: «Was tun wir, …

Artikel lesen