Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Drohenkarte

map.aviation.admin.ch

Eine neue interaktive Karte zeigt, wo du mit deiner Drohne aufpassen musst



Eine neue interaktive Karte des Bundesamts für Zivilluftfahrt (BAZL) zeigt Drohnenbesitzern auf, wo für den Einsatz ferngesteuerter Fluggeräte Einschränkungen und Verbote gelten. Damit soll die Gefahr für die zivile Luftfahrt gebannt werden.

Den Besitzern von Drohnen oder Modellflugzeugen fehle oft das Bewusstsein, dass sie mit ihren Fluggeräten die Luftfahrt gefährden können, schreibt das BAZL in seiner Mitteilung vom Dienstag. In diesem Jahr hätten zwei Linienpilote gemeldet, dass auf ihrem Anflug auf Basel respektive Zürich in unmittelbarer Nähe ihres Passagierflugzeuges eine Drohne auftauchte.

Ausnahmebewilligungen

Die Karte zeigt die Bestimmungen des entsprechenden Gesetzes nun grafisch auf. Dieses schreibt vor, dass ferngesteuerte Fluggeräte in einem Umkreis von fünf Kilometern von einem Flugplatz nicht betrieben werden dürfen. An Flughäfen oder Flugplätzen mit Flugverkehrskontrollen gibt es zudem Kontrollzonen, die weit über diesen Radius hinaus gehen.

In solchen Zonen darf die Höhe von 150 Metern ohne Bewilligung nicht überstiegen werden. Wer beispielsweise für eine Filmaufnahme eine Ausnahmebewilligung benötigt, findet die Bewilligungsstelle ebenfalls auf der Karte. Ausnahmen können der Flugverkehrsleiter oder Flugplatzhalter erteilen. Die Karte kann im Browser «map.aviation.admin.ch» und der App «Swiss Map Mobile» angezeigt werden. (whr/sda)

Die Champions League der Drohnen-Piloten

Abonniere unseren Newsletter

Themen
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Scaros_2 13.12.2016 13:12
    Highlight Highlight Also diese Kreise sind teils ein wenig wahllos? Z.b. Gossau in der Ostschweiz. Weil in diesem Kreis in Herisau eine Kasserne steht und auf dem Übungsplatz neben Gossau teils bischen geschossen wird ist dort überall flugverbot? Und wenn man auf die Kreise klickt wird man auch nicht schlauer weshalb etc.


    Das ganze wirkt sehr wahllos. Zum Glück gibt es ja mittlerweile Drohnen mit integriertem GPS und No-Fly Wissen - Fliegt man mit dieser z.b. aufs Flughafen gebiet fliegt sie ab einem Punkt einfach nicht mehr weiter resp. lässt sich gar nicht erst starten.
    • Käsebrötchen 13.12.2016 17:19
      Highlight Highlight Die Logik ist dem gemeinen Modellflieger schon seit jahren bekannt. Mindestabstand zu Landebahnen und Helikoperbasen: 4km. Das passt ganz gut zum Bild auf der Karte. Das bei Gossau ist sicherlich die Rega-Basis in SG-Winkeln! Die blauen Gebiete sind Kontrollzohnen, da darf man max. 150m über Boden fliegen.
  • Charlie B. 13.12.2016 11:26
    Highlight Highlight Der korrekte Link: map.geo.admin.ch/?topic=aviation

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Rund 194 Staaten gibt es auf der Welt, doch nur in zweien ist genau ein Schweizer registriert: Auf Mikronesien und São Tomé und Príncipe. Letzteren haben wir aufgespürt – das ist seine Geschichte, die Geschichte von Reto Scherraus-Fenkart.

Auslandschweizer gibt es einige. 2017 waren es gemäss Bundesamt für Statistik genau 751'800. Sie verteilen sich auf fast der ganzen Welt.

Auf São Tomé und Príncipe allerdings gibt es nur einen. Reto Scherraus-Fenkart, Jahrgang 1964. 1997 ist er zum ersten Mal auf São Tomé und Príncipe gelandet. Seit 2007 ist er der einzige gemeldete Schweizer auf dem afrikanischen Inselstaat in Äquatornähe. 

Herr Scherraus-Fenkart, Sie sind der einzige auf São Tomé und Príncipe registrierte Schweizer. Wie …

Artikel lesen
Link to Article