Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gerichtszeichnung von Linda Graedel:

«Schweigt», lässt der Dietiker Bezirksrichter auf fast jede an Carlos' gestellte Frage protokollieren.  Bild: KEYSTONE

Carlos vor Gericht: Ein schweigender Trötzler

Wie ein trotziger Junge sitzt Carlos heute dem Richter des Dietiker Bezirksgerichts gegenüber. Er muss sich wegen mehrfacher Sachbeschädigung, Drohung und Hinderung einer Amtshandlung verantworten. Doch Carlos hat beschlossen, zu schweigen. Und das, was er sagte, hätte er besser nicht gesagt. 



Carlos steht erstmals als Erwachsener vor Gericht, doch auf der Anklagebank scheint kein Erwachsener zu sitzen. Mal stützt der 19-Jährige seinen Kopf wie ein Schuljunge in der Hand auf, mal fläzt er sich breitbeinig weit nach hinten in den Stuhl. Mitten auf dem dramaturgischen Höhepunkt des Plädoyers des Staatsanwalts tönt es flapsig aus seiner Richtung: «Entschuldigung ich muss unbedingt mal aufs WC. Wenn Sie ‹Nein› sagen, geh ich einfach», sagt er, wie ein Kind, dass ungeduldig am Rock seiner Mutter zerrt. 

Aussagen will Carlos heute nicht. Nichts zu seiner persönlichen Situation, nichts zur Sache. Die mehrfache Sachbeschädigung im Massnahmezentrum Uitikon gibt er zu, will aber betont haben, dass er nicht durch sein Verschulden, sondern unrechtmässig im Massnahmezentrum war. Dies bestätigte das Bundesgericht. Die hätten ihm da ein schlechtes Gefühl gegeben, in Uitikon, sagt er, «wollten das ich einlenke und so». Carlos will sich aber nicht therapieren lassen. «Das versuchen sie schon seit ich 10 bin», sagt er.

«Wir sind die ersten, die ISIS verfluchen»

Und Carlos will heute auch keine Fragen beantworten. «Diese Akten haben Sie doch alle, nicht?», sagt er zum Richter, als dieser ihn zu seiner persönlichen Situation befragen will. Nur eine Frage zur Islam-Auslegung der Gemeinde, die er jetzt besucht, ist ihm wichtig: «Unsere Auslegung ist nach Koran und Sunna und wir sind die ersten, die ISIS verfluchen», sagt er, nur um dann wieder zu schweigen und ausdruckslos da zu sitzen.

Medienleute warten vor dem Bezirksgericht in Dietikon (ZH) auf Carlos am Freitag, 28. August 2015. Carlos muss sich heute das erste Mal als Erwachsener vor Gericht verantworten. Dem bekanntesten Schweizer Sorgenkind bluehen elf Monate Gefaengnis. Der junge Zuercher Straftaeter hat sich am Freitag bei seinem Prozess vor dem Bezirksgericht Dietikon wenig auskunftsfreudig gezeigt. Der knapp 20-Jaehrige schwieg sich ueber alle Fragen zu seiner Person aus. Auskunft gab er nur, was die Religion betraf. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Presse vor dem Bezirksgebäude Dietikon Bild: KEYSTONE

Carlos hat die pubertierenden Jugendlichen eigene Art, zu lachen, wenn es unangenehm wird. «Schweigt und lächelt», lässt der Bezirksrichter protokollieren, als er Carlos fragt, ob es bei dem Konflikt in der Langstrasse um den Gegenstand ging, den der mutmasslich von Carlos Bedrohte in der Langstrasse in der Hand hielt. «Sorry aber sehe ich aus, als hätte ich was mit Drogen zu tun?», sagt Carlos. «Ich bin jetzt Muslim. Da hab ich doch nichts mit Drogen zu tun. Einfach mal überlegen. Hört sich jetzt vielleicht frech an, aber....»

Der Richter gibt sich Mühe, die Augen nicht zu verdrehen. Carlos Verteidiger Marcel Bosonnet berührt ihn am Arm. Bosonnet ist ohnehin der Einzige, der die Aufmerksamkeit Carlos' während seines Plädoyers zu erregen vermag. Und zwar dann, als Bosonnet sagt, dass Carlos' menschliche Grundrechte verletzt worden seien, als man ihn nach dem Dok-Film über ihn wieder in eine Massnahme steckte. «Widerstand gegen Unrecht ist Pflicht», sagt Bosonnet. Und dass es zeige, dass die Menschenwürde heute wieder antastbar sei, weil die Fotos von Carlos' zertrümmerter Zelle aus dem Massnahmezentrum Uitikon zum «Blick» gelangt waren.

«Carlos befindet sich auf gutem Wege»

Carlos hat den Kopf erstmals zu jemandem gewandt, als Bosonnet sagt, dass Carlos auf gutem Wege sei, berufsmässig zum Boxtraining gehe, versuche, den verpassten Schulstoff nachzuholen und in der Moschee seine Zukunft und sein Umgang mit Gewalt thematisiere. «Er lernt», sagt Bosonnet, «die ‹Blick›-Fotografen, die ihm in Seebach auflauern, helfen ihm zwar nicht dabei. Aber er lernt, er lernt auf eigenen Beinen zu stehen.»

Bosonnet fordert einen vollständigen Freispruch von allen Anklagepunkten für seinen Mandanten. Eine erneute Massnahme sieht er als nicht zielführend. Dass der Richter das genauso sieht, ist unwahrscheinlich. Der Staatsanwalt fordert eine elfmonatige Haft für Carlos, die zugunsten einer ambulanten Behandlung aufzuschieben sei. Es solle keine kostenintensive stationäre Massnahme sein, bemühte er sich zu betonen. Eine Haftstrafe hätte Carlos sowieso bereits beinahe abgesessen. «Eine ambulante Behandlung könnte hingegen bis zu fünf Jahre dauern», sagt der Staatsanwalt. 

watson-Reporterin Rafaela Roth in Dietikon

abspielen

YouTube/Rafaela Roth

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zusammengeschlagen, angefahren, verbrüht und ertränkt – Prozessauftakt in Meilen

Zusammengeschlagen, angefahren, mit heissem Wasser verbrüht und schliesslich ertränkt: Ein 50-jähriger Schweizer sollte heute Dienstag vor dem Bezirksgericht Meilen antreten, weil er seine Frau zuerst derart zugerichtet haben soll, dass sie gehbehindert blieb, und dann ertränkt haben soll. Der Prozess wurde nun aber verschoben.

Erst die Versicherung wurde misstrauisch. Der Mann hatte nach dem Tod der Ehefrau im Jahr 2014 umgehend die Lebensversicherungssumme von 500'000 Franken eingefordert. Die Versicherung gab ein Gutachten in Auftrag und brachte so die mutmassliche Gewalttat ans Licht.

Die Experten kamen zum Schluss, dass es beim Ertrinkungstod in der Badewanne Fremdeinwirkung gegeben haben müsse. Daraufhin wurde auch ein früherer Vorfall nochmals durchleuchtet: Die Frau war zwei Jahre zuvor schwer verletzt in …

Artikel lesen
Link zum Artikel