Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Millionen Spiele werden Morgen ausgeliefert. Bild:wog.ch

Wieso van Damme der Stärkste ist

FIFA 15 kommt heute in die Läden – so schneiden die Schweizer Nati-Spieler im Vergleich zu den besten Fussballern der Welt ab

Es ist endlich soweit. Das bei den Gamern beliebteste Fussball-Spiel «FIFA» kommt in seiner neusten Version in den offiziellen Verkauf. Wir haben den Kader vom letzten EM-Qualifikationsspiel bereits mit den laut «EA SPORTS» besten Spielern der Welt verglichen. Wie in der Originalreihe gibt es natürlich Bonus-Material.

24.09.14, 17:22 25.09.14, 11:28

Bester Spieler

Screenshot: easports.com

Der vierfache Weltfussballer Lionel Messi triumphiert im Gesamt-Ranking mit 93 Punkten. Sein ewiger Konkurrent Cristiano Ronaldo liegt mit 92 einen Punkt dahinter. 

Die beiden besten Schweizer Fussballer haben 13 Zähler Rückstand auf den Topplatzierten. Mit je 80 Punkten sind Ricardo Rodriguez und Xherdan Shaqiri nationale Spitze.

So wird Shaqiri von den FIFA-Machern eingeschätzt. screenshot:foothead.com

Torhüter

screenshot: easports.com

Manuel Neuer liegt nicht nur souverän an der Spitze bei den Torhütern, sondern liegt im Gesamt-Ranking mit 90 Stärkepunkten auf Rang 5. Die Chelsea-Spieler Thibaut Courtois (86) und Petr Cech (85) komplettieren das Goalie-Podest.

Bei den Nati-Spieler würde der zurückgetretene Diego Benaglio mit 80 Punkten die Liste anführen. So kommt Gladbach-Keeper Yann Sommer, die neue Nummer 1 bei Trainer Vladimir Petkovic, auch bei FIFA 15 mit 79 zum Handkuss. Hauptkonkurrent Roman Bürki wird dagegen ganze 5 Punkte tiefer bewertet. Augsburg-Goalie Marwin Hitz trägt mit 73 die rote Laterne.

Die Torhüter Yann Sommer, Marvin Hitz und Roman Bürki haben nicht nur in der Nati ein unterschiedliches Standing.  Bild: Valeriano Di Domenico/freshfocus

Sommer ist nach Benaglio der stärkste Schweizer Keeper. screenshot:futhead.com

Defensivspieler

screenshot: easports.com

In der Verteidigung macht Thiago Silva (90) vor Mats Hummels (88) und Mehdi Benatia (88) das Rennen. 

In der Nationalmannschaft entscheidet Ricardo Rodriguez das Rennen für sich. Der torgefährliche Wolfsburger (80) distanziert seinen Aussenverteidigerkollegen Stephan Lichtsteiner klar. Der Juve-Söldner ist mit 77 Punkten bewertet. 

Die Innenverteidiger Fabian Schär (75), Johan Djourou (74), Philippe Senderos (72) sowie Steve von Bergen (71) folgen dahinter. Besser als von Bergen wird Silvan Widmer (72) eingestuft. Der ausgebootete Michi Lang kassiert auch auf der Konsole eine Niederlage und hat 67 Stärkepunkte, genau gleich viele wie Nati-Neuling Loris Benito.

Stephan Lichtsteiner: Ein wenig unterbewertet, nicht? screenshot: futhead.com

Mittelfeldspieler

Screenshot: easports.com

Arjen Robben, der als rechter Mittelfeldspieler (90) eingestuft wird, holt Gold. Andres Iniesta  (89) gewinnt Silber und Bastian Schweinsteiger Bronze (88).

Wenig überraschend ist Xherdan Shaqiri Mittelfeld-Krösus der Schweizer Nationalmannschaft (80). Ein Trio bestehend aus Gökhan Inler, Valon Behrami und Valentin Stocker folgt einen Stärkepunkt dahinter. 

Danach kommen Tranquillo Barnetta (77), Granit Xhaka (76) und Blerim Dzemaili (74). Am schlechtesten werden Gelson Fernandes (73) und Pajtim Kasami (72) bewertet.

Laut FIFA immer noch einer der besten Schweizer Mittelfeldspieler: Tranquillo Barnetta.  screenshot: futhead.com

Stürmer

Screenshot: easports.com

Logisch sind Lionel Messi und Cristiano Ronaldo auch bei den Stürmern topplatziert. Aber weil wir das Ego von Zlatan Ibrahimovic kennen (und schätzen) nehmen wir das Bild von ihm als drittbesten Stürmer. 90 Stärkepunkte für den Schweden.

Josip Drmic muss in der Nati momentan Haris Seferovic den Vortritt lassen, bei FIFA 15 liegt er jedoch klar vorn – 77 zu 74 Stärkepunkten. Admir Mehmedi liegt auf dem zweiten Platz in der Offensive (76). Der verletzte Mario Gavranovic würde mit 72 das Schlusslicht bilden.

Drmic (l.) und Seferovic balgen sich um den Startplatz im Schweizer Sturmzentrum. Bild: PAUL HANNA/REUTERS

Im FIFA hat Drmic die Nase klar vorne. screenshot: futhead.com

Bonus

Schnellster Spieler

screenshot: easports.com

Mathis Bolly, Norweger mit kongolesischen Wurzeln erreicht mit 97 Punkten den höchsten Wert aller Kategorien zusammen. Nach dem Spieler von Fortuna Düsseldorf folgt Arsenal-Wirbelwind Theo Walcott (96) und Parmas Jonathan Biabiany (96). 

Passgeber

screenshot: easports.com

Momentan findet sich Barça-Stratege Xavi öfters auf der Bank, als dem Spanier wohl lieb ist. Doch in der virtuellen Welt ist der Mittelfeldspieler immer noch der beste Passgeber (91). Hinter dem 34-Jährigen folgt der um ein Jahr ältere Andrea Pirlo (91), Andres Iniesta (89) ist auf Rang 3 zu finden.

Schuss

screenshot: easports.com

Den besten Schuss hat Cristiano Ronaldo (93). Dann folgen Zlatan Ibrahimovic (91) und Robin van Persie (90). Den vierten und fünften Platz belegen Lionel Messi (89) und Wayne Rooney (87).

Schusskraft

screenshot: easports.com

Den härtesten Bumms im Fussballgeschäft besitzt Ronny von Hertha BSC. Der Brasilianer hat auch den inoffiziellen Weltrekord inne. Zweitbester ist der Portugiese Cristiano Ronaldo vor dem Brasilianer Hulk.

Dribbling

screenshot: easports.com

Der beste Dribbler, mit vier Punkten und mehr Abstand auf die Konkurrenz, ist Lionel Messi (96). Auf Platz 2 ist Arjen Robben (92) zu finden, sein Klubkollege Franck Ribéry ist Dritter (92). Knapp nicht auf das Podest haben es Neymar (92) und Cristiano Ronaldo (91) geschafft.

Freistoss

Screenshot: easports.com

Juventus-Star Andrea Pirlo siegt in der Kategorie «Freistoss-König» vor Hoffenheims Sead Salihovic und Barcelonas Lionel Messi.

Stärke

Screenshot: eagames.com

Der Engländer Adebayo Akinfenwa vom FC Wimbledon aus der vierten englischen Liga gilt mit knapp 110 kg Körpergewicht allgemein als stärkster Fussballprofi der Welt (zumindest bis Tim Wiese nicht wieder ins Geschehen eingreift). Dies haben auch die EA-Verantwortlichen so gesehen und haben den Hobby-Bodybuilder erneut auf Rang 1 gesetzt. 

Die Ehrenplätze besetzen der Franzose Hérold Goulon vom polnischen Klub Zawisza Bydgoszcz aus der 2. Liga und der Kameruner George Elokobi, der bei Oldham Athletic in der dritthöchsten Spielklasse Englands verteidigt.

Physische Stärke

Screenshot: easports.com

Eigentlich logisch, dass ein Belgier mit dem Nachnamen van Damme in der Kategorie physische Stärke obenaus schwingt. Jelle van Damme (91) spielt in der Heimat bei Standard Lüttich und wiegt 90 Kilogramm bei einer Körpergrösse von 1,91 Meter. Zweiter ist Manchester Citys Mittelfeldpuncher Yaya Touré (90) vor George Elokobi (89).

Was genau der Unterschied zwischen Strength und Physical Players ist, lesen Sie am besten hier.



Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Herr und Frau Mötzli, können wir uns nicht einfach mal freuen?!

Die Schweiz schlägt Serbien hochdramatisch 2:1. Schlagzeilen machen aber die Doppeladler beim Jubel von Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri. Die Gesten waren unüberlegt und unnötig. Aber auch verständlich für Spieler, bei denen sich so viel um Identität und Zugehörigkeit dreht.

Als sich Xherdan Shaqiri nach seinem 2:1 in der 90. Minute gegen Serbien dazu entschied, seine Hände zum Doppeladler zu formen, da wurde er innert Sekunden vom Helden zum Deppen. 

Zumindest für ganz viele Schweizer Fans. Die Freude über den Sieg wurde schnell gedämpft. Dürfen sich Schweizer da überhaupt noch freuen? Das war doch Hochverrat!

Zum Glück, so muss man fast sagen, haben Shaqiri und Xhaka mit dem Doppeladler für einen kleinen Skandal gesorgt. Sonst, man stelle sich vor, hätten …

Artikel lesen