Schweiz

Du fliegst bald in die Ferien? Dann solltest du dir Folgendes merken! Zum Beispiel: Hat dein Flug 5 Stunden Verspätung, kannst du den gesamten Ticketpreis zurückverlangen

09.07.15, 09:52 10.07.15, 08:19

Viele Flugreisende kennen ihre Rechte nicht: Technische Probleme, Naturkatastrophen oder Streik, die Gründe für Flugverspätungen oder Annullierungen sind vielfältig. In nicht wenigen Fällen haben Passagiere von der Airline eine Entschädigung zugute.

Allerdings sind unzufriedene Kunden mit ihren Forderungen nicht immer erfolgreich, weil Fluggesellschaften sich querstellen. So weigert sich manche Airline zu zahlen. Oder sie bietet nur eine viel kleinere Entschädigung an, als dem Passagier eigentlich zustehen würde.

Gestrandeter Passagier auf dem Flughafen in Frankfurt: Nein, du musst dir nicht alles gefallen lassen. Bild: RALPH ORLOWSKI/REUTERS

Die Ansprüche der Passagiere bei Überbuchung, Annullation oder grosser Verspätung eines Fluges sind in der EU-Fluggastrechteverordnung festgehalten. Seit 2006 gilt diese auch in der Schweiz.

«Das Problem ist, dass viele Flugpassagiere gar keine Kenntnis von ihren Rechten haben», sagt Reto Ineichen, Rechtsanwalt und Dozent für Reiserecht an der Hochschule Luzern, der Nachrichtenagentur sda.

In diesen Fällen kannst du Schadenersatz verlangen

Was gilt bei Streiks?

«Bezahlen muss die Fluggesellschaft aber nur, wenn sie für die Unregelmässigkeiten im Flugablauf verantwortlich ist», sagt Ineichen. Dies könne bei technischen Defekten der Fall sein. Auf Umstände wie Naturkatastrophen, schlechtes Wetter und je nachdem auch Streiks haben die Airlines keinen Einfluss. Deshalb sind sie in diesen Fällen auch nicht zu einer Zahlung von Entschädigungsleistungen verpflichtet.

Bei Streiks müsse jedoch differenziert werden, sagt Ineichen. Im konkreten Einzelfall müsse die Fluggesellschaft beweisen können, dass sie alle möglichen Massnahmen ergriffen hat, um einen Ausfall des Fluges zu verhindern. Bei einem Fluglotsenstreik sei dies aber kaum möglich, weil dieser nicht im Einflussbereich der Airline liegt.

Die EU-Verordnung gilt, wenn der Passagier von einem Flughafen in der EU oder der Schweiz abfliegt oder einer Airline aus der EU oder der Schweiz in der EU ankommt. Für die internationale Flugreisen ausserhalb Europas gilt das Montrealer Abkommen, das in den Detailbestimmungen vom EU-Recht abweicht.

Airlines ignorieren Kunden

«Viele Airlines sind nicht sehr kulant, wenn Kunden Entschädigungen fordern», sagt Ineichen. Reklamationen von zahlreichen Kundinnen und Kunden in der Sendung «Kassensturz» auf SRF und in Internetforen hätten gezeigt, dass viele Fluggesellschaften solche Forderungen schlichtweg ignorierten.

«Die meisten Fluggesellschaften reagieren ziemlich schnell, wenn sie wissen, dass ein Kunde eine Klage eingereicht hat.»

Reto Ineichen, Rechtsanwalt und Dozent für Reiserecht

Wegen des Kostenvorschusses reiche auch kaum ein Passagier Klage beim Friedensgericht ein, besonders dann wenn er über keine Rechtsschutzversicherung verfüge. Sollte die Fluggesellschaft nach zweimaliger Reklamation nicht antworten, solle sich der Kunde beim Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) beschweren, schlägt Ineichen vor. Das BAZL ist die Aufsichtsbehörde und kann Airlines büssen, wenn diese sich nicht an die EU-Verordnung halten.

Gelange der Kunde dann noch immer nicht an sein Ziel, solle er den Rechtsweg beschreiten. «Die meisten Fluggesellschaften reagieren ziemlich schnell, wenn sie wissen, dass ein Kunde eine Klage eingereicht hat», sagt Ineichen. (whr/sda)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 10.07.2015 00:07
    Highlight Hab mal
    Mit Easyjet selbstverschuldet einen und den letzten Rückflug von London nach Zürich verpasst: Easyjet gab mir 20% Rabatt auf das Hotel und 50% auf den Rückflug am morgen.
    5 2 Melden
  • Oban 09.07.2015 11:02
    Highlight In Deutschland gibt es ansonsten auch Kanzleien die gegen ca. 25% des Streitwertes klagen, dies ohne Vorauskasse.

    Diese prüfen vor Klage zuerst einmal ob diese Aussicht auf Erfolg hat. Danach erhält die Fluggesellschaft Post und wenn dann nicht eingelenkt wird geht es vor Gericht.

    Dazu evtl. noch wichtig, streiken z.B. die Flugbegleiter von Lufthansa, ist diese verpflichtet eine Ersatzbeförderung anzubieten, dies kann auch heissen, dass man z.B. mit Britisch Airways fliegt auch wenn diese nicht zu LH gehört. Wenn sie also erfahren das ihr Flug gestrichen ist, einfach nicht locker lassen.
    7 0 Melden
    • mrmouse 10.07.2015 12:35
      Highlight dachte sogar, ich hätte mal eine Webseite gesehen, wo man Flugnummer eingeben konnte und dann hat das System einiges selber schon berechnet und vorheschlagen, wer Klagen könnte etc...
      1 0 Melden
    • mrmouse 10.07.2015 17:15
      Highlight habs sogar gefunden:
      http://www.flightright.de/
      0 0 Melden

Neue Studie zeigt: Schweizer Ärzte verschreiben Globuli, glauben aber nicht daran

Es gibt keine wissenschaftliche Belege, dass Homöopathie wirkt. In vielen Globuli ist gar kein Wirkstoff enthalten, in anderen findet man Inhaltsstoffe wie Hunde- und Delfinmilch. Dennoch wird die alternativmedizinische Behandlungsmethode in der Schweiz von den Grundversicherung vergütet und von so manchem Arzt verschrieben. 

Forscher des Instituts für Hausarztmedizin der Uni Zürich haben die Lage im Raum Zürich unter die Lupe genommen. Das Ergebnis ihrer Studie ist nun in der …

Artikel lesen