Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

So knapp!

Dieses Tor hätte er noch seinen Enkeln gezeigt – Schär trifft im Bernabeu nach irrem Vorstoss nur den Pfosten

Die Basler gehen in Madrid sang und klanglos mit 5:1 unter. Für Fabian Schär wäre der Abend aber beinahe doch noch zum grossen Erfolgserlebnis geworden – hätte er in der 76. Minute doch nur ein wenig mehr nach links gezielt. 

16.09.14, 23:34 17.09.14, 09:10

Es läuft die 76. Minute im Bernabeu: Basel liegt bereits hoffnungslos mit 4:1 zurück, als sich Fabian Schär ein Herz fasst und beinahe das Tor seines Lebens erzielt. 

Der zuletzt gescholtene Innenverteidiger kombiniert sich mit Hilfe seiner Teamkollegen durch das Real-Star-Ensemble, als ob es nichts Leichteres gebe.

Nach dem zweiten Doppelpass taucht der Bebbi am Strafraum auf, zieht ab und trifft prompt den Pfosten. Hätte dieser Schuss gepasst – dafür lege ich meine Hand ins Feuer – Schär wäre der glücklichste Mensch in ganz Madrid gewesen. Niederlage hin oder her. 

Was für ein Vorstoss! Schär hätte beinahe die Kiste seines Lebens gebucht. Beinahe! giF:srf

Streller hätte sich ebenfalls über den Treffer gefreut.

«Ein 4:2 wäre ein super Resultat gewesen. 5:1 sieht halt schon bitter aus.»

Marco Streller

Fabian Frei ist ebenfalls enttäuscht.

«Natürlich ist diese Niederlage ein herber Schlag, vor allem, weil das Resultat so hoch ausfällt. Das 1:0 fällt relativ früh, dann wird es schwierig gegen Real Madrid, im Bernabeu sowieso.»

Fabian Frei

Trotzdem können Frei und Streller dem Spiel auch positives abgewinnen

«Das ist kein Beinbruch. Es zeigt einfach die Relationen auf. Wir sind der FC Basel und sie das grosse Real Madrid.»

Marco Streller

«Wir haben uns in der zweiten Halbzeit aufgerafft und eine gute Performance geliefert.»

Fabian Frei

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dieser 17-jährige Schweizer will mit Manchester City die Fussball-Welt erobern

Lorenzo Gonzalez will im Schnellzugtempo der beste Fussballer der Welt werden. Und der 17-jährige Schweizer ist auf gutem Weg. Momentan spielt er im Nachwuchs von Manchester City – auch weil der FC Basel nie Zeit hatte.

Er war gerade 15-jährig, als er die Verantwortlichen des Schweizerischen Fussball Verbands (SFV) in Staunen versetzte. Im Rahmen eines Länderspiels mit der U16 absolvierte Lorenzo Gonzalez einen Sprinttest über 40 Meter. 4,90 Sekunden brauchte er, erzählt sein Vater Alex Gonzalez. Das hat vor ihm keiner geschafft, auch kein Spieler der A-Nationalmannschaft.

Es ist dieses Tempo, diese unglaubliche Beschleunigung, die den heute 17-Jährigen schon in ganz jungen Jahren bei Top-Klubs in ganz Europa …

Artikel lesen