Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Oleksandr Shovkovskiy (L) from Ukraine makes a save of Swiss Marco Streller's shot (R) during the penalty shoot out during the 2nd round match of 2006 FIFA World Cup between Switzerland and Ukraine in Cologne on Monday 26 June, 2006. Ukraine won by 3-0. EPA/ACHIM SCHEIDEMANN +++ Mobile Services OUT +++ Please refer to FIFA's terms and conditions

Bild: EPA

Wo die Schützen hinschossen

Die 204 Penaltys aller WM-Elfmeterschiessen auf einen Blick – finden Sie die Fehlschüsse von Streller, Barnetta und Cabanas?

22 Elfmeterschiessen gingen in der WM-Geschichte über die Bühne. Von den 204 Schützen trafen 144, 60 rauften sich danach die Haare. Diese BBC-Grafik zeigt, wo die Versuche reingingen und wo eben nicht.

Deutschland, Argentinien, Frankreich und Italien mussten beim Weltmeisterschaften schon je viermal ins Elfmeterschiessen. Während die Deutschen alle vier Austragungen für sich entscheiden konnten, verlor Italien dreimal. Damit teilt sich die «Squadra Azzurra» zusammen mit England, das alle drei seiner WM-Elfmeterschiessen verlor, den Titel als nervenschwächstes Team.

Mithalten kann da aber auch die Schweiz: Als einziges Team der WM-Geschichte schaffte es die Nati in einem Elfmeterschiessen nicht einmal zu treffen. Beim Achtelfinal-Out gegen die Ukraine 2006 versagten mit Marco Streller, Tranquillo Barnetta und Ricardo Cabanas alle drei Schweizer Schützen.

Insgesamt wurden beim Weltmeisterschaften in 22 Elfmeterschiessen 204 Penaltys getreten. Die Erfolgsquote beträgt 70,6 Prozent: 144 Mal landete der Ball im Netz, 60 Mal jubelte der Torhüter. Wohin die Versager – und die Helden – jeweils schossen, veranschaulicht eine Grafik der BBC

Image

Alle 204 Versuche der 22 WM-Elfmeterschiessen. Bild: BBC

Und, erinnern Sie sich welcher Kreis zu welchem Schützen gehören könnte. Nein? Gut, dann helfen wir Ihnen gerne ein wenig auf die Sprünge. Hier neun legendäre Fehlschüsse bei WM-Elfmeterschiessen: Nicht verwunderlich, es sind drei Schweizer, drei Italiener und drei Engländer.

Animiertes GIF GIF abspielen

Strellers Fehlschuss gegen die Ukraine 2006. Gif: Youtube/SCV !!

Animiertes GIF GIF abspielen

Barnettas Fehlschuss gegen die Ukraine 2006. Gif: Youtube/SCV !!

Animiertes GIF GIF abspielen

Cabanas' Fehlschuss gegen die Ukraine 2006. Gif: Youtube/SCV !!



Animiertes GIF GIF abspielen

Franco Baresis Fehlschuss gegen Brasilien 1994. Gif: Youtube/sp1873

Animiertes GIF GIF abspielen

Roberto Baggios Fehlschuss gegen Brasilien 1994 Gif: Youtube/sp1873

Animiertes GIF GIF abspielen

Di Biagos Fehlschuss 1998 gegen Frankreich. Gif: Youtube/Sir OmarTV

Animiertes GIF GIF abspielen

Stuart Pearce' Fehlschuss gegen Deutschland 1990. Gif: Youtube/snubianvideo

Animiertes GIF GIF abspielen

Chris Waddles Fehlschuss gegen Deutschland 1990. Gif: Youtube/snubianvideo

Animiertes GIF GIF abspielen

Jamie Carraghers Fehlschuss 2006 gegen Argentinien. Gif: Youtube/cliterium

Und hier die aktualisierte Grafik

Image

Bild: BBC, watson

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article