Ukraine
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hilfe vor drohendem Bankrott

Die Ukraine bekommt vom IWF mehr als 17 Milliarden Dollar

13.02.15, 00:27

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat sich mit der vom Bankrott bedrohten Ukraine auf ein neues Hilfspaket in Höhe von 17.5 Milliarden Dollar verständigt. Die Kredite sollten im Gegenzug für «ehrgeizige und harte» Reformzusagen Kiews über einen Zeitraum von vier Jahren an das Land fliessen, wie IWF-Chefin Christine Lagarde am Donnerstag in Brüssel sagte.

Christine Lagarde, Chefin des IWF. Bild: YVES HERMAN/REUTERS

Der mit Kiew getroffenen Vereinbarung müsse noch der Verwaltungsrat des IWF zustimmen. Sie hoffe, dass dies «vor Ende Februar» erfolgen könne, sagte Lagarde.

Um einen Bankrott des Landes zu verhindern, hatten internationale Geber der Ukraine im vergangenen Frühjahr Hilfskredite im Umfang von 27 Milliarden Dollar zugesagt. Der Währungsfonds steuert davon 14 Milliarden Euro bei. Die Hilfen reichten aber nicht aus.

Die ukrainische Wirtschaftsleistung ist 2014 um 7.5 Prozent geschrumpft. Der Kiewer Staatshaushalt wird dabei auch stark durch den anhaltenden gewaltsamen Konflikt mit prorussischen Rebellen im Osten des Landes belastet.

Auch die Weltbank hilft

Auch die Weltbank kommt der finanziell angeschlagenen Ukraine dieses Jahr mit bis zu zwei Milliarden Dollar zu Hilfe. «Die Weltbank ist bereit, das ukrainische Volk 2015 in Höhe von zwei Milliarden Dollar zu unterstützen angesichts der aktuellen wirtschaftlichen, finanziellen und geopolitischen Herausforderungen», erklärte Weltbank-Präsident Jim Yong Kim am Donnerstag.

Die Hilfen sind Teil eines Hilfsplans in Höhe von insgesamt 40 Milliarden Dollar, den IWF bereits präsentiert hatte.

Die Weltbank machte keine Angaben, ob das Geld als direkte Budgethilfe oder für bestimmte Infrastruktur- und Entwicklungsprojekte gezahlt werden soll. Die Washingtoner Entwicklungsbank teilte aber mit, dass die Hilfsmittel zugunsten der armen Bevölkerung sowie zur Unterstützung der Reformvorhaben der Regierung in Kiew eingesetzt werden sollten. 

Die Auszahlung der Mittel soll in Tranchen erfolgen. Im vergangenen Jahr unterstützte die Weltbank die Ukraine mit 2.9 Milliarden Dollar, davon 1.25 Milliarden in Form von Budgethilfe. (feb/sda/afp)



Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Adonis 13.02.2015 09:22
    Highlight Hauptsache, wir zahlen mit!! Nur, keiner fragt uns Bürger wofür und wozu. Eine Schande wenn man bedenkt in welchen Palästen Putin, Lukaschenko und die Oligarchen da drüben hausen....
    0 1 Melden
  • Nosgar 13.02.2015 09:19
    Highlight Super, dann können sie das Geld ja in paramilitärische Nazi-Truppen investieren.
    0 1 Melden
  • Luca Andrea 13.02.2015 08:08
    Highlight Da tobt ein Krieg im Land und es wird nicht definiert für was das Geld investiert wird. Alles sehr intransparent undemokratisch. Bleibt die Frage wieweit die USA Einfluss nehmen.
    2 1 Melden
  • Maya Eldorado 13.02.2015 05:41
    Highlight Und Griechenland? Ach ja, Griechenland ist ja schon in der EU. Der Ukraine muss man es noch definitiv schmackhaft machen.
    1 1 Melden

Jung und fromm: So fiebern die Papst-Groupies ihrem Helden entgegen 

Sie sind jung, gläubig und heute an der Papst-Messe in Genf. Was treibt diese Menschen an, die Schule zu schwänzen, extra bei der Arbeit freizunehmen oder ewig lange mit dem Auto im Stau zu stehen, um hierher zu kommen? 

Habemus Papam. Seit heute Morgen 10 nach 10 atmet der heilige Vater Schweizer Luft. Franziskus kam mit dem Flugzeug und ist nun zu Fuss unterwegs, ohne sein Papst-Mobil. 

Fromme Katholiken sind ganz aus dem Häuschen. Ist es doch schon 14 Jahre her, seit ein katholisches Oberhaupt, damals Papst Johannes-Paul II, in der Schweiz eine Messe abhielt. Nun wird Franziskus um 17.30 Uhr in der Genfer Palexpo-Halle die Eucharistiefeier halten.

Die 41'000 Plätze für die Gläubigen waren im …

Artikel lesen