Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Filterblase» ist das Schweizer Wort des Jahres 2016



Wir sind um ein «Wort des Jahres» reicher. Der diesjährige Gewinner ist das Wort «Filterblase». 

ImageImage

Applaus für «Filterblase»! gif: giphy

Begründet hat die sechsköpfige Jury, der unser Video-Blogger Renato Kaiser ebenfalls beisass, die Wahl wie folgt: 

Paradox: Je vernetzter die Welt, desto isolierter ist das Individuum in seiner Nische von Gleichgesinnten. Das Internet schafft Blasen, die dem Einzelnen die Welt bedeuten, dann aber plötzlich platzen wie diejenige der Anhängerschaft Hillary Clintons, die am Wahltag des 8. November feststellen musste, dass sie sich trompiert hatte. Spätestens mit der Abstimmung über den Atomausstieg kam das Phänomen in der Schweiz an: Im eigenen digitalen Umfeld von Gleichgesinnten wähnt man sich in der Mehrheit. Diese virtuellen Räume, auch «Echokammern» genannt, in denen man stets nur in seinen eigenen Vorlieben und Ansichten bestätigt wird, sind vom Web-User nicht nur selbstgewählt, sondern werden durch Algorithmen verstärkt: Social Media wie Facebook sind so programmiert, dass Gleiche zu Gleichen und Gleichgesinnte zu Gleichgesinnten kommen. Damit sind sie just das Gegenteil dessen, was sie vorgeben, nämlich demokratisch zu sein. In Zeiten des «Postfaktischen» und von «fake news» verliert der Einzelne, ohne es zu merken, seine Deutungshoheit an eine Maschine.»

Unwort des Jahres

Als das Unwort des Jahres wurde «Inländervorrang light» gekürt. Begründung:  

«Diese typisch schweizerische Wortschöpfung spiegelt die Mühen der Politik, einen Volksentscheid umzusetzen und dabei möglichst allen entgegenzukommen: Abstimmungssiegern wie -verlierern, der EU, den heimischen Stellensuchenden. Um die Kompromissbereitschaft und Abschwächung auszudrücken, die helvetischer Politik stets innewohnt, bedient man sich eines englischen Ausdrucks: light. Der Begriff ist verniedlichend und klingt so technisch, dass fast vergessen geht, dass es sich bei in- und ausländischen Arbeitssuchenden um Menschen handelt.»

Satz des Jahres

«Vielleicht müssen wir die Granaten in Zukunft ohne Logo liefern, damit niemand weiss, woher sie stammen», wurde zum Satz des Jahres gewählt.

Umfrage

Na, wer hat's gesagt?

  • Abstimmen

799 Votes zu: Na, wer hat's gesagt?

  • 15%Göla.
  • 53%Andreas Glarner.
  • 21%Johann Schneider-Ammann.
  • 12%Natalie Rickli.

Rausgelassen hat ihn kein anderer als der gewählte Volksvertreter Andreas Glarner am Vorabend des 1. August in einem Interview mit dem Aargauer Regionalsender Tele M1. Ein «IS»-Attentäter hatte bei einem Terroranschlag in der Türkei Schweizer Granaten eingesetzt, worauf in der Schweiz der Ruf nach einem Verbot von Kriegsmaterialexporten laut wurde. Der Satz erscheine der Jury als Inbegriff helvetischer «Das geht uns nichts an»-Mentalität – Waffen zu exportieren und sich um die Folgen zu foutieren, sei zynisch. 

Ausdruck des Jahres: «dabbing»

Die Geste, sich einen angewinkelten Arm vor die Stirn zu halten und den anderen im selben Winkel auszustrecken, wird zunehmend auch in der Schweiz von jungen Menschen verwendet. Populär gemacht wurde sie von Rappern aus dem Raum Atlanta, Georgia, und in der Folge von amerikanischen und europäischen Sportlern.

«Dabbing» sagt als Ausdruck der Begeisterung in Zeiten optisch orientierter Medien wie Instagram mehr als 1000 Worte. Die Jury fällt ihr Votum im Bewusstsein, dass «dabbing» damit auf einen Schlag uncool wird und «von gestern» ist.

Oder wenn's Bill Gates versucht: 

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

(gin)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • supermario1 07.12.2016 22:44
    Highlight Highlight Ich bin für Fakebook..
    0 0 Melden
  • Walter Sahli 07.12.2016 21:42
    Highlight Highlight Ich scheine sehr square zu sein...habe weder Filterblase noch dabbing bis jetzt jemals gelesen oder gehört.
    6 1 Melden
  • Zeit_Genosse 07.12.2016 21:17
    Highlight Highlight Echokammer statt Filterblase!
    4 2 Melden
  • thestruggleisreal 07.12.2016 18:47
    Highlight Highlight was ist das für 1 wort?
    4 3 Melden
    • Pointer 07.12.2016 22:41
      Highlight Highlight Was ist das für Eins Satz?
      2 2 Melden
  • Scaros_2 07.12.2016 18:11
    Highlight Highlight "Filterblase" what? Noch nie gehört bis dato jetzt.
    31 2 Melden
    • Alnothur 07.12.2016 21:53
      Highlight Highlight Dann wird es aber höchste Zeit.
      4 0 Melden
    • jjjj 07.12.2016 22:55
      Highlight Highlight Journi-sprech...
      2 1 Melden
  • DomiNope 07.12.2016 17:48
    Highlight Highlight Ich hätte jetzt eher Bagatelldelikt gewählt
    9 1 Melden
  • Lowend 07.12.2016 16:20
    Highlight Highlight Die SVP ist eindeutig führend in der Semantik der Unworte, denn neben den vielen Anhängern, die seit Jahrzehnten in ihrer "Filterblase" leben und uns auch schon das letztjährige Unwort" Asylchaos" bescherten, hat uns ihr Glarner auch noch den Unsatz des Jahres geliefert und ohne Blochers Rache Mei-Mei zuhanden von Parlament und Bundesrat wäre dieser nie auf den wunderbaren "Inländervorrang light" gekommen, bei dem sich für mich nur noch die definitiv letzte Frage stellt, ob dieser mit den strengen Regeln für die "Swissness", meinem persönlichen Unwort der Schweizer Politik, kompatibel ist?
    13 11 Melden
    • Lowend 07.12.2016 22:23
      Highlight Highlight Das ist aber dieses mal ein Lob an die Reaktionären und du scheinst von so viel Scheinwerferlicht total geblendet zu sein, aber im verdrehen von Worten zu Unworten und Unsätzen ist die Blochertruppe absolut unangefochtene Spitzenklasse! Zwei Jahre Platz 1 sagt da alles! Chapeau!
      2 2 Melden
  • Homer 07.12.2016 16:13
    Highlight Highlight Inländervorrang light sind aber zwei Worte!!!!!111ELF111!!!
    40 1 Melden
  • Olmabrotwurst 07.12.2016 16:11
    Highlight Highlight ich bin da jetzt voll fly (oder wie wendet man das jugendwort aus Deutschland an) Läuft...!!
    21 1 Melden
    • Namenloses Elend 07.12.2016 17:32
      Highlight Highlight Läuft bei dir brudi
      9 0 Melden
    • Scaros_2 07.12.2016 18:11
      Highlight Highlight #issorudiisso
      4 0 Melden

Der Genfer Stadtrat hat gerade die Spesen-Listen seit 2007 veröffentlicht – sie sind 😱

«Der Transparenz halber» hat der Stadtrat von Genf am Donnerstag die vollständige Liste der Spesenabrechnungen seiner Mitglieder zwischen 2007 und 2017 veröffentlicht. Die höchsten Auslagen hatte der SP-Politiker Manuel Tornare.

Aber auch die anderen Abrechnungen können sich sehen lassen. Voilà:

Die Kanzlei der Stadtregierung forderte die Liste vom Rechnungshof an, nachdem dieser in einem Bericht exzessive Spesenbezüge der Stadträte festgestellt hatte. Nach einem Leck am Mittwoch beim …

Artikel lesen
Link to Article