Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
LONDON, ENGLAND - AUGUST 8:   General view during the Goal Decision System (GDS) media event at the Emirates Stadium on August 8, 2013 in London, England.  (Photo by Jan Kruger/Getty Images)

Bild: Getty Images Europe

Torlinientechnik kommt bei der EM in diesem Sommer zum Einsatz

Bei der Fifa und dem DFB ist sie längst Standard, jetzt zieht die Uefa nach: Der europäische Fußballverband wird bei der EM 2016 Torlinientechnik einsetzen. Welche genau, steht noch nicht fest.

22.01.16, 17:07


Ein Artikel von

Bei der Fußball-Europameisterschaft 2016 (10. Juni bis 10. Juli) kommt eine Torlinientechnik zum Einsatz. Das entschied das Exekutivkomitee der Europäischen Fußball-Union (Uefa) in Nyon. Das Hilfsmittel für die Schiedsrichter soll in der kommenden Saison auch in der Champions League eingeführt werden, in der Europa League eine Spielzeit später. Der Systemlieferant steht noch nicht fest. Eine Entscheidung falle in Kürze, hieß es.

Die Uefa hatte sich lange gegen die Torlinientechnik gesträubt. Besonders der mittlerweile gesperrte Präsident Michel Platini galt als großer Gegner der elektronischen Hilfsmittel auf dem Fußballplatz. Stattdessen führte die Uefa zwei Torassistenten ein, die das Geschehen in den Strafräumen im Blick haben sollen. Diese soll es auch weiterhin geben.

In der Bundesliga überwacht seit der laufenden Saison das britische Kamerasystem "Hawk Eye" die Tore, bei der WM 2014 in Brasilien hatte der Weltverband Fifa das deutsche "GoalControl"-System eingesetzt. Auch in England, Italien (beide "Hawk Eye") und Frankreich ("GoalControl") wurde die technische Unterstützung für die Schiedsrichter bereits eingeführt. (mon/dpa/sid/spiegel.de)

Die meist gehassten Fussballer der Welt

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nati-Debütant Mvogo «musste leiden, aber es war für mich ein Supermatch»

Die Schweiz ist zum Siegen zurückgekehrt. Nach zuletzt zwei Niederlagen gewann die Nati in Reykjavik nach einer hektischen Schlussphase das dritte Spiel der Nations League gegen Island 2:1.

In den Schlussminuten mussten die Schweizer doch noch zittern. Alfred Finnbogason hatte in der 81. Minute mit einem herrlichen Weitschuss den starken Debütanten Yvon Mvogo bezwungen, womit die Isländer plötzlich wieder an sich glaubten.

Und nachdem die Schweizer defensiv lange überzeugt hatten, brachen sie plötzlich in Hektik aus. Fabian Schär klärte im letzten Moment auf der Linie (87.), Mvogo parierte den Schuss von Gylfi Sigurdsson glänzend (89.) und der Ex-Basler Birkir Bjarnason …

Artikel lesen