Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Mann des griechischen Roten Kreuzes wartet am Strand von Lesbos auf ankommende Flüchtlinge.
bild: ap

Bist du eher Front-Kämpfer oder Cüpli-Helfer? 11 Retter-Typen und was sie für Flüchtlinge tun

Mit Andauern der Flüchtlingskrise hat sich eine regelrechte Hilfsindustrie der Privaten gebildet. Langsam aber sicher kristallisiert sich auch heraus, aus welchem Holz die Helfer geschnitzt sind. Finde heraus, zu welchem Typ du gehörst – und wie du am besten helfen kannst. 

09.02.16, 13:49 10.02.16, 12:44


Fast schon haben wir uns an die Bilder der täglich ankommenden Flüchtlinge gewöhnt. An die von Schwimmwesten übersäten griechischen Strände, an die schwarzen Gummiboote. Und noch immer werden die Körper derer angeschwemmt, die es nicht an Land schaffen. Die Tragödie ist noch nicht zu Ende geschrieben. Und die Integration der Menschen, die nach Europa kommen, wird eine Mordsaufgabe für alle von uns.

«Heimat ist unerlässlich, aber sie ist nicht an Ländereien gebunden. Heimat ist der Mensch, dessen Wesen wir vernehmen und erreichen.»

Max Frisch, Tagebuch

Was du als Normalsterblicher konkret tun kannst, erfährst du in drei einfachen Schritten:

  1. Wähle in der unten stehenden Grafik den Helfer-Typ aus, der dir am ehesten entspricht. 
  2. Lies unter der gewählten Nummer, wer du bist und was für Hilfsmöglichkeiten du hast.
  3. Tu wenn möglich etwas von dem, was da steht.

Mobile User einfach auf das Bild klicken, dann wird das Ganze gross und mächtig.

bild: watson

Der Front-Kämpfer

Einen verletzten Kameraden verarzten, Normandie 1944.
bild: imgur

Das ist der Mensch der Tat. Der sein wohliges Leben aufgibt und vor Ort Hilfe leistet. Der Frontkämpfer ist der grösste Idealist von allen Flüchtlingshelfern und entweder selbständig erwerbend, arbeitslos, reich oder jung und frei von Existenzdruck. Oder alles zusammen. 

Auf Lesbos engagieren sich zum Beispiel die Helfer um Michael Räber, der Leiter des privaten Projekts Schwizerchrüz. Sie retten Flüchtlinge, die in Seenot geraten. Sie entsorgen die Gummiboote und Schwimmwesten und verteilen die ankommenden Hilfsgüter. 

Die Freiwilligen von «Schwizerchrüz» fordern eine sichere Überfahrt für alle Flüchtlinge. Noch bis Ende März 2016 sorgen sie auf Lesbos dafür, dass dies möglich ist. 
bild: twitter/simonhelbling

«Schwizerchrüz» unterstützen:

Willst du die private Initiative Schwizerchrüz unterstützen? Dann findest du hier alle Informationen.

>> Für weitere Projekte vor Ort kannst du dir hier die Liste der Schweizerischen Flüchtlingshilfe (SFH) ansehen.

Der Organisator

bild: imgur

Dieser Typ stellt aus eigenem Antrieb ein Projekt auf die Beine. Das sind oft Studenten mit einer Vision oder Mütter mit einer Vision. So wie zum Beispiel diese Dame: Simone Maurer aus Rütihof.

Sie hat Mini Decki ins Leben gerufen, denn: «Jedes Kind auf der Flucht braucht eine eigene Decke die wärmt, schützt und ihm ein Zuhause gibt auf der langen, unsicheren Reise.» 

Momentan braucht Simone Maurer vor allem Decken in Grösse L. Die fertigen Decken werden mittlerweile von allen Schweizer Kantonen an die Flüchtlingskinder verteilt. 
bild: minidecki

«Mini Decki» unterstützen:

Wer Hilfe beim Nähen braucht, findet hier die Anleitung. 
Auch Materialspenden (Kinderbettwäsche, Baumwollstoffe) werden gerne entgegengenommen und Menschen mit grossem Auto gesucht, die die Decken zu den Kindern fahren.
Hierhin kannst du die fertige Decke schicken: «mini Decki», postlagernd, 5406 Rütihof
Email: minidecki@gmx.ch
Facebook: mini Decki
Homepage: mini Decki

Der Freiwilligen-Dienstler

Dieser Typus engagiert sich freiwillig für verschiedene Arten der Integrationshilfe. Er gibt an Samstagnachmittagen Sprachkurse für Flüchtlinge, begleitet sie auf die Ämter, spielt mit ihnen Fussball, betreut Kinder oder fährt Hilfsgüter dahin, wo sie gebraucht werden.

In Basel:

Basel hilft mit ist ein Projekt, das mit einer einmaligen Kleiderspende für Flüchtlinge begonnen hat und mittlerweile zum Ansprechpartner der Asylzentren in Basel geworden ist: Sie liefern nur das, was wirklich gebraucht wird. Spenden, freiwillige Autofahrer, Events-Organisatoren und -Helfer, alles Mögliche ist hier willkommen.

Kontaktdaten:

Basel hilft mit, 4056 Basel
Email: baselhilftmit@gmail.com
Tel.: 079 104 21 28
Facebook: Basel hilft mit

Besseres Deutsch durch Begegnung ist ein Integrationsprojekt von GGG Benevol. Hier werden die Freiwilligen mit einem fremdsprachigen Migranten zusammengebracht, um einmal wöchentlich ein bisschen zusammen zu plaudern, ins Kino zu gehen, etc. 

Kontaktdaten: 

GGG Benevol, Zentrum für Freiwilligenarbeit, Marktgasse 6, 4051 Basel. 
Email: info@ggg-benevol.ch
Tel.: 061 261 74 24

Das Pilot-Projekt Offener Hörsaal richtet sich an Studenten der Uni Basel und Flüchtlinge mit akademischem Hintergrund. Diese sollen am Hörerprogramm teilnehmen können, das knapp 500 Veranstaltungen in Deutsch, Französisch und Englisch umfasst. Im Frühlingssemester 2016 geht's los. Als «Buddy» wirst du einen Flüchtling während der ganzen Vorlesungs-Zeit begleiten und unterstützen. 

Kontaktdaten:

Offener Hörsaal, Jakob Merane, Welschmattstrasse 3, 4055 Basel. 
Email: ​info@offener-hoersaal.ch​
Facebook: Offener Hörsaal

In Bern: 

Theaterflucht ist ein Projekt des SCI Schweiz, das Spielnachmittage (Theater, Tanz, Malen) für Kinder aus asylsuchenden Familien und für Kinder aus der Schweiz organisiert. Sie finden immer am ersten Samstag des Monats im Durchgangszentrum Lyss-Kappelen statt. 

Kontaktdaten:

SCI Schweiz, Monbijoustr. 32, 3001 Bern.
Email: theaterfluchtlyss@scich.org
Tel.: Natalie, ​031 331 05 93

Caritas Bern setzt Freiwillige im Bereich der Flüchtlingsbegleitung ein. Deutsch lehren, das Krankenkassen-System erklären, Begleitung bei der Wohnungssuche, auf diesen Gebieten wirst du eingesetzt.

Kontaktdaten:

Caritas Bern, Eigerplatz 5, 3007 Bern
Frau Brigitte Raviele, Sachbearbeitung Fachstelle Freiwilligenarbeit Tel.: 031 378 60 33 oder 031 378 60 00
Email: b.raviele@caritas-bern.ch
Details zum Einsatz findest du hier.

In Zürich:

Das Solinetz setzt sich dafür ein, der Fremdenfeindlichkeit und den Verurteilen gegenüber Flüchtlingen etwas entgegenzusetzen. Deshalb ermöglicht es Begegnungen zwischen Einheimischen und Flüchtlingen in den Bereichen Deutschunterricht, Mittagstisch, Öffentlichkeitsarbeit und organisiert Besuche im Ausschaffungsgefängnis. 

Kontaktdaten:

Solidaritätsnetz Zürich, 8000 Zürich
Willst du dich nützlich machen, findest du hier den Anmeldetalon.
Email: info@solinetz.ch​
Tel.: Alexandra Müller, 043 541 65 74
Facebook: Solinetz Zürich​

Der Föderverein cocomo sucht laufend Leute, die Migranten den beruflichen Einstieg erleichtern. Hier kannst du dich melden, wenn du einem Flüchtling Nachhilfe in Deutsch oder anderen Fächern geben willst.

Kontaktdaten:

Förderverein cocomo, Hardturmstr. 175, 8005 Zürich
Email: info@cocomo.ch
Tel.: 043 366 64 00
Facebook: cocomo

Das AOZ Programm TransFair vermittelt Kontakte zwischen Flüchtlingen und Personen, die schon länger in der Schweiz leben und sich freiwillig einmal pro Woche engagieren möchten.

Kontaktdaten:

AOZ, Zypressenstrasse 60, 8040 Zürich
Tel.: 044 415 66 72
Hier findest du den Fragebogen für interessierte Freiwillige, den du per E-Mail an transfair@aoz.ch schicken kannst. 

>> Ist dein Kanton nicht dabei? Hier kannst du dir die Projekt-Liste der Schweizerischen Flüchtlingshilfe ansehen.

Der Heim-Geber

bild: shutterstock

Der Heim-Geber hat viel Platz. Im Herzen und in seiner Wohnung. Und darum nimmt er einen Flüchtling bei sich zu Hause auf. Der typische Heim-Geber gehört dem gehobenen Mittelstand an und verfügt über ein Gästehaus oder mehrere Gästezimmer. Oder er ist Student und will eine WG mit jemandem gründen, der aus einem anderen Kulturkreis stammt. 

Gastfamilien-Projekt der Schweizerischen Flüchtlingshilfe (SFH) in den Kantonen Aargau, Bern, Genf und Waadt

bild: shutterstock

Der Projekt-Leiter Stefan Frey hustet mir ins Telefon, als ich ihn anrufe. Er ist krank. Und überarbeitet: In Bern gestalte sich die Sache schwierig, weil die herrschende Asylpolitik den Asylsuchenden die Teilnahme am SFH-Projekt praktisch untersage. Im Aargau verkompliziere die Gemeindeautonomie die Vermittlung der Leute. In der Westschweiz laufe das Projekt aber wie geschmiert: «Jede Woche werden Leute platziert.» Und wie immer vorbildlich verhalte sich Basel. «Ein Musterbeispiel für gelungene Integration», lobt Frey die Stadt am Rheinknie. Die GGG (Gesellschaft für das Gute und Gemeinnützige) habe ein Mandat vom Kanton erhalten und vermittle nun erfolgreich Gastfamilien für Flüchtlinge.

Kontaktdaten:

Generalsekretariat SFH, Weyermannsstrasse, 3001 Bern.
Dein Angebot kannst du online auf der Projekt-Homepage machen. 
Tel.: 031 370 75 75
Email: info@fluechtlingshilfe.ch
Facebook: Schweizerische Flüchtlingshilfe
Wegen stark steigender Nachfrage kann es zurzeit zwei bis drei Monate dauern, bis die SFH deine Anfrage bearbeiten kann.

GGG Basel – Gastfamilien für Flüchtlinge

bild: shutterstock

Die GGG sucht Familien, aber auch Einzelpersonen und Paare in Basel-Stadt, die einem oder mehreren Flüchtlingen während mindestens neun Monaten ein Zuhause bieten.

Kontaktdaten: 

GGG Kontaktstelle Gastfamilien für Flüchtlinge, Marktgasse 6, 4051 Basel.
Tel.: 075 413 99 65
Email: info@ggg-fluechtlinge.ch 
Hier
findest du das Anmeldeformular.

«Wegeleben» in den Kantonen Bern, Zürich, Aargau, Basel und Fribourg

Die Berner Gian Färber und Méline Ulrich haben wegeleben im letzten Sommer aus dem Boden gestampft. Sie konzentrierten sich auf die Vermittlung von WGs in Bern, sie erhielten aber so viele Reaktionen aus anderen Kantonen, dass sie sich zur Expansion entschlossen.

«Mittlerweile sind insgesamt 25 WGs entstanden», erzählt uns Gian. Seit Beginn des Projektes würden sie mehr «Newcomers» (so nennen sie geflüchtete Menschen) kennen, die in eine WG wollen, als WGs, die sich bei ihnen melden. Das heisst also: 

«Wir brauchen WGs!!!»

Gründer von wegeleben, Gian Färber

Die Schwierigkeit sei wahrscheinlich, den Leuten klar zu machen, dass es einfach nur darum gehe, einen neuen Mitbewohner zu finden, sagt Gian. «Wir erhalten von WGs, die wir anschreiben, oft die Rückmeldung, dass sie keine Zeit für Betreuungsaufgaben hätten.» Genau darum geht es aber in diesem Projekt nicht. 

Kontaktdaten:

wegeleben Schweiz
Hier findest du das Anmeldeformular.
Email: info@wegeleben.ch
Facebook: wegeleben.ch

>> Ist dein Kanton nicht dabei? Diese Liste zeigt dir, wohin du dich in deiner Heimat wenden musst.

Der Einmalige

Al Capones Suppenküche in Chicago während der Grossen Depression, 1931.
bild: imgur

Der Einmalige will nur ein einziges Mal helfen – eventuell aufgrund eines Neujahrsvorsatzes –, aber er möchte sich emotional nicht allzu fest reinhängen. Deshalb sind für ihn diese Projekte interessant: 

Mittagstisch in St.Gallen

Der Mittagstisch findet von Montag bis Freitag um 12.00 Uhr im Solidaritätshaus statt. Gemeinsames Kochen mit und für Flüchtlinge.

Kontaktdaten:

Solidaritätshaus St.Gallen, Fidesstrasse 1, 9000 St.Gallen. Die Anmeldung wird gerne telefonisch unter 071 220 17 45 oder per Mail an admin@solidaritaetsnetz.ch entgegengenommen. 

Flüchtlinge in Bern zum Essen einladen

Die kirchliche Kontaktstelle für Flüchtlingsfragen in Bern organisiert Essen mit Flüchtlingen. Die aktuelle Anmeldefrist läuft bis zum 30. April 2016. Danach stellt die KKF den Kontakt zwischen Gastgebern und Gästen her. Anmeldungen aus dem ganzen Kanton Bern sind willkommen.

Kontaktdaten:

KKF, Effingerstr. 55, 3008 Bern.
Einfach den Anmeldetalon ausfüllen und an invitation@kkf-oca.ch oder die Postadresse KKF, Effingerstrasse 55, 3008 Bern, schicken.

Mittagstisch Bern

Der Mittagstisch findet jeden Donnerstag um 12 Uhr im grossen Saal der Pfarrei St. Marien (Wylerquartier) statt. 

Kontaktdaten:

Mittagstisch des Solidaritätsnetz Bern, Bahnstrasse 44,3008 Bern
Tel.: 031 991 39 29
E-mail: info@solidaritaetsnetzbern.ch oder direkt an die verantwortliche Sozialarbeiterin christiannevallat@yahoo.fr

Gemeinsam Znacht Zürich

Auch Solinetz vermittelt kochende Zürcher und zu bekochende Flüchtlinge. 

Kontaktdaten:

Verein Gemeinsam Znacht, Hirschengraben 34, 8001 Zürich.
Einfach online den Anmeldetalon ausfüllen und absenden.
Email: info@gemeinsamznacht.ch
Facebook: Gemeinsam Znacht

Der Kleider-Spender

Der heilige Martin teilt seinen Mantel, um 1321, Fresko in der Unterkirche der Basilika di San Francesco in Assisi
bild: heiligenlexikon

Der Kleider-Spender denkt sich: Jetzt spende ich all den Bettel, den ich nicht mehr brauche. Dann kann sich sein Kleiderschrank auch wieder sehen lassen – und es ist endlich Platz da für neue Sachen. Das ist natürlich eine feine Sache. Nur ist es so, dass momentan viele Hilfswerke und Organisationen, die Sachspenden in der Schweiz koordinieren, gar keine weiteren Spenden mehr annehmen können. Der Kleider-Spender-Typus muss also massig vertreten sein.

Das bedeutet nicht, dass niemand mehr auf Spenden angewiesen ist. Nur sollte man sich damit direkt an eine Asylunterkunft in seiner Nähe wenden und mit den zuständigen Leuten abklären, woran wirklich Bedarf besteht. 

>> Immer noch keine Ahnung, wohin du dich wenden sollst? Hier findest du die Liste für jeden Kanton. 

Eine weitere Option ist Give & Need. Diese Plattform bringt Schweizer, die Sachen zu verschenken haben, mit Flüchtlingen und Asylsuchenden zusammen, die Kleider, Spielsachen, Velos, Computer, Handys oder Küchengeräte brauchen.

Der Event-Hipster

bild: shutterstock

Dem Event-Hipster ist es sehr wichtig, dass er während seiner guten Tat gesehen wird. Deshalb organisiert er den Hilfseinsatz als Event, der auch andere Hipster anziehen soll, die beim Helfen gesehen werden sollen. Vor dem Prosecco-Anstich lädt der Event-Hipster rasch eine Bananenschachtel randvoll mit alten Unterhosen in das Körbchen seines Fixies und radelt damit zum Asylzentrum.

Der Facebook-Poster

Dieser Typus ist ausschliesslich in der Social-Media-Welt aktiv. Er postet Bilder und Artikel über die Flüchtlingsdebatte. Er teilt diesen Artikel. Oder diesen. Oder sowas wie diesen hier. Und den. Er ist der Medien-Helfer, überzeugt davon, die Welt mit seinen Beiträgen zu einem besseren Ort zu machen. Er hat sich allerdings schon lange nicht mehr nach draussen getraut, um nachzuschauen, ob sein Tun auch wirklich Früchte trägt.

Der Kulturelle

Der chinesische Künstler Ai Weiwei inszeniert den Tod des syrischen Flüchtlingskindes, das am Strand der griechischen Insel Lesbos gefunden wurde. 
bild: rohit Chawla, india Today

Der Kultur-Typ beschäftigt sich auf intellektuelle Weise mit der Flüchtlings-Problematik. Er geht ins Theater, an Lesungen, an Podiumsdiskussionen. Für den Kulturellen ist das ganze Migrationsphänomen des frühen 21. Jahrhunderts eine globale und deshalb dermassen komplexe Angelegenheit, dass ihm zuerst einmal auf intellektueller Ebene beigekommen werden muss. 

bblackboxx ist eine künstlerische Manifestation an der Grenze von Basel zu Deutschland. Hier wird das Grenzgebiet, die Ausschaffung, die Ausgrenzungspolitik zum Thema. 

Kontaktdaten:

Bblackbboxx, Freiburgerstrasse 36, 4057 Basel
Wer selbst etwas zum Grenzgebiet organsieren will, kann sich per Mail an almut.rembges@riseup.net melden.
Facebook: bblackbboxx

Der Gleichgültige

«Wie viel Zeit von seinen eigenen Tagen behält man übrig für die Bedrängnis der anderen?»

Wilhelm Raabe

gif: reactiongifs

Der Gleichgültige hat vom Flüchtlingsdrama noch nicht wirklich viel mitgekriegt. Er ist mit Whatsapp-Chats beschäftigt und googelt seit acht Monaten, wo es die Winterjacke in der Farbe gibt, die er sich wünscht. Verdammt schwer, dieses Ding in crèmefarbig zu finden.

Der Flüchtlings-Hasser

«Geht alle wieder nach Hause», ist die Haltung des Flüchtlingshassers. Er lebt meist in einer kleinen Gemeinde, deren Finanzen im Lot sind, was sich möglicherweise ändern könnte, sollte man einen Asylbewerber unterbringen müssen. Man weiss es zwar nicht, weil man es noch nie gemacht hat, aber sicher ist sicher. Etwas Unvorstellbareres, als dass ein Gemeindebudget aus dem Lot geraten könnte, bloss weil andere Leute aus einem Krieg flüchten wollen, gibt es für den Flüchtlingshasser nicht. 

Das alles ist natürlich nur eine Auswahl. Vielleicht kennt ihr noch mehr Projekte, die man kennen sollte? Dann ab damit in die Kommentarspalte!

Passend dazu: 31 Szenen, die uns den Glauben an die Menschheit zurückgeben

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

29
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
29Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • silverstar 20.08.2017 12:19
    Highlight "Flüchtlingshasser" ist ein Kanditat für das Unwort des Jahres.

    Eine erwachsene Journalistin sollte sich dagegen verwahren, solche hetzerische und diskriminierende Wortwahl zu gebrauchen.
    6 3 Melden
  • Warte Mal... 10.02.2016 11:20
    Highlight Die Flüchtlinge verlassen Heimat, Arbeit, Familie und Freunde, um zu LEBEN. Seit über 5 Jahren wohnen sie in einem Konflikt-Gebiet, sie haben sich nicht dafür entschieden zu Fuss 5'000 km mit der Familie und den Kindern zu fliehen. Ich hoffe ich erlebe den Tag, an dem wir Schweizer mit Plastiktüten und ein Paar Kleidern flüchten müssen, weil wir uns entscheiden zu Überleben. Vergesst nicht, wie die Natur hat alles einen Rythmus, ein Auf und Ab. Man kann nicht immer im Reichtum leben und erwarten es hätte kein Ablaufdatum. Definieren wir uns über unsere Menschlichkeit, nicht unseren Pass!
    18 23 Melden
  • Warte Mal... 10.02.2016 11:13
    Highlight Ich finde es sehr ermüdend und traurig ständig Kommentare zu lesen, welche Gemeinde, Steuern oder Staat betreffen. Dieses System in dem wir leben und die Grenzen zwischen Ländern sind nichts, dass die Natur vorgeschrieben hat. Es wurde von Menschen erschaffen. Ich denke diese Dinge sollten in einer Situation in der es um Leben und Tod geht nicht berücksichtigt werden....
    15 14 Melden
    • silverstar 20.08.2017 11:19
      Highlight Bist du dir bewusst, das Demokratie ohne vorher definierte Grenzen nicht funktioniert.
      Eine Welt ohne Grenzen versinkt leider im Chaos.
      6 2 Melden
  • Pipapo 09.02.2016 23:09
    Highlight Mich interessiert es, wieviele Freundschaften 'auf Augenhöhe' (also erfolgreiche Integration in unsere Gesellschaft) aus 'Hilfeleistungen' wie Kinobesuchen oder Sonntagsausflügen mit Flüchtlingen entstanden sind.
    17 2 Melden
  • Kookaburra 09.02.2016 20:08
    Highlight Kein Quiz?
    16 0 Melden
  • kawi 09.02.2016 17:22
    Highlight In Luzern: http://www.hellowelcome.ch/

    Ein Treffpunkt für Flüchtlinge und Einheimische.
    18 11 Melden
  • smilemore 09.02.2016 17:04
    Highlight In meiner Gemeinde wurden die Steuern einmal mehr gehoben, da die Sozialausgaben massiv gestiegen sind......
    Wir haben auch am meisten "Ausländer und Flüchtlinge" als der Rest der Umgebung.
    An den Ausgaben für die Altersheime, welche viele Leute nicht selber zahlen können, liegt es nicht da zuerst bei den Verwanten Geld abgeholt wird.
    Seit ich diese Erfahrung gemacht habe, kann ich es mir kaum noch vorstellen, gewisse Sachen zuunterstützen.
    75 37 Melden
    • teufelchen7 09.02.2016 20:16
      Highlight Für die Altersheime werden die Verwandten bestimmt nicht zur Kasse gebeten!! Die Kantone und Gemeinde tragen 55 % der Heimkosten. Die restlichen 45 % tragen Krankenkasse/Heimbewohner. Wenn der Heimbewohner die Kosten nicht selber tragen kann, bekommt er Ergänzungsleistungen. Diese werden übrigens ebenfalls von den Steuern finanziert.

      Welche Ausländer meinen Sie? Die meisten Ausländer haben doch einen Job und bezahlen auch Steuern wie Sie, oder?
      34 44 Melden
    • silverstar 20.08.2017 16:55
      Highlight Soviel ich weiss, nimmt die Gemeinde, Rückgriff auf das Vermögen.
      Auch dann, wenn dieses bereits vererbt wurde.
      6 2 Melden
  • JThie 09.02.2016 15:48
    Highlight Typ 3 - danke für die Adressen :)))
    22 6 Melden
    • demokrit 09.02.2016 16:15
      Highlight luzernhilft.org.
      13 6 Melden
  • Pipapo 09.02.2016 15:29
    Highlight So und jetzt ab und helfen helfen helfen... Helfen ist doch immer gut, und wenn es nur dazu dient, sich selber gut dabei zu fühlen.
    31 30 Melden
    • Wolfsblut 09.02.2016 15:51
      Highlight Was gibt es Schöneres, als sich gut zu fühlen!
      27 5 Melden
    • Pipapo 09.02.2016 16:17
      Highlight Naja, manchmal ist es besser, nicht zuerst an sich selbst zu denken. Und manchmal besteht die beste Hilfe darin, nicht zu helfen.
      24 28 Melden
  • atomschlaf 09.02.2016 15:14
    Highlight Die Flüchtlinge hasse ich nicht, aber die verantwortungslosen Politiker/innen und Behörden, die sich weigern, die Grenzen zu schützen und das Asylrecht korrekt anzuwenden.
    74 42 Melden
    • Chrüsh 09.02.2016 17:06
      Highlight 1. Falsch zugeordnetes Zitat #3: Niemand hat die Absicht eine Mauer zu errichten - Frontex
      2. Der Willen nach einem sogenannten "Grenzschutz" kostet jährlich tausenden von Menschen das Leben. Nicht nur das Grenzen auf der Erde Gebiete darstellen, die für manche Menschen unbetretbar sind (Weil sie in den Augen mancher Menschen "anders sind"😱), faschistische Organisationen wie Frontex argumentieren mit diesem Grenzschutz um öffentlich Geflüchtete zu ermorden
      2. Das Asylgesetz dient der Bourgoisen Klasse in Europa dazu, Menschen aus Sicht des Kapitals in nützlich und unnützlich einzuteilen!
      13 35 Melden
  • Wolfsblut 09.02.2016 14:57
    Highlight Liebe Anna Rothenfluh, so eine schöne Idee, uns zu inspirieren. Danke für dieses Kick-off! Jetzt liegts definitiv an mir, den Arsch hochzukriegen.
    50 15 Melden
  • Sanchez 09.02.2016 14:53
    Highlight Ich bin Typ Nr. 12. Das ist der Typ, der letztes Jahr CHF 22'000.- Steuern bezahlte. Denke das reicht fürs erste..
    66 73 Melden
    • dopaminho 09.02.2016 15:10
      Highlight wow, soooo reich bist du also
      59 28 Melden
    • ZürichM 09.02.2016 15:19
      Highlight was hat das mit reich zu tun?
      23 39 Melden
    • atomschlaf 09.02.2016 15:24
      Highlight Ganz so viel zahlte ich nicht, aber ich zähle mich jetzt auch mal zu Typ Nr. 12 ;-)
      40 24 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Luca Brasi 09.02.2016 14:14
    Highlight Wieso habe ich das Gefühl, dass Frau Rothenfluh Typus 11 irgendwie nicht leiden kann? (nicht dass ich jetzt Fan davon wäre) ;)
    37 6 Melden
    • Anna Rothenfluh 09.02.2016 17:03
      Highlight Keine Ahnung ... ;-)
      15 9 Melden

Wie enthornen Bauern eigentlich ihre Kälber?

In der Schweiz lassen Bäuerinnen und Bauern jährlich rund 200'000 Kälber enthornen. Oder tun dies eigenhändig. Was löst die Enthornung bei einem Landwirt und einer Tierärztin aus? Eine Reportage

Leika ist hornlos geboren. Das rund drei Wochen alte Kälblein wurde durch einen Samen gezeugt, bei dem das Horngen nicht ausgebildet ist. Tierärztin Sandra Gloor greift dem zierlichen Jungtier an das Stirnbein, wo üblicherweise die Hornknospen wachsen würden. «Nichts», sagt sie.

Leika wird eine mittelgrosse Milchkuh werden, die Bauer Alois Huber in seine 60-köpfige Herde eingliedern will. «Wenn sie gesund bleibt», schränkt Huber ein. Der Aargauer SVP-Grossrat begann vor zwei Jahren hornlose …

Artikel lesen