Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehrere Kinder vergewaltigt – St.Galler Kantonsgericht verzichtet auf Verwahrung

10.05.17, 18:00


Das St.Galler Kantonsgericht verzichtet auf die Verwahrung eines 61-jährigen Mannes, dem sexuelle Handlungen mit Kindern und Pornografie vorgeworfen werden. Zudem hat das Gericht die Freiheitsstrafe von sieben auf sechs Jahre reduziert.

Gemäss dem Urteil soll der Verurteilte stationär behandelt werden, wie das Kantonsgericht am Mittwoch mitteilte. In Frage komme eine das Testosteron senkende Therapie (chemische Kastration). «Ist diese Behandlung nicht erfolgreich, wird die Verwahrung des Beschuldigten zu prüfen sein», schreibt das Gericht.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Der mehrfach einschlägig vorbestrafte Schweizer soll zwei Enkel über längere Zeit sexuell missbraucht und dabei gefilmt haben. Einer der beiden war damals erst acht Jahre alt.

Einen weiteren minderjährigen Jugendlichen lernte er über das Internet kennen. Mit ihm soll er zwischen 2007 und 2009 eine sexuelle Beziehung unterhalten haben. Laut Anklage lud er den Knaben regelmässig in seine Wohnung ein und machte ihm Geschenke.

Laut Gutachten nicht therapierbar

Das Kreisgericht St.Gallen verurteilte den Mann Mitte 2016 wegen mehrfacher sexueller Handlungen mit Kindern und Pornografie zu einer Freiheitsstrafe von sieben Jahren. Anschliessend sollte der Mann verwahrt werden. Laut einem Gutachten ist er nicht therapierbar, und es besteht Wiederholungsgefahr.

Der Verurteilte zog das Urteil ans Kantonsgericht weiter, das den Fall am Dienstag verhandelte. Der Verteidiger forderte eine kürzere Freiheitsstrafe von fünf Jahren und den Verzicht auf eine Verwahrung. Dem folgte das Kantonsgericht jetzt teilweise.

Strafmindernd berücksichtigte es, dass der Beschuldigte in seiner Kindheit und Jugendzeit selbst mehrfach Opfer sexuellen Missbrauchs geworden war. Auf eine Verwahrung werde zum jetzigen Zeitpunkt verzichtet. Eine solche sei gemäss Bundesgericht nicht zulässig, solange es noch Therapiemöglichkeiten gebe, heisst es. (sda)

Im Namen des Rechts: Diese Justizfälle haben die Schweiz bewegt

«Er ist unschuldig?» – wie Luanas Traum von der Freiheit vor dem Aargauer Obergericht jäh platzte

Kondome, Viagra, Medienstelle: Der «Rollstuhl-Bomber» erzählt vor Gericht krude Romane

«Wir sind durch die Hölle gegangen» – Das sagt der Schlieremer Polizist zum Bundesgerichtsentscheid

«Fall Walker»: Das Obergericht übt sich in Schadensbegrenzung

Eine lesbische Liebe, Kokain-Sucht und Salmiakgeist, 12 Prozent: Der Mordprozess Hochweid

Carlos vor Gericht: Ein schweigender Trötzler

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

22
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ms. Pond 11.05.2017 08:07
    Highlight Solche Urteile sind für die meisten, inklusive mir, einfach unverständlich. Ein sexueller Missbrauch beeinflusst das ganze Leben. Wenn dieser von einer Vertrauensperson, wie dem Grossvater passiert, zerstört dies das Urvertrauen. Das ganze wurde auch noch gefilmt. Der Mann hat das Leben anderer Menschen zerstört und gilt als nicht therapierbar und dafür bekommt er 6 Jahre? Das ist einfach nur schwer nachvollziehbar.
    3 2 Melden
  • Expelliarmus 10.05.2017 22:24
    Highlight "Laut einem Gutachten ist er nicht therapierbar, und es besteht Wiederholungsgefahr."

    Und

    "Auf eine Verwahrung werde zum jetzigen Zeitpunkt verzichtet. Eine solche sei gemäss Bundesgericht nicht zulässig, solange es noch Therapiemöglichkeiten gebe, heisst es."


    Kann ich nicht verstehen... :(
    16 2 Melden
    • JoeyOnewood 11.05.2017 06:22
      Highlight Das Wort Therapie ist zwar etwas verwirrend, aber eigentlich geht es aus dem Text hervor, as damit gemeint ist. Er kann nicht therapiert und "gesund" werden, weshalb man ihn nun versucht chemisch zu kastrieren. Ist das erfolgreich, ist es eigentlich nicht vertretbar ihn zu verwahren, da von ihm dann keine Gefahr mehr ausgeht. Alles klar?
      2 1 Melden
  • Phrosch 10.05.2017 21:47
    Highlight "Mehrfach einschlägig vorbestraft" und trotzdem wird das Strafmass reduziert: warum???
    19 3 Melden
  • Alpha3 10.05.2017 20:40
    Highlight Was soll der reisserische Titel?
    Stationäre Massnahme heisst soviel wie eingesperrt. Ohne erfolgreiche Therapie kommt der nicht raus.
    16 5 Melden
  • Michel@sith 10.05.2017 19:58
    Highlight Kann ich nicht verstehen.
    11 2 Melden
  • Dan Ka 10.05.2017 19:51
    Highlight Wenn ich als Kind verprügelt oder beklaut wurde, dann wirkt sich das nicht strafmildernd aus. Spannend wie das Gericht der (belegten?) Opferstrategie folgt. Der Typ gehört für immer (so lange ist das ja nicht mehr) weggesperrt. Schon nur als Signal gegenüber anderen Kinderschändern.
    13 4 Melden
    • phreko 10.05.2017 22:19
      Highlight Das Signal wirkt nicht. In den USA wirkt nicht mal die Todesdtrafe...

      0 4 Melden
    • atomschlaf 11.05.2017 00:44
      Highlight Na, dann verzichten wir doch gleich auf jegliche Bestrafung... 😵
      5 2 Melden
    • fcsg 11.05.2017 04:29
      Highlight @Dan Ka
      Ihre Wut ist natürlich verständlich. Aber härtere Strafen haben insbesondere bei psychischen Krankheiten ( was Pädophilie ist) keine abschreckende Wirkung. Zur Beruhigung: Vor dem erfolgreichen Abschluss einer stationären Behandlung (chemische Kastration) wird er nicht auf freiem Fuss sein.
      1 1 Melden
    • Dan Ka 11.05.2017 12:12
      Highlight Habs, dank euren Kommentaren, nun auch gecheckt. Der Mann läuft nicht frei rum. Auch die Argumentation sticht. Natürlich ändert sich die sexuelle Präferenz nicht wegen härterer Strafen. Trotzdem sind die Massnahme oft sehr lasch, die Kinder zahlen den Preis. Vielleicht hilft das selber melden und nachfolgende Therapie. Im Gegenzug, bei bewiesener Straftat dann auch direkt Kastration. Aber ja, ist schwierig das Ganze...
      0 1 Melden
    • phreko 11.05.2017 15:00
      Highlight @atomschlaf: ja, mit Therapie und Resozialisierung kommt man am weitesten. Weshalb die skandinavischen Staaten die tiefsten Rückfallquoten haben...
      0 1 Melden
    • atomschlaf 11.05.2017 15:24
      Highlight Dann können wir ja versuchsweise mal im Strassenverkehrsrecht mit Therapie und Resozialisierung anfangen...
      3 1 Melden
  • atomschlaf 10.05.2017 18:55
    Highlight "Ist diese Behandlung nicht erfolgreich, wird die Verwahrung des Beschuldigten zu prüfen sein"

    Wie stellt man fest, ob die Behandlung erfolgreich ist?
    27 3 Melden
    • Imfall 10.05.2017 19:42
      Highlight frag ich mich auch...
      14 1 Melden
    • JoeyOnewood 11.05.2017 06:17
      Highlight die chemische Kastration? ich glaube, das kann man zum Beispiel über den Testosteronspiegel relativ einfach herausfinden.
      0 1 Melden
    • Olaf! 11.05.2017 08:59
      Highlight Wie? Wenn er das nächste Kind vergewaltigt, so findet man raus, dass es leider doch nicht funktioniert hat...
      3 2 Melden
    • atomschlaf 11.05.2017 15:24
      Highlight @JoeyOnewood: Aber stellt der tiefe Testosteronspiegel auch sicher, dass keine weiteren Übergriffe vorkommen?
      1 1 Melden
  • pamayer 10.05.2017 18:25
    Highlight Trotzdem zu milde Strafe.
    34 3 Melden
  • Bau Mol Ain 10.05.2017 18:22
    Highlight Wortlos, I glaub das nidd...
    35 3 Melden

«Ich wichs immer flach» – Nico trifft St.Galler Rock-Legende Jack Stoiker 

Daniel kennt man eigentlich nur als Jack Stoiker. Und der ist ein Held – zumindest in der Ostschweiz. Der Song «Prada» von Stoikers Band Knöppel wurde vor kurzem von den SRF3-Hörerinnen und -Hörern zum besten Schweizer Rocksong aller bisherigen Zeiten gewählt. Grund genug hinter die Kulissen vom «Wichser» der Nation zu schauen.

Artikel lesen