Nationalbank

Mehr Geld als erwartet

Nationalbank schüttet zusätzlich 1 Milliarde Franken an Bund und Kantone aus

30.01.15, 16:40 30.01.15, 16:57

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) schüttet zusätzlich 1 Milliarde Franken an Bund und Kantone aus. Die SNB habe sich mit dem Eidg. Finanzdepartement (EFD) auf diesen Betrag geeinigt, teilte die Nationalbank am Freitag mit. 

Möglich sei die Zusatzausschüttung dank dem Jahresgewinn der SNB, heisst es in der Medienmitteilung. Anfang Januar hatte die Nationalbank einen Rekordgewinn für das Jahr 2014 vermeldet. Sie rechne mit einem Gewinn in der Grössenordnung von 38 Milliarden Franken, hiess es. 

Bund und Kantone durften sich damit auf eine weitere Aufbesserung ihrer Finanzen einstellen. Der Betrag der Zusatzausschüttung war indes bisher noch unklar. 

Mit der zusätzlichen Milliarde werden nun insgesamt 2 Milliarden Franken an Bund und Kantone ausgeschüttet. Die Kantone seien darüber in Kenntnis gesetzt worden, teilte die SNB mit. Die entsprechende Vereinbarung zwischen SNB und EFD werde nach dem Vorliegen der definitiven Zahlen für 2014 formell genehmigt. Diese veröffentlicht die SNB am 6. März. (wst/sda) 

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der deutschen Enklave droht der Exodus

«Wenn die in Berlin an keiner Lösung interessiert sind, dann sollen sie Büsingen den Schweizern überlassen!» Rumms!

Das deutsche Dorf Büsingen ist komplett von der Schweiz umgeben und kämpft seit Jahren gegen die Abwanderung. Mit dem Entscheid der SNB, die Euro-Mindestgrenze aufzuheben, ist mit einem Schlag alles noch teurer geworden – und Büsingen droht der grosse Exodus. Reportage aus einem Dorf, das – wieder einmal – lieber zur Schweiz gehören möchte.

Nur der aufmerksame Reisende merkt, dass der Bus soeben eine Grenze überquert hat. Fünf Minuten sind vergangen seit der Abfahrt im Bahnhof Schaffhausen und bereits beginnt Deutschland. Das Generalabonnement ist weiterhin gültig und nach einem Reisepass fragt niemand. Nur der Velostreifen am Strassenrand ist plötzlich weiss statt gelb markiert. Ein Ortsschild huscht am Busfenster vorbei. «Büsingen» heisst es da. Büsingen, mitten in der Schweiz. Aber eben vor allem Büsingen DE, Landkreis …

Artikel lesen