Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Leben wie im Photoshop

Yao Ming schaut nicht nur auf Roger Federer hinunter, sondern selbst auf das Matterhorn und eigentlich die ganze Welt 

Roger Federer traf in Shanghai Yao Ming. Natürlich liess er es sich nicht nehmen, mit dem 2,29m-Hünen das typische «Blick-nach-oben-Blick-nach-unten»-Bild zu machen. Nicht das erste Mal, dass die Basketball-Legende auf etwas hinabschaut.

09.10.14, 10:58 09.10.14, 11:15

Kennen Sie die Simpson-Folge, in welcher Bart mit dem Satz «Ich hab nichts gemacht» für kurze Zeit zum grossen Star wird und ganz Springfield von ihm immer nur noch diese eine Aussage hören will?

Bart Simpsons Satz wird gar zu einem Song gemixt. Video: Youtube/Samizzze

So ähnlich dürfte es dem ehemaligen NBA-Basketballer Yao Ming ergehen, wenn er erblickt wird und die Leute ein Foto knipsen wollen, bei welchem er auf sie hinunter und sie zu ihm hinauf schauen.

Beim Tennisturnier in Shanghai traf Yao Ming Novak Djokovic und Roger Federer. Und was machten die beiden? Genau dieses Bild!

Roger Federer und Yao Ming. Bild: instagram/rogerfederer

Es wirkt etwas surreal. Aber wir haben noch viel krassere Bilder von Yao Ming gefunden. Obwohl: Echt sind nicht alle. Aber entscheiden Sie selber in der untenstehenden Slideshow:

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Mir geht es immer so gut, wie es gerade den Kindern geht» – Federer so privat wie nie

In Indian Wells hat Roger Federer neben dem Tennis-Platz seine Ruhe. Anders als in den Grossstädten wie Melbourne, London, Paris oder New York hält sich der Rummel in der kalifornischen Wüste in Grenzen. 

So hat Federer viel Zeit für seine Familie, aber auch für Journalisten. In Interviews mit dem Tages-Anzeiger und der NZZ hat der 36-jährige Baselbieter ausführlich über sein Privatleben und seine Zukunfsträume gesprochen, aber natürlich kam auch das Tennis nicht zu kurz.

«Zuerst trinke ich …

Artikel lesen