Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
7 May 2001:  Ronnie O'sullivan of England shows off the trophy after beating John Higgins to win the final of the Embassy World Championship Snooker Finals at the Crucible Theatre, Sheffield. DIGITAL IMAGE. Mandatory Credit: Tom Shaw/ALLSPORT

Bild: Getty Images Europe

Ronnie O'Sullivans erster WM-Titel

07.05.2001: «The Rocket» startet zum ersten Mal so richtig durch

7. Mai 2001: Ronnie O'Sullivan holt dank einem 18:14-Finalsieg gegen John Higgins seinen ersten Weltmeistertitel im Snooker. Es ist der erste Meilenstein in einer Karriere mit vielen Auf und Abs.

06.05.14, 23:55 24.06.14, 15:35

Ronnie O'Sullivan verteilt gleich reihenweise Luftküsse ins weite Rund des Sheffielder Crucible Theatre. Er strahlt über beide Backen, winkt ins Publikum. Dem damals 26-jährigen «Enfant terrible» fällt sichtlich ein Stein vom Herzen, denn im letzten Frame des WM-Finals 2001 gegen John Higgins zittert ihm nochmals das Händchen: O'Sullivan führt im Best-of-35-Match mit 17:13 Frames und 69:6, als er einfache Rote nicht versenken kann. 

Das Missgeschick von O'Sullivan im ersten Match-Frame. Gif: Youtube/geaibai

Higgins darf nochmals an den Tisch, holt den Frame und kann tatsächlich nochmals verkürzen. Doch O'Sullivan behält die Nerven: Mit einem 0:45-Rückstand kommt «The Rocket» im nächsten Frame an den Tisch und macht seinem Spitznamen wieder einmal alle Ehre. Im Eiltempo räumt er ihn leer, die Schwarze am Schluss spart er sich. Denn er weiss bereits, dass er es geschafft hat. Er ist Weltmeister. Wenig später stemmt er die silberne Siegertrophäe und nimmt den Siegercheck über 250'000 britische Pfund entgegen.

Der Final in fast voller Länge. Video: Youtube/geaibai

Der Rekord für die Ewigkeit

Der erste WM-Titel von O'Sullivan kommt nicht überraschend. Die Überraschung ist vielmehr, dass er ihn erst so spät gewinnt. Der in den West Midlands geborene Engländer gilt bereits in seinen jungen Jahren als grösstes Talent im Snooker-Sport.

Mit 15 Jahren schafft er bei der English Amateur Championship sein erstes Maximum Break, eine Woche vor seinem 18. Geburtstag gewann er mit der UK Championship das zweitwichtigste Turnier des Snooker-Kalenders. Noch in derselben Saison gewinnt er die British Open, 1995 auch das Masters. 1997 stellt er mit einem Maximum Break nur gerade in 5:20 Minuten einen Rekord für die Ewigkeit auf.

Das schnellste Maximum Break der Geschichte. Video: Youtube/BillardkingTom



Neben seinen Geniestreichen sorgt «The Rocket» immer wieder mit weniger erfreulichen Aktionen für Aufsehen: Wegen Rasens wird ihm der Führerschein für ein Jahr entzogen. Nachdem in seinem Blut Spuren von Cannabis gefunden werden, verliert er den Titel des Irish Masters. O’Sullivan wird alkoholsüchtig, ausserdem leidet der Ausnahmekönner unter starken Depressionen.

O'Sullivan wird nicht in die klassische Snooker-Familie hineingeboren. Sein Vater besass mehrere Sexshops in Soho und verbüsste wegen Mordes eine 18-jährige Haftstrafe. Erst im Februar 2009 kam er frei. Auch Ronnies Mutter sass wegen Steuerbetrugs bereits hinter Gittern.

Ronnie O'Sullivan, das nachdenkliche Genie. Bild: Getty Images Europe

Vor der WM 2001 wird sein Zustand so unerträglich, dass O'Sullivan auf Antidepressiva setzt. Damit ändert sich seine Einstellung zum Spiel und zu seiner eigenen Leistung. Wollte er zuvor oft nur so schnell wie möglich wieder aus der Halle kommen, kann er sich dank der Medikamente viel besser auf die einzelnen Sessions konzentrieren.

2004, 2008, 2012 und 2013 wird er Weltmeister, 2005, 2007, 2009 und 2014 gewinnt er das Masters. Trotz seiner Erfolge bleibt O'Sullivan lange das «Enfant Terrible» der Tour. Nach verschossenen Bällen fluchte er ihnen hinterher, zeigte ihnen den Stinkefinger. 

Ronnie O'Sullivan zeigt an der WM 2010 einer Kugel den Mittelfinger. Video: Youtube/crnamackabelimac

2008 sprach er während der Pressekonferenz zu den China Open über die Grösse seines Penis und über Oralsex.

Ronnie O'Sullivan spricht an der Pressekonferenz der China Open 2008 über seinen Penis und Oralsex (z.B. ab 1:45 Minuten). Video: Youtube/LinuX0702

Noch besser dank Therapie mit Psychologen

Seit 2011 arbeitet er mit dem Psychologen Steve Peters zusammen, der ihm eine gewisse Lockerheit gegeben hat und ihn gelehrt hat, sich auch mal einen Fehler zu gönnen. «Es ist hart, mit ihm zu arbeiten», sagte O'Sullivan bei der WM 2012 in Sheffield. «Er zwingt einen, Dämonen zu begegnen, vor denen ich lieber davonlaufen würde.»

2001 mit dem WM-Pokal und seiner damaligen Partnerin Bianca Westwood. Bild: Getty Images Europe

Doch die Therapie hat O'Sullivan noch besser gemacht. Wenn ihm eine Stellung misslingt, dann probiert er keinen hochriskanten Versuch mehr wie früher, sondern begnügt sich auch mal mit einer sicheren Ablage. Probleme hatte Ronnie zuletzt nur noch mit der Motivation. Schon mehrfach hatte er seinen Rücktritt angekündigt. Noch ist und bleibt der 38-Jährige aber das Aushängeschild des Snooker-Sports schlechthin.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote - alles ist dabei.

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

30. Dezember 1981: 50 Tore in den ersten 50 Partien der Saison – eine geradezu mystische Bestmarke. Zwei Stürmer haben sie erreicht: Maurice «Rocket» Richard und Mike Bossy. Dann kommt in der Saison 1981/82 Wayne Gretzky und pulverisiert den Rekord.

Man hielt es eigentlich nicht für möglich, was Wayne Gretzky leistete. Er braucht bloss 39 Spiele für 50 Treffer. Ein wichtiger Grund für seine Produktivität ist Jarri Kurri. Der Finne stürmt in dieser Saison erstmals mit Gretzky in einer Linie – und sollte dies bis zu dessen Transfer nach Los Angeles im Sommer 1988 tun. Später folgte er Gretzky später nach Los Angeles. 

Nicht nur der Rekord ist verrückt. Auch die Art und Weise, wie der Grösste aller Zeiten diese Marke erreicht. Nach …

Artikel lesen