Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das Kleinflugzeug des Typs Maule MX7 wurde beim Absturz zerstört. Bild: KEYSTONE

Flugzeugabsturz: Vier Verletzte bei Absturz von Kleinflugzeug im Oberwallis

18.07.15, 12:21 18.07.15, 16:54

Am Samstagmorgen ist beim Flugplatz Münster im Oberwallis ein Kleinflugzeug abgestürzt. Vier Personen wurden verletzt, wie die Walliser Kantonspolizei mitteilte.

Nach ersten Erkenntnissen wollte der 56-jährige Pilot des Kleinflugzeuges vom Typ Maule M7 nach einem Rundflug auf dem Flugplatz von Münster zu landen. Wegen heftiger Böen unterbrach er seinen Landeanflug und drehte ab. Dabei stürzte das Kleinflugzeug einige hundert Meter von der Landebahn entfernt auf eine Wiese. 

Beim Absturz wurden der Pilot sowie seine Passagiere, zwei Frauen im Alter von 59 und 54 Jahren und ein Mann im Alter von 60 Jahren leicht bis mittelschwer verletzt. Sie wurden ins Spital von Visp eingeliefert. (sda)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die 5 drängendsten Fragen zur CO2-Kompensation

Wer ohne Gewissensbisse ins Flugzeug steigen will, kann die verbrauchten CO2-Emissionen mittels Spende kompensieren. Doch was bringt das?

Beim Fliegen brechen die Schweizer Rekorde. Jährlich legt hierzulande jede Person 9000 Kilometer mit dem Flugzeug zurück. Das entspricht ungefähr der Luftlinie nach Thailand. Verglichen mit unseren Nachbarländern Deutschland, Österreich, Frankreich und Italien fliegen die Schweizer doppelt so häufig – und belasten dabei das Klima entsprechend mehr.

Die Folgen: Immer mehr Treibhausgas gerät in die Atmosphäre, es wird wärmer, die Pole schmelzen, Küsten versinken im Meer. Wer nun trotzdem …

Artikel lesen