Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.


Schweizer Geheimdienst-Datendieb: Bundesanwaltschaft klagt an

Der ehemalige Mitarbeiter des Nachrichtendiensts des Bundes (NDB), der im Mai 2012 geheime Daten gestohlen haben soll, dürfte sich bald vor Gericht verantworten müssen. Die Bundesanwaltschaft (BA) hat die Anklage gegen den Mann beim Bundesstrafgericht eingereicht.

Die BA wirft ihm politischen Nachrichtendienst sowie versuchte Verletzung des Amtsgeheimnisses vor, wie eine BA-Sprecherin am Mittwoch bestätigte. Über die Anklage hatten «Tages-Anzeiger» und «Bund» berichtet. Das Bundesstrafgericht muss diese nun prüfen.

Der Mitarbeiter hatte Datenträger von seinem Arbeitsort mitgehen lassen. Die Sache flog auf, weil der Mann auf einer Bank ein Nummernkonto eröffnen wollte und als Grund anführte, eine grössere Summe aus Verkäufen von Bundesdaten zu erwarten. Die gestohlenen Daten wurden sichergestellt.

Ein Bericht der Geschäftsprüfungsdelegation der eidgenössischen Räte förderte nach dem Vorfall Mängel in der Informatiksicherheit des NDB zu Tage. Daraufhin wurden etwa Zugriff- und Zutrittsrechte eingeschränkt. (sda)

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dracului 07.10.2015 20:03
    Highlight Highlight Mir macht Sorgen, dass der NDB seine IT Sicherheit nicht im Griff hat. Jetzt haben die Bürgerlichem dieser Instanz noch mehr Bespitzelungsfreiheiten eingeräumt und dabei können sie nicht mal einen einfachen Abfluss der Daten sicherstellen? In der Privatwirtschaft wäre der IT Sicherheitschef hochkant gefeuert worden.

Gipser geht gegen Halbierung der IV-Rente vor – das ging gründlich in die Hose

Zum Verhängnis werden einem Aargauer IV-Bezüger ein anonymer Anruf – und seine juristische Gegenwehr, obwohl er gewarnt worden war, dass der Entscheid zu seinen Ungunsten ausfallen könnte. Eingliederungsmassnahmen erhält der Mann keine, da der Wille zur Eingliederung fehle.

Der Hinweis ging anonym ein: Am Telefon teilte eine Person mit, sie wisse von einem Mann, der Leistungen der Invalidenversicherung (IV) beziehe, obwohl es ihm gesundheitlich gut gehe. Die Zuständigen bei der Aargauer IV-Stelle nahmen den Anruf ernst und liessen den früheren Gipser zwischen Herbst 2015 und Frühling 2016 observieren, an acht Tagen von einem Privatdetektiv. Und was dabei herauskam, erhärtete den Verdacht. Nach einer erneuten Begutachtung durch einen Psychiater wurde die Rente …

Artikel lesen
Link to Article