Schweiz

Bootsfahrt auf dem Rhein endet tragisch: 54-Jähriger tot geborgen 

19.07.17, 09:11 19.07.17, 14:57

Ein 54-jähriger Mann ist am späten Dienstagabend im Rhein ertrunken. Er war zusammen mit sieben weiteren Personen auf einem Motorboot auf dem Fluss unterwegs, als dieses um circa 23.30 Uhr in der Nähe von Schaffhausen kenterte.

Alle acht Passagiere fielen ins Wasser. Sieben Personen konnten sich selbstständig ans Ufer retten und blieben unverletzt, wie die Schaffhauser Polizei am Mittwoch mitteilte. Der 54-Jährige blieb jedoch im Rhein zurück und konnte erst nach umfangreicher Suche mit Polizeitauchern nur noch tot aus dem Rhein geborgen werden.

Der genaue Unfallhergang wird durch die Polizei abgeklärt. Für die Suche standen neben einem Rega-Helikopter auch Bootsführer und Taucher der Schaffhauser Polizei im Einsatz. (wst/sda)

Aktuelle Polizeibilder: Zwei Verletzte bei Frontalkollision

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gehört nicht auf den Teller – Autolenker wollte totgefahrenes Reh verspeisen

Ein Autolenker im Bündner Albulatal hat das Beste aus der Kollision mit einem Reh machen wollen: Der 47-jährige Portugiese lud das tote Tier kurzerhand ein und wollte es auf den eigenen Tisch bringen. Polizei und Wildhut machten ihm aber einen Strich durch den Speiseplan.

Der Mann kollidierte am Dienstag um zwei Uhr morgens bei Brienz mit dem Reh, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Anstatt wie vorgeschrieben Polizei oder Wildhut zu benachrichtigen, packte er den Kadaver ein und verliess die …

Artikel lesen