Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Zuercher Roman Wick, links, und Chris Baltisberger, rechts, bejubeln einen Treffer, im Eishockeyspiel der National League A zwischen den ZSC Lions und den Kloten Flyers, am Montag, 20. Oktober 2014, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Roman Wick ist mit 10 Treffern der bisher beste Torschütze der ZSC Lions. Bild: KEYSTONE

Modifizierte Tabelle der NLA

Lugano landet mitten im Strichkampf und der ZSC schliesst zu Davos auf – wir präsentieren Ihnen die NLA-Tabelle ohne Ausländer-Tore

Obwohl nur vier Ausländer pro Mannschaft erlaubt sind, wird ein Grossteil der Tore in der NLA von den Legionären erzielt. Wir haben die Spiele neu ausgewertet und dabei nur die Schweizer Tore gezählt – am schlimmsten trifft es dabei den HC Lugano.

03.11.14, 21:07 04.11.14, 09:41

Zwischen 18 und 20 Spiele haben die Klubs der National League A seit dem Saisonstart absolviert, jetzt steht die Nati-Pause an. Dies nehmen wir zum Anlass, um das Klassement neu zusammenzustellen, indem wir nur die Treffer von Schweizern werten.

Die Davoser Marcus Paulsson, Dick Axelsson, Ville Koistinen und Samuel Walser, jubeln nach Ville Koistinens' Treffer zum 4:0, beim Eishockeyspiel der National League A zwischen dem HC Davos und Geneve-Servette HC, am Freitag, 31. Oktober 2014, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Die Davos-Ausländer Paulsson, Axelsson und Koistinen bejubeln einen Treffer. Doch wie sieht es bei den Schweizer Toren aus beim Tabellenführer? Bild: KEYSTONE

Hierzu haben wir alle bisherigen Resultate analysiert und die Punkte anhand der Schweizer Tore neu vergeben. So gibt es zum Beispiel aus einem 5:1 von Lausanne gegen Genf plötzlich ein 0:1. 

Lausanne – Genf

Zählen nur die Schweizer Tore, siegt Genf bei dieser Partie in Lausanne. screenshot: sehv.ch

Falls während der Partie gleich viele Schweizer Tore erzielt wurden, es wegen dem Original-Resultat jedoch keine Verlängerung gab, haben wir das Spiel als Unentschieden mit je einem Punkt für beide Klubs gewertet. Am Beispiel erklärt: Bern schlägt Zug mit 3:2, bei beiden Teams schiesst jeweils ein Schweizer ein Tor. Somit findet diese Partie als 1:1-Unentschieden Einzug in unsere Tabelle.

Der HC Lugano taucht

Grosser Verlierer unserer Tabelle wird der HC Lugano, welcher vier Plätze einbüsst und mitten im Strichkampf landet. Bei den Tessinern haben alleine die Schweden Pettersson und Klasen schon 23 Treffer erzielt – nur einen weniger als alle Schweizer der «Bianconeri» zusammen. 

Noch weniger Schweizer Treffer haben nur Kantonsrivale Ambri (22) und die Rapperswil-Jona Lakers (20) erzielt – sie beide stehen ganz unten in der Tabelle.

Etwas launisch scheinen die Schweizer von Lausanne zu sein. Total erzielten sie zwar 29 Tore, in 7 von 20 Spielen waren jedoch keine Schweizer Treffer zu verzeichnen. 

03.10.2014; Ambri; Eishockey NLA - HC Ambri-Piotta - HC Lugano; Fredrik Pettersson (M, Lugano) jubelt nach dem Tor zum 0:1 mit Stefan Ulmer (R, Lugano) und Lionus Klasen (L, Lugano) (Michela Locatelli/freshfocus)

Die Schweden Klasen und Pettersson sorgen beim HC Lugano für die Musik.  Bild: Michela Locatelli/freshfocus

Die ZSC Lions gleichauf mit dem HC Davos

An der Spitze der Tabelle stehen – wie in der Original-Tabelle – der HC Davos und die ZSC Lions. Die Zürcher konnten in unserem modifizierten Klassement sogar zu den Bündner aufschliessen. Die Truppe von Arno del Curto hat mit 66 jedoch deutlich am meisten Schweizer Tore geschossen.

Davos Fribourg

Schweizer Tore, so weit das Auge reicht. Bild: watson

Grosser Gewinner beim Blick auf die «bereinigte» Tabelle ist Genf Servette. Das Team von Chris McSorley macht vier Ränge und 10 Punkte gut. So verändert sich die Tabelle, wenn alle Spiele nur mit Schweizer Toren gewertet würden:

Tabelle National League

Bild: watson



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bruno Wüthrich 05.11.2014 08:05
    Highlight Die modifizierte Tabelle hinkt. Diejenigen Teams, die am meisten Siege im Overtime oder Penalyschiessen errungen haben, werden «bestraft». Ambri verliert so gleich fünf Punkte, während der HCD, die Lions und die Lakers jeweils nur einen einzigen verlieren. Tragisch für die Lakers, dass sie trotz dieses Vorteils kaum vorwärts machen. Auf Ambri, das wegen dieser Zählweise gleich vier Punkte mehr verliert, machen die Seebuben nur einen Punkt wett, ebenso wie auf Gottéron, welches zwei Zähler mehr verliert. Was macht Rappi, wenn es in der Ligaquali auf zwei seiner Ausländer verzichten muss?
    0 0 Melden
  • thommy79 04.11.2014 07:48
    Highlight Müsste man dann nicht auch die Tore verzichten, welche von Ausländern vorbereitet wurden?
    2 0 Melden
    • Nummelin 05.11.2014 10:32
      Highlight ja und die Tore die in Über-/Unterzahl infolge einer Strafe an/durch einen Ausländer oder durch individuellen Fehlers eines Ausländers entstanden sind!!! Eigentlich dürften auch alle Tore nicht gerechnet werden, wenn zu der Zeit ein Ausländer auf dem Eis gestanden ist.

      Traue keiner Statistik, die Du nicht selbst gefälscht hast :-).
      1 0 Melden
  • Mia_san_mia 03.11.2014 22:10
    Highlight Und die Lakers immer noch letzter :-(
    3 0 Melden
  • Nightghost 03.11.2014 21:32
    Highlight Was soll dieser Artikel
    Wenn und hätte und....
    3 12 Melden
    • Mia_san_mia 03.11.2014 22:25
      Highlight Man muss es ja nicht lesen. Ist doch noch interessant...
      4 0 Melden

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen