Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Test negativ

Entwarnung in Lausanne: Asylbewerber nicht an Ebola erkrankt

24.09.14, 15:18 24.09.14, 18:45

Der erste mögliche Ebola-Patient in der Schweiz ist in ersten Labortests negativ auf die Viruserkrankung getestet worden. «Dies deutet darauf hin, dass die Person nicht an Ebola erkrankt ist», teilte das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Mittwoch mit. 

Um jedoch jede Unsicherheit auszumerzen, werden die Tests nochmals durchgeführt. Die betroffene Person bleibe während der ganzen Inkubationszeit von maximal 21 Tagen im Universitätsspital Lausanne (CHUV), schrieb das BAG weiter. Getestet wird das Blut im Hochsicherheitslabor des Genfer Universitätsspitals. 

Beim Patienten handelt es sich um einen jungen Guineer, der am Dienstag ins CHUV gebracht worden war. Der Jugendliche war am 17. September in der Asyl-Empfangsstelle Vallorbe VD angekommen und zwei Tage vorher aus Guinea ausgereist. 

In Vallorbe erklärte er, dass ein Mitglied seiner Familie an Ebola gestorben sei. Er wurde daraufhin umgehend zur Überwachung ins Spital St-Loup VD gebracht. Als er fiebrig wurde, wurde er gemäss den Kriterien des BAG als Ebola-Verdachtsfall eingestuft und unter allen erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen nach Lausanne ins Universitätsspital überführt. 

Das Bundesamt für Migration (BFM) hat mit Ausbruch der Ebola-Epidemie klare Handlungsanweisungen eingeführt. Bei einem Verdachtsfall - wenn etwa eine Person aus einem der betroffenen Länder kommt und die Inkubationszeit von drei Wochen noch nicht abgelaufen ist - wird das BAG informiert. 

Bislang sei dies vier Mal der Fall gewesen, sagte eine Sprecherin auf Anfrage. Dabei sei es um insgesamt fünf Personen gegangen. Nur der junge Guineer galt schliesslich als Verdachtsfall. Das BAG betonte am Mittwoch erneut, dass für die Schweizer Bevölkerung keinerlei Gefährdung besteht. (aeg/sda) 



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

WHO-Liste: Das sind die 8 zurzeit gefährlichsten Krankheiten

Letzte Woche tagten Wissenschaftler und Gesundheitsexperten aus aller Welt in Genf. Sie folgten dem Ruf der Weltgesundheitsorganisation WHO und berieten sich über die gefährlichsten Krankheiten, die die Menschheit derzeit bedrohen.

Es ging dabei aber nicht um die gewissermassen alltäglichen Killer wie Krebs oder Diabetes, und auch nicht um Geisseln wie HIV/Aids oder Malaria, die bereits länger untersucht werden und wenigstens zum Teil therapiert werden können. Die Experten erstellten eine …

Artikel lesen