Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gerichtszeichnung von Linda Graedel:

«Schweigt», lässt der Dietiker Bezirksrichter auf fast jede an Carlos' gestellte Frage protokollieren.  Bild: KEYSTONE

Carlos vor Gericht: Ein schweigender Trötzler

Wie ein trotziger Junge sitzt Carlos heute dem Richter des Dietiker Bezirksgerichts gegenüber. Er muss sich wegen mehrfacher Sachbeschädigung, Drohung und Hinderung einer Amtshandlung verantworten. Doch Carlos hat beschlossen, zu schweigen. Und das, was er sagte, hätte er besser nicht gesagt. 



Carlos steht erstmals als Erwachsener vor Gericht, doch auf der Anklagebank scheint kein Erwachsener zu sitzen. Mal stützt der 19-Jährige seinen Kopf wie ein Schuljunge in der Hand auf, mal fläzt er sich breitbeinig weit nach hinten in den Stuhl. Mitten auf dem dramaturgischen Höhepunkt des Plädoyers des Staatsanwalts tönt es flapsig aus seiner Richtung: «Entschuldigung ich muss unbedingt mal aufs WC. Wenn Sie ‹Nein› sagen, geh ich einfach», sagt er, wie ein Kind, dass ungeduldig am Rock seiner Mutter zerrt. 

Aussagen will Carlos heute nicht. Nichts zu seiner persönlichen Situation, nichts zur Sache. Die mehrfache Sachbeschädigung im Massnahmezentrum Uitikon gibt er zu, will aber betont haben, dass er nicht durch sein Verschulden, sondern unrechtmässig im Massnahmezentrum war. Dies bestätigte das Bundesgericht. Die hätten ihm da ein schlechtes Gefühl gegeben, in Uitikon, sagt er, «wollten das ich einlenke und so». Carlos will sich aber nicht therapieren lassen. «Das versuchen sie schon seit ich 10 bin», sagt er.

«Wir sind die ersten, die ISIS verfluchen»

Und Carlos will heute auch keine Fragen beantworten. «Diese Akten haben Sie doch alle, nicht?», sagt er zum Richter, als dieser ihn zu seiner persönlichen Situation befragen will. Nur eine Frage zur Islam-Auslegung der Gemeinde, die er jetzt besucht, ist ihm wichtig: «Unsere Auslegung ist nach Koran und Sunna und wir sind die ersten, die ISIS verfluchen», sagt er, nur um dann wieder zu schweigen und ausdruckslos da zu sitzen.

Medienleute warten vor dem Bezirksgericht in Dietikon (ZH) auf Carlos am Freitag, 28. August 2015. Carlos muss sich heute das erste Mal als Erwachsener vor Gericht verantworten. Dem bekanntesten Schweizer Sorgenkind bluehen elf Monate Gefaengnis. Der junge Zuercher Straftaeter hat sich am Freitag bei seinem Prozess vor dem Bezirksgericht Dietikon wenig auskunftsfreudig gezeigt. Der knapp 20-Jaehrige schwieg sich ueber alle Fragen zu seiner Person aus. Auskunft gab er nur, was die Religion betraf. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Presse vor dem Bezirksgebäude Dietikon Bild: KEYSTONE

Carlos hat die pubertierenden Jugendlichen eigene Art, zu lachen, wenn es unangenehm wird. «Schweigt und lächelt», lässt der Bezirksrichter protokollieren, als er Carlos fragt, ob es bei dem Konflikt in der Langstrasse um den Gegenstand ging, den der mutmasslich von Carlos Bedrohte in der Langstrasse in der Hand hielt. «Sorry aber sehe ich aus, als hätte ich was mit Drogen zu tun?», sagt Carlos. «Ich bin jetzt Muslim. Da hab ich doch nichts mit Drogen zu tun. Einfach mal überlegen. Hört sich jetzt vielleicht frech an, aber....»

Der Richter gibt sich Mühe, die Augen nicht zu verdrehen. Carlos Verteidiger Marcel Bosonnet berührt ihn am Arm. Bosonnet ist ohnehin der Einzige, der die Aufmerksamkeit Carlos' während seines Plädoyers zu erregen vermag. Und zwar dann, als Bosonnet sagt, dass Carlos' menschliche Grundrechte verletzt worden seien, als man ihn nach dem Dok-Film über ihn wieder in eine Massnahme steckte. «Widerstand gegen Unrecht ist Pflicht», sagt Bosonnet. Und dass es zeige, dass die Menschenwürde heute wieder antastbar sei, weil die Fotos von Carlos' zertrümmerter Zelle aus dem Massnahmezentrum Uitikon zum «Blick» gelangt waren.

«Carlos befindet sich auf gutem Wege»

Carlos hat den Kopf erstmals zu jemandem gewandt, als Bosonnet sagt, dass Carlos auf gutem Wege sei, berufsmässig zum Boxtraining gehe, versuche, den verpassten Schulstoff nachzuholen und in der Moschee seine Zukunft und sein Umgang mit Gewalt thematisiere. «Er lernt», sagt Bosonnet, «die ‹Blick›-Fotografen, die ihm in Seebach auflauern, helfen ihm zwar nicht dabei. Aber er lernt, er lernt auf eigenen Beinen zu stehen.»

Bosonnet fordert einen vollständigen Freispruch von allen Anklagepunkten für seinen Mandanten. Eine erneute Massnahme sieht er als nicht zielführend. Dass der Richter das genauso sieht, ist unwahrscheinlich. Der Staatsanwalt fordert eine elfmonatige Haft für Carlos, die zugunsten einer ambulanten Behandlung aufzuschieben sei. Es solle keine kostenintensive stationäre Massnahme sein, bemühte er sich zu betonen. Eine Haftstrafe hätte Carlos sowieso bereits beinahe abgesessen. «Eine ambulante Behandlung könnte hingegen bis zu fünf Jahre dauern», sagt der Staatsanwalt. 

watson-Reporterin Rafaela Roth in Dietikon

abspielen

YouTube/Rafaela Roth

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • lily.mcbean 28.08.2015 16:29
    Highlight Highlight "carlos" ist noch immer ein kleines, unerzogenes und zorniges kind das erst erzogen werden muss. vorher wird sich nie was ändern
  • Kastigator 28.08.2015 16:07
    Highlight Highlight Könntet ihr “Carlos“ in Anführungszeichen setzen? Da ist nicht sein Name - und der Begriff sieht der SVP seit einem Jahr zur Hetze.
  • Asmodeus 28.08.2015 14:54
    Highlight Highlight Trötzeln oder Resignation?

    Ich denke, wenn man seit 8-10 Jahren von Einrichtung zu Einrichtung geschoben wird, gibt man irgendwann einfach auf.
    Wozu sich gut benehmen? Wozu sich an Regeln halten? Wozu sich bemühen?

    "Carlos" hat vermutlich einfach aufgegeben. Er weiss, dass er zu einem grossen Teil zum Spielball der Justiz und der Medien geworden ist.

    Ich hoffe für ihn, dass ihm der Glaube endlich einen Fixpunkt im Leben gibt und es ihm ermöglicht auf Konflikte nicht mehr mit Gewalt und Drohungen zu reagieren.
    Es wäre sowohl ihm als auch uns zu wünschen.
    • Willide 28.08.2015 15:34
      Highlight Highlight ...will also heissen, das Leben d.h. die Verantwortung für sein Leben in Mohammed's Hände legen und selber keinerlei Verantwortung für das eigene Tun und Lassen übernehmen?
    • Philipp 28.08.2015 16:39
      Highlight Highlight Irgendwann wird er vielleicht beim IS gesichtet, die ihn gefügig macht. Er wäre nicht der erste Jugendliche. Obwohl er sich als Gegner ausgibt.

14-Jährige beging nach Sexting Suizid – Strafe des Täters wird von Zürcher Gericht gesenkt

Das Zürcher Obergericht hat am Montag eine Strafe wegen eines Sexting-Deliktes deutlich gesenkt: Statt 42 Monate Freiheitsstrafe erhält der 31-jährige Beschuldigte nur noch 28 Monate Freiheitsstrafe. Diese wird zugunsten einer ambulanten Therapie aufgeschoben.

Das Gericht verurteilte den Mann aus dem Kanton Zürich wegen sexueller Nötigung und sexueller Handlungen mit einem 14 Jahre alten Mädchen. Der Verurteilte hatte das Mädchen aus Finnland im Jahr 2016 in einem Chat kennengelernt.

Im Verlaufe …

Artikel lesen
Link zum Artikel