Nationalbank

Mehr Geld als erwartet

Nationalbank schüttet zusätzlich 1 Milliarde Franken an Bund und Kantone aus

30.01.15, 16:40 30.01.15, 16:57

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) schüttet zusätzlich 1 Milliarde Franken an Bund und Kantone aus. Die SNB habe sich mit dem Eidg. Finanzdepartement (EFD) auf diesen Betrag geeinigt, teilte die Nationalbank am Freitag mit. 

Möglich sei die Zusatzausschüttung dank dem Jahresgewinn der SNB, heisst es in der Medienmitteilung. Anfang Januar hatte die Nationalbank einen Rekordgewinn für das Jahr 2014 vermeldet. Sie rechne mit einem Gewinn in der Grössenordnung von 38 Milliarden Franken, hiess es. 

Bund und Kantone durften sich damit auf eine weitere Aufbesserung ihrer Finanzen einstellen. Der Betrag der Zusatzausschüttung war indes bisher noch unklar. 

Mit der zusätzlichen Milliarde werden nun insgesamt 2 Milliarden Franken an Bund und Kantone ausgeschüttet. Die Kantone seien darüber in Kenntnis gesetzt worden, teilte die SNB mit. Die entsprechende Vereinbarung zwischen SNB und EFD werde nach dem Vorliegen der definitiven Zahlen für 2014 formell genehmigt. Diese veröffentlicht die SNB am 6. März. (wst/sda) 

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Comeback der Krise

Ein neues Gespenst geht um in Europa: Die Souveränität

Europa droht eine lang anhaltende wirtschaftliche Stagnation. Politiker fordern deshalb mehr nationale Souveränität. Die Folgen wären katastrophal. 

Der britische Premierminister David Cameron will die Zuwanderung auf die Insel beschränken. Er wolle die «Notbremse ziehen», versprach er und stellte trotzig fest: «Wenn es um den freien Personenverkehr geht, dann werde ich dafür sorgen, dass Grossbritannien das erhält, was es braucht.» 

Frankreich und Italien wollen einmal mehr die im Vertrag von Maastricht festgehaltenen Obergrenzen für die jährliche Neuverschuldung ignorieren. Das französische Staatsbudget sei nicht dazu gedacht, die …

Artikel lesen