Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Du fliegst bald in die Ferien? Dann solltest du dir Folgendes merken! Zum Beispiel: Hat dein Flug 5 Stunden Verspätung, kannst du den gesamten Ticketpreis zurückverlangen



Viele Flugreisende kennen ihre Rechte nicht: Technische Probleme, Naturkatastrophen oder Streik, die Gründe für Flugverspätungen oder Annullierungen sind vielfältig. In nicht wenigen Fällen haben Passagiere von der Airline eine Entschädigung zugute.

Allerdings sind unzufriedene Kunden mit ihren Forderungen nicht immer erfolgreich, weil Fluggesellschaften sich querstellen. So weigert sich manche Airline zu zahlen. Oder sie bietet nur eine viel kleinere Entschädigung an, als dem Passagier eigentlich zustehen würde.

A passenger sleeps on the floor as others queue for the Lufthansa check-in counters at Frankfurt airport October 20, 2014. German pilots at Lufthansa are to go on strike on Monday as a dispute over an early retirement scheme drags on. Lufthansa on Sunday cancelled 1,450 flights after the pilots union called for its eighth strike this year on Monday and Tuesday, adding to travellers' misery in Germany after millions were left stranded by a weekend-long train drivers' stoppage.       REUTERS/Ralph Orlowski (GERMANY  - Tags: TRANSPORT BUSINESS EMPLOYMENT)

Gestrandeter Passagier auf dem Flughafen in Frankfurt: Nein, du musst dir nicht alles gefallen lassen. Bild: RALPH ORLOWSKI/REUTERS

Die Ansprüche der Passagiere bei Überbuchung, Annullation oder grosser Verspätung eines Fluges sind in der EU-Fluggastrechteverordnung festgehalten. Seit 2006 gilt diese auch in der Schweiz.

«Das Problem ist, dass viele Flugpassagiere gar keine Kenntnis von ihren Rechten haben», sagt Reto Ineichen, Rechtsanwalt und Dozent für Reiserecht an der Hochschule Luzern, der Nachrichtenagentur sda.

In diesen Fällen kannst du Schadenersatz verlangen

Was gilt bei Streiks?

«Bezahlen muss die Fluggesellschaft aber nur, wenn sie für die Unregelmässigkeiten im Flugablauf verantwortlich ist», sagt Ineichen. Dies könne bei technischen Defekten der Fall sein. Auf Umstände wie Naturkatastrophen, schlechtes Wetter und je nachdem auch Streiks haben die Airlines keinen Einfluss. Deshalb sind sie in diesen Fällen auch nicht zu einer Zahlung von Entschädigungsleistungen verpflichtet.

Bei Streiks müsse jedoch differenziert werden, sagt Ineichen. Im konkreten Einzelfall müsse die Fluggesellschaft beweisen können, dass sie alle möglichen Massnahmen ergriffen hat, um einen Ausfall des Fluges zu verhindern. Bei einem Fluglotsenstreik sei dies aber kaum möglich, weil dieser nicht im Einflussbereich der Airline liegt.

Die EU-Verordnung gilt, wenn der Passagier von einem Flughafen in der EU oder der Schweiz abfliegt oder einer Airline aus der EU oder der Schweiz in der EU ankommt. Für die internationale Flugreisen ausserhalb Europas gilt das Montrealer Abkommen, das in den Detailbestimmungen vom EU-Recht abweicht.

Airlines ignorieren Kunden

«Viele Airlines sind nicht sehr kulant, wenn Kunden Entschädigungen fordern», sagt Ineichen. Reklamationen von zahlreichen Kundinnen und Kunden in der Sendung «Kassensturz» auf SRF und in Internetforen hätten gezeigt, dass viele Fluggesellschaften solche Forderungen schlichtweg ignorierten.

«Die meisten Fluggesellschaften reagieren ziemlich schnell, wenn sie wissen, dass ein Kunde eine Klage eingereicht hat.»

Reto Ineichen, Rechtsanwalt und Dozent für Reiserecht

Wegen des Kostenvorschusses reiche auch kaum ein Passagier Klage beim Friedensgericht ein, besonders dann wenn er über keine Rechtsschutzversicherung verfüge. Sollte die Fluggesellschaft nach zweimaliger Reklamation nicht antworten, solle sich der Kunde beim Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) beschweren, schlägt Ineichen vor. Das BAZL ist die Aufsichtsbehörde und kann Airlines büssen, wenn diese sich nicht an die EU-Verordnung halten.

Gelange der Kunde dann noch immer nicht an sein Ziel, solle er den Rechtsweg beschreiten. «Die meisten Fluggesellschaften reagieren ziemlich schnell, wenn sie wissen, dass ein Kunde eine Klage eingereicht hat», sagt Ineichen. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Alpinist stürzt am Piz Cambrena 300 Meter in die Tiefe und stirbt

Ein Alpinist ist bei Pontresina im Engadin in den Tod gestürzt. Auch die sofort aufgebotenen Rettungsspezialisten konnten den Deutschen nicht mehr retten. Der 41-Jährige sei am Mittwochvormittag in der Nordwestflanke des Piz Cambrena auf einer Höhe von rund 3'300 Meter alleine unterwegs gewesen. Wie die Kantonspolizei Graubünden am Donnerstag mitteilt, ist der Mann gestürzt und rund 300 Meter in die Tiefe gefallen.

Dabei sei er auch an einer Zweierseilschaft vorbeigestürzt, die sich zirka 150 …

Artikel lesen
Link zum Artikel