Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV -- Krankenversicherungskarten, aufgenommen am 5. Juni 2014. Der Krankenkassen-Dachverband santesuisse macht mobil gegen die strikte Trennung von Grund- und Zusatzversicherung. Wuerde dieser Vorschlag des Bundesrates umgesetzt, wuerde das rund 400 Millionen Franken im Jahr kosten. Die Versicherten muessten mitbezahlen. Das teilte santesuisse am Montag gestuetzt auf eine in Bern vorgestellte Studie von The Boston Consulting Group (BCG) mit. BCG hat errechnet, wie der stark umstrittene Vorschlag im Vergleich zur heutigen Situation zu Buche schlagen wuerde. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Bild: KEYSTONE

Wer nicht zahlt bekommt Probleme

Aargau führt Schwarze Liste für säumige Prämienzahler ein

Das Aargauer Kantonsparlament hat die Schwarze Liste für säumige Krankenkassen-Prämienzahler nun definitiv eingeführt. Wer auf der schwarzen Liste landet, hat nur noch Anspruch auf Notfallbehandlung. 

24.06.14, 11:59 24.06.14, 12:48

Mathias Küng / Aargauer Zeitung

Ein Artikel der

Der Aargauer Grosse Rat hat die Botschaft zur vorgezogenen Einführung einer schwarzen Liste für säumige Krankenkassen-Prämienzahler in zweiter Lesung behandelt und mit 92 zu 36 Stimmen gutgeheissen. Die Gesetzesänderung tritt am 1. Januar 2015 in Kraft, sofern dagegen nicht das Referendum ergriffen wird. Anzeichen dafür gibt es allerdings nicht. Auch ein Behördenreferendum stand im Grossen Rat nicht zur Diskussion.

In der Debatte verzichteten SVP, FDP und CVP, die zusammen mit einer Durchsetzungsmotion die rasche Einführung dieser Liste durchgesetzt hatten, auf weitere Wortmeldungen. Einzig von Seiten der SP, EVP und GLP wurden weiterhin Zweifel am Nutzen der vorzeitigen Einführung noch ohne Case Management und am Kosten-Nutzen-Verhältnis geäussert.

Für Leute, die auf der Liste landen, besteht beim Hausarzt dann nur noch in Notfällen eine Behandlungspflicht. Ein im Wohnkanton zugelassenes Spital allerdings muss laut Regierung solchen Patienten «im Rahmen seines Leistungsauftrags und seiner Kapazitäten» auch ausserhalb von Notfallsituationen helfen – wiewohl die Krankenversicherung dann nur in Notfällen bezahlen muss. Dem Spital sei es in solchen Fällen freigestellt, «ob es die Behandlung von einer Vorauszahlung oder zumindest einem Vorschuss abhängig machen oder das volle Inkassorisiko tragen will».

Sparpotenzial: 500'000 Franken

Grosse Erwartungen an die schwarze Liste hat die Regierung nicht. Bei einer «optimistischen Annahme», dank der schwarzen Liste pro Jahr 250 Betreibungen verhindern zu können, erwartet sie jährliche Einsparungen von nur rund 500'000 Franken. Das ist angesichts der fast 30'000 Betreibungen im Jahr 2012 ein Tropfen auf den heissen Stein. 



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Slant 24.06.2014 12:57
    Highlight Wer nicht zahlt bekommt Probleme
    1 1 Melden
  • Matthias Studer 24.06.2014 12:42
    Highlight Schizophren. Über den gläserenen Bürger im Internet regt sich jeder auf, wenn das der Staat macht anscheinend nicht. Die Frage lautet eher, wieso zahlt jemand die KK nicht? Aber für diese Frage sind die Politiker von links bis rechts a) zu reich b) eindeutig zu doof.
    2 2 Melden

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

«Ich sass auf dem Klo und dachte, ich müsste sterben.» So beschreibt Melanie die Schmerzen, die sie immer wieder plagen. Die 27-jährige Pflegefachfrau leidet an Endometriose. Ein Porträt. 

Melanie bezeichnet Endometriose als «fiese Krankheit». Fies, weil sie sich bei jedem anders äussert und schwer fassbar ist. «Endometriose ist wie ein Chamäleon. Sie verändert sich und Symptome und Schmerzen sind bei jedem wieder anders», so die 27-jährige Pflegefachfrau. Sie wirkt stark und bestimmt und gleichzeitig sehr zerbrechlich.

Endometriose ist eine chronische Krankheit, bei der die Gebärmutterschleimhaut wuchert und sich an anderen Stellen im Körper festsetzt. Das kann vor allem …

Artikel lesen