Schweiz

Schweizer Geheimdienst-Datendieb: Bundesanwaltschaft klagt an

07.10.15, 16:16 07.10.15, 16:28

Der ehemalige Mitarbeiter des Nachrichtendiensts des Bundes (NDB), der im Mai 2012 geheime Daten gestohlen haben soll, dürfte sich bald vor Gericht verantworten müssen. Die Bundesanwaltschaft (BA) hat die Anklage gegen den Mann beim Bundesstrafgericht eingereicht.

Die BA wirft ihm politischen Nachrichtendienst sowie versuchte Verletzung des Amtsgeheimnisses vor, wie eine BA-Sprecherin am Mittwoch bestätigte. Über die Anklage hatten «Tages-Anzeiger» und «Bund» berichtet. Das Bundesstrafgericht muss diese nun prüfen.

Der Mitarbeiter hatte Datenträger von seinem Arbeitsort mitgehen lassen. Die Sache flog auf, weil der Mann auf einer Bank ein Nummernkonto eröffnen wollte und als Grund anführte, eine grössere Summe aus Verkäufen von Bundesdaten zu erwarten. Die gestohlenen Daten wurden sichergestellt.

Ein Bericht der Geschäftsprüfungsdelegation der eidgenössischen Räte förderte nach dem Vorfall Mängel in der Informatiksicherheit des NDB zu Tage. Daraufhin wurden etwa Zugriff- und Zutrittsrechte eingeschränkt. (sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dracului 07.10.2015 20:03
    Highlight Mir macht Sorgen, dass der NDB seine IT Sicherheit nicht im Griff hat. Jetzt haben die Bürgerlichem dieser Instanz noch mehr Bespitzelungsfreiheiten eingeräumt und dabei können sie nicht mal einen einfachen Abfluss der Daten sicherstellen? In der Privatwirtschaft wäre der IT Sicherheitschef hochkant gefeuert worden.
    0 0 Melden

Und tschüss! 5 Fälle, die zeigen, wie rasch die Durchsetzungs-Initiative zur Ausschaffung führt

Die Durchsetzungs-Initiative, mit der die SVP die ihrer Meinung nach ungenügend umgesetzte Ausschaffungs-Initiative direkt in die Verfassung schreiben möchte, ist aus verschiedenen Gründen umstritten. Nicht zuletzt, weil sie im Vergleich zum ursprünglichen Initiativtext erheblich verschärft wurde.

Vor allem aber führt die Initiative gemäss Wortlaut dazu, dass Ausländer – ob in der Schweiz geboren oder nicht – bereits wegen Bagatelldelikten ausgeschafft würden, ohne dass ein Richter im …

Artikel lesen