Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A fisherman transports a dead whale shark after it was caught in fishermen's net, in Yangzhi county, Fujian province August 1, 2014. According to local media, the whale shark is five-metre-long and weighs over 2 tonnes. Picture taken August 1, 2014. REUTERS/Stringer (CHINA - Tags: SOCIETY ANIMALS TPX IMAGES OF THE DAY) CHINA OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN CHINA

Bild: CHINA STRINGER NETWORK/REUTERS

Dicker Fang

Ach das? Das ist nur ein Walhai auf einem Kleinlaster

Dicker Fang in China: Fischern ist ein tonnenschwerer Walhai ins Netz gegangen. Eigentlich hätten sie den Giganten ins Meer entlassen müssen. Stattdessen fuhren sie ihn zum örtlichen Markt - mit einem ungewöhnlichen Transportmittel. 

04.08.14, 15:15 04.08.14, 17:20

markus becker, spiegel online

Ein Artikel von

Eines dürfte klar sein: Einen solchen Fang macht man nicht jeden Tag. Entsprechend gross dürfte das Erstaunen von Fischern aus der ostchinesischen Stadt Quanzhou gewesen sein, als sie vergangenen Freitag einen Walhai in ihrem Netz vorfanden. Angeblich wussten die Männer nicht, dass es sich um ein Exemplar einer geschützten Spezies handelt. Stattdessen sollen sie laut der Nachrichtenagentur AFP der Polizei gesagt haben, sie hätten ein «Meeresmonster» gefangen. 

This picture taken on August 1, 2014 shows a dead whale shark being carried on a tractor in a seafood wholesale market in Xiangzhi township in Quanzhou, east China's Fujian province. Local fishermen caught the whale shark which they thought was a

Bild: AFP

Die Beweisführung dürfte den Beamten indes leicht fallen. Die Fischer transportierten den etwa fünf Meter langen und zwei Tonnen schweren Meeresriesen zum örtlichen Markt. Als Transportmittel diente eine Art selbstgebauter Lkw, der aber ganz offensichtlich für kleinere Fische konstruiert ist. Die Fotos der Aktion haben auf Sina Weibo, einer chinesischen Variante von Twitter, für einiges Aufsehen gesorgt. 

Kapitän Cai Chengzhu sagte der Nachrichten-Website «News 163», seine Mannschaft habe zunächst ein riesiges Loch in ihrem Netz entdeckt. Vermutlich habe der Walhai es gerissen, um an die Fische im Inneren zu kommen. Walhaie sind in China geschützt und müssen sofort wieder ins Meer entlassen werden, wenn sie sich in einem Netz wiederfinden. Der Handel mit den Tieren ist verboten. 

Cai aber fuhr das tote Tier zum Markt. Angeblich wollte er es für 10.000 bis 20.000 Yuan (1200 bis 2400 Euro) verkaufen, was Beamte der zuständigen Fischereibehörde allerdings zu verhindern wussten. Kapitän Cai will nun nicht gewusst haben, dass es sich um einen Walhai handelte. 

Walhaie, die grössten Fische der Meere, ernähren sich von Plankton und kleineren Fischen. Ausgewachsene Exemplare werden üblicherweise zwischen sechs und zehn Meter lang, können aber auch deutlich grösser werden. Ein besonders grosses Tier wurde 2012 im Hafen der pakistanischen Hauptstadt Karatschi angespült. Es war über 13 Meter lang. 



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Baba 04.08.2014 17:57
    Highlight Jaja, ein Meeresmonster und sie haben nicht gewusst, dass Walhaie geschützte Tiere sind... Für wie blöd halten die Kerle eigentlich ihre Mitmenschen? Vermutlich gehören diese Fischer zum gleichen Pack, das für das Chinesische Neujahr hunderttausenden von Haien bei lebendigem Leib die Flossen wegschneiden, die Tiere dann ins Meer zurückwerfen und sie dort elendiglich zugrunde gehen lassen. Aber vermutlich wissen sie ja auch nicht, dass ein Hai ohne Flossen nicht schwimmen kann. Ach wie tröstlich ist's, doch nichts zu wissen...
    2 0 Melden

Wildhüter oder Milizjagd? So zoffen sich die Tierschützerin und der Jäger

Mit der kantonalen Initiative «Wildhüter statt Jäger» will Monika Heierli die Jagd abschaffen. Christian Jaques findet das unsinnig. Im Streitgespräch kreuzen die zwei unterschiedlichen Kontrahenten die Klingen.

Sie ist die Präsidentin der Tierpartei Schweiz, er der oberste Jäger des Kantons Zürich. Sie will nicht, dass Jäger für die Regulierung des Wildbestands im Wald zuständig sind. Er will nicht, dass die Jäger durch Wildhüter ersetzt werden.

Im Streitgespräch werden sich Monika Heierli und Christian Jaques wenig einig. Zuletzt sind es die Zürcher Stimmberechtigten, die bei der Frage «Wildhüter oder Jäger?» am 23. September das letzte Wort haben. 

Herr Jaques, in Ihrer Freizeit jagen Sie. Was …

Artikel lesen