Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A cat walks on a fence as sun downs in Sieversdorf, eastern Germany, on June 6, 2014. Meteorologists forecast temperatures around 34 degrees for eastern Germany. AFP PHOTO /DPA/  PATRICK PLEUL   GERMANY OUT

Symbolbild. Bild: DPA

Tierischer Auftritt

Deutsche Richterin zitiert Katze «Lumpele» vors Gericht

Wem gehört die entlaufene Katze? Um das zu klären, hat eine Richterin kurzerhand das besagte Tier geladen. Die dreijährige «Lumpele» muss vor Gericht sozusagen aussagen. Oder besser: Mit ihrem Verhalten zeigen, wem sie gehört.

Sie war im Mai 2013 in einer süddeutschen Kleinstadt ausgebüxt, wie das Amtsgericht Ansbach am Dienstag mitteilte. Das grau-getigerte Tier landete schliesslich bei einer Frau, die «Lumpele» nicht mehr hergeben wollte und von den Besitzern verklagt wurde.

Auf Anordnung des Gerichts musste die Frau die Katze zur Verhandlung mitbringen und auf dem Parkdeck des Gerichts frei laufen lassen. Die Richterin wollte so feststellen, ob sich das Tier bei einem der Beteiligten zutraulich zeigt.

Fotobeweis

«Lumpele» flüchtete aber sofort unter ein Auto und liess sich längere Zeit nicht wieder hervorlocken. Dann sollten alle das Tier auf den Arm nehmen, doch bei allen war die Katze gleich ruhig.

Mit Fotos konnten «Lumpeles» Besitzer schliesslich beweisen, dass die Katze ihnen gehört – und so verurteilte die Richterin die Frau dazu, das Tier herauszurücken. (lhr/sda/dpa)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sorry, liebe Partei-Rechtsextreme, ihr dürft Helene Fischers «Atemlos» nicht mehr spielen

Wo immer die NPD im September im Landtagswahlkampf auftauchte, spielte sie den Hit «Atemlos durch die Nacht» von Helene Fischer. Geholfen hat es den Rechtsextremen nicht: Sie schafften nur ein Ergebnis von 3,6 Prozent und fingen sich juristischen Ärger ein. Sängerin Fischer ging gegen die NPD vor – nach Informationen des «Spiegel» nun mit Erfolg.

Die Künstlerin hatte zunächst gegen die rechtsextreme Partei eine einstweilige Verfügung erlassen, die dann auf Antrag der NPD aufgehoben …

Artikel lesen
Link zum Artikel