Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NHL-Playoffs

Knapper Heimsieg für die Minnesota Wild

25.04.14, 07:29 25.04.14, 11:42

Der Treffer zum 1:2 von Colorado, der nochmals Spannung in die Partie brachte. Video: nhl.com

Die Minnesota Wild gewinnen auch ihr zweites Playoff-Heimspiel gegen die Colorado Avalanche (2:1) und gleichen in der Best-of-7-Serie auf 2:2 aus. Spiel 5 findet am Samstag Ortszeit in Denver statt.

Bei Minnesota kam Nino Niederreiter auf rund 13 Minuten Einsatzzeit. Dabei stand der Bündner Stürmer in der 34. Minute beim einzigen Gegentreffer durch Colorados Ryan O'Reilly auf dem Eis. Nur 30 Sekunden zuvor hatte Charlie Coyle die Wild im Powerplay 2:0 in Führung gebracht. Das 1:0 war bereits in der 4. Minute durch Jared Spurgeon gefallen.

Insgesamt hätte der Sieg für Minnesota auch höher ausfallen können, kam doch das Heimteam auf deutlich mehr Torschüsse (32:12). Dennoch geriet Niederreiters Mannschaft in der Schlussphase nochmals stark unter Druck. Die Avalanche suchten in den Schlussminuten ohne Torhüter und in Überzahl (erfolglos) den 2:2-Ausgleich. Bei Colorado war Torhüter Reto Berra erwartungsgemäss überzählig.

In Spiel 4 gegen die Detroit Red Wings gelang Boston der dritte Sieg in Serie. Die Bruins setzten sich auswärts dank eines Treffers von Jarome Iginla in der 74. Minute 3:2 nach Verlängerung durch. (si)

NHL-Playoffs

Minnesota – Colorado 2:1

Detroit – Boston 2:3

Los Angeles – San Jose 6:3



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der SCB unterliegt New Jersey hauchdünn – das Publikum ist dennoch begeistert 

Der SC Bern musste sich den New Jersey Devils erst in der Verlängerung geschlagen geben. Den entscheidenden Treffer zum 3:2 schoss in der 64. Minute Taylor Hall, der MVP der vergangenen NHL-Saison.

Dass es nicht mehr als ein Testspiel war, war zu sehen. Die Devils konnten vor 17'031 Zuschauern in der ausverkauften PostFinance-Arena nicht kaschieren, dass für sie die Saison erst am kommenden Samstag in Göteborg gegen die Edmonton Oilers beginnt. Die Berner präsentierten sich insgesamt als gute Gastgeber, hinterliessen nicht den Eindruck, als würden sie den Sieg unbedingt anstreben. Dennoch wäre ein solcher durchaus möglich gewesen.

Dass es nicht mehr als ein Testspiel war, war zu sehen. Die …

Artikel lesen