Nationalbank
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr Geld als erwartet

Nationalbank schüttet zusätzlich 1 Milliarde Franken an Bund und Kantone aus

30.01.15, 16:40 30.01.15, 16:57

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) schüttet zusätzlich 1 Milliarde Franken an Bund und Kantone aus. Die SNB habe sich mit dem Eidg. Finanzdepartement (EFD) auf diesen Betrag geeinigt, teilte die Nationalbank am Freitag mit. 

Möglich sei die Zusatzausschüttung dank dem Jahresgewinn der SNB, heisst es in der Medienmitteilung. Anfang Januar hatte die Nationalbank einen Rekordgewinn für das Jahr 2014 vermeldet. Sie rechne mit einem Gewinn in der Grössenordnung von 38 Milliarden Franken, hiess es. 

Bund und Kantone durften sich damit auf eine weitere Aufbesserung ihrer Finanzen einstellen. Der Betrag der Zusatzausschüttung war indes bisher noch unklar. 

Mit der zusätzlichen Milliarde werden nun insgesamt 2 Milliarden Franken an Bund und Kantone ausgeschüttet. Die Kantone seien darüber in Kenntnis gesetzt worden, teilte die SNB mit. Die entsprechende Vereinbarung zwischen SNB und EFD werde nach dem Vorliegen der definitiven Zahlen für 2014 formell genehmigt. Diese veröffentlicht die SNB am 6. März. (wst/sda) 



Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Wir befinden uns nicht im Elfenbeinturm»: SNB-Chef Thomas Jordan stellt sich Leserfragen

Der Chef der Nationalbank steht Leserinnen und Lesern der «Schweiz am Sonntag» Red und Antwort. Er spricht über Negativzinsen, Immobilienblase und über Fehleinschätzungen – einzig der Goldtresor bleibt ein Tabu.

Urs Morgenthaler: Ich bin Inhaber eines KMU und stelle fest, dass wir immer stärker vom Euroraum abhängig sind. Auch gegenüber Schweizer Kunden wird zunehmend in Euro fakturiert. Der Franken verliert an Bedeutung – das ist kaum in Ihrem Interesse? 

Thomas Jordan: Das ist Ausdruck der gegenwärtig aussergewöhnlichen Währungssituation. Ich bin aber sicher: Der Franken wird seine Bedeutung behalten. Er ist auch international eine der wichtigsten Währungen. In welcher Währung wird der …

Artikel lesen