Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FUERTH, GERMANY - MAY 18:  Johan Djourou (C) of Hamburg receives medical treatment during the Bundesliga Playoff Second Leg match between SpVgg Greuther Fuerth and Hamburger SV at Trolli-Arena on May 18, 2014 in Fuerth, Germany.  (Photo by Lennart Preiss/Bongarts/Getty Images)

Bild: Bongarts

Schock im Abstiegskampf

Djourou schmeisst sich mit dem HSV in einen Luftkampf – was dann passiert, lässt den Schweizer Fans das Blut in den Adern gefrieren 

Schockmoment beim Abstiegskrimi zwischen Greuther Fürth und dem Hamburger SV. Nati-Verteidiger Johan Djourou bleibt bewusstlos liegen und muss sofort ins Spital.

18.05.14, 19:54 24.06.14, 13:20

Eigentlich ist das Rückspiel der Bundesliga-Barrage zwischen Greuther Fürth und dem Hamburger SV ja schon dramatisch genug. Bis zur letzten Minute muss der letzte Liga-Dino aus Hamburg beim 1:1-Krimi um den Klassenerhalt zittern. Doch der grosse Aufreger aus Schweizer Sicht ereignet sich bereits in der ersten Halbzeit.

>>>Hier geht es zur Liveticker-Zusammenfassung der Bundesliga-Barrage

Nach einer halben Stunde wird Johan Djourou in Fürth vom Spielfeld getragen. Der Schweizer Nati-Star in Hamburgs Diensten hatte sich schon die ganze Saison mit Verletzungen herumgeplagt und knallt im Saison-Showdown bei einem Kopfballduell mit dem albanischen Stürmer Ilir Azemi derart unglücklich zusammen, dass er das Bewusstsein verliert.

Hamburg's Johan Djourou of Switzerland lies injured on the ground during their 2nd leg relegation play-off soccer match between Greuther Fuerth and Hamburger SV in Fuerth, Germany, Sunday, May 18, 2014.  (AP Photo/Matthias Schrader)

Johan Djourou ist bewusstlos und erhält Erste Hilfe von den HSV-Medizinern. Bild: AP/AP

Die Szene ist für alle Beteiligten und Zuschauer bedrückend. Djourou liegt während des mehrminütigen Unterbruchs regungslos auf dem Spielfeld und wird von einem medizinischen Grossaufgebot versorgt. Schliesslich wird der 27-jährige Innenverteidiger mit einer Halskrause stabilisiert und per Bahre abtransportiert.

Wechselnde Diagnosen und Djourous Entwarnung

Eine erste Entwarnung gibt es nach wenigen Minuten vom Fieldreporter des TV-Senders «Sky». Johan Djourou ist wieder bei Bewusstsein und wird für Abklärungen ins Spital gefahren. Später erklärt HSV-Sportchef Oliver Kreuzer, dass sich der Schweizer offenbar eine Halswirbelverletzung zugezogen hat.

Die HSV-Fans sind in Sorge um den Schweizer Verteidiger

Nach den ersten Abklärungen im Krankenhaus ändert sich die Diagnose erneut. Nach neusten Meldungen hat Djourou nach dem Zusammenprall eine Hirnerschütterung davongetragen.

Johan Djourou, le joueur de l'equipe Suisse de football, arrive lors du premier entrainement pour la preparation du match de football entre la Suisse et Chypre ce mardi 4 juin 2013 au Stade de Lussy a Chatel-Saint-Denis. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Noch ist fraglich, ob Johan Djourou rechtzeitig mit der Nati ins WM-Trainingscamp einrücken kann. Bild: KEYSTONE

Obwohl Fürth in den letzten Minuten alles nach vorne wirft, sichert sich der HSV die 52. Saison Erstklassigkeit in Folge dank des Auswärtstors von Lasogga auch in Djourous Abwesenheit. Später gibt der Schweizer auf Twitter Entwarnung.

Nach dieser Nachricht sollte auch einem Einrücken Djourous ins WM-Camp nichts mehr im Wege stehen. Ottmar Hitzfeld erwartet seine Spieler schon nächste Woche in Weggis. Das erste WM-Spiel der Eidgenossen gegen Ecuador findet in exakt vier Wochen statt.



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nati im Hoch, England im Tief – reicht's für den ersten Sieg auf englischem Boden?

Im Auswärtsduell mit dem WM-Vierten England in Leicester erhält die Nati heute ab 21 Uhr die nächste Chance zur Beruhigung der Nationalmannschafts-Lage. England dagegen muss gegen die längste Niederlagen-Serie seit 1988 ankämpfen.

Die Botschaft ist angekommen, das spektakuläre 6:0 gegen Island liess keine Wünsche offen. Besser und lustvoller spielten die Schweizer lange nicht mehr. Granit Xhaka jedenfalls, der stolze und starke Captain im Herzen des Mittelfelds, konnte sich «nicht daran erinnern, wann wir zum letzten Mal so aufgetreten sind».

Vladimir Petkovic hätte angesichts der medialen Zweifel und erheblichen Unruhen wegen der monatelangen Erschütterungen inner- und ausserhalb der Verbandszentrale nichts Besseres …

Artikel lesen