Sport

Raheem Sterling und seine Reds kommen gegen Blackburn nicht vom Fleck. Bild: Chris Brunskill/freshfocus

Liverpool gelingt im FA-Cup gegen Blackburn kein Tor und muss nachsitzen

Der FC Liverpool hat die Entscheidung um den Halbfinaleinzug im FA-Cup vertagt. Gegen Zweitligist Blackburn reichte es nur zu einem torlosen Unentschieden, dabei verloren die «Reds» ihren Abwehrchef. 

08.03.15, 20:18

Ein Artikel von

Der FC Liverpool hat den schnellen Einzug ins FA-Cup-Halbfinale verpasst. Weil es im Heimspiel gegen Blackburn Rovers nur zu einem 0:0 reichte, muss der siebenmalige englische Fussball-Pokalsieger ein Wiederholungsspiel beim Zweitligisten bestreiten.

Der Zweite der vergangenen Premier-League-Saison war von Beginn an spielbestimmend, musste aber früh eine Hiobsbotschaft hinnehmen. Abwehrspieler Martin Skrtl verletzte sich schwer am Kopf, der Slowake war kurz benommen und wohl nicht bei Bewusstsein (4. Minute). Als er auf der Trage abtransportiert wurde, streckte er aber den Daumen in die Luft.

Martin Skrtel wird verletzt abtransportiert. Bild: Chris Brunskill/freshfocus

Die grösste Möglichkeit für Liverpool vergab Kolo Touré: Sein Kopfball aus fünf Metern prallte an den Aussenpfosten (60.). Bereits in der 49. Minute hätte Blackburn durch Alex Baptiste in Führung gehen können, doch «Reds»-Keeper Simon Mignolet parierte den Versuch.

Zuvor hatte Aston Villa durch ein 2:0 im Premier-League-Duell gegen West Bromwich Albion die Runde der letzten Vier erreicht. Die Fans hatten anschliessend im Jubel den Platz gestürmt.

Am Montag kommt es zum Duell zwischen Manchester United und dem FC Arsenal (20.45 Uhr). Im Zweitligaduell zwischen Bradford City und dem FC Reading FC fällt die Entscheidung am 16. März im Wiederholungsspiel, nachdem die Partie in Bradford auch 0:0 geendet hatte. (zaf/sid)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wir haben den besten Angriff Europas gekürt – Nein, Barcelona ist es nicht

PSG, Bayern, Manchester City oder doch Barcelona – welches Team hat den besten Angriff? Wir haben die besten Teams Europas auf Qualität, Breite, Potential und Flexibilität untersucht. 

Die Zeiten, in denen ein starkes Sturmduo reichte, um national und international Titel zu holen, sind vorbei. Längst spielen Top-Klubs variabel mit verschieden Systemen und haben nicht nur Stürmer und Flügel, sondern auch Ersatzspieler von Weltklasse-Format.

Coutinho, Sanchez, Aubameyang, Mkhitaryan, Giroud, Batshuayi oder Lucas sind nur einige der Angreifer, die im Wintertransferfenster den Klub gewechselt haben. Aber wer hat ihn nun, den besten Angriff der Welt?

Angreifer: Leroy Sané, Raheem …

Artikel lesen