Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Beihilfe zu Steuerhinterziehung

Der UBS droht in Frankreich eine saftige 6-Milliarden-Busse – Aktie fällt

Schlechte Nachrichten für die UBS: Ein Bericht der französischen Justiz lässt den Schluss zu, dass die Busse wegen Beihilfe zu Steuerhinterziehung für die Schweizer Grossbank viel höher ausfallen könnte, als bisher vermutet.

03.10.14, 10:14 03.10.14, 15:13

In Frankreich sind neue Dokumente aufgetaucht, die die UBS stark belasten. Die Westschweizer Zeitung «Le Temps» berichtet, dass sich die zu erwartende Busse für die UBS im Fall einer Verurteilung auf mehr als sechs Milliarden Franken beläuft. Die Westschweizer Zeitung berief sich dabei auf ein Dokument der französischen Justiz, das ihr vorliege. Frankreich wirft der UBS Beihilfe zu Steuerhinterziehung und Geldwäscherei vor.

Die UBS-Aktien haben nach dem Zeitungsbericht am Freitag an Wert eingebüsst. Um 15.00 Uhr betrug das Minus noch 0,74 Prozent, zwischenzeitlich lagen die Aktien sogar 3,2 Prozent tiefer. 

UBS:  Konstruiert und spekulativ

Die UBS erklärte am Freitag in einer Medienmitteilung, die Grundlagen für jegliche Berechnungen in diesem Fall seien konstruiert und spekulativ. Ein Prozess sei noch nicht eröffnet worden. Die UBS werde sich aber weiterhin mit allen ihr zur Verfügung stehenden Mitteln zur Wehr setzen. 

Wegen des Steuerfalls in Frankreich musste die Bank kürzlich bereits eine Kaution von 1,1 Mrd. Euro hinterlegen. Die UBS hatte auch diese Summe als beispiellos und ungerechtfertigt bezeichnet. Sowohl die rechtliche Grundlage für den Betrag als auch die Berechnungsmethode seien grundlegend mangelhaft. Es sei inakzeptabel, dass diese Angelegenheit derart politisiert werde. (whr/sda)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Andreas72 03.10.2014 16:32
    Highlight Obwohl die beiden Schweizer Grossbanken (zurecht) in den USA, aber auch Frankreich und anderen Staaten, den zweifelhaften Ruf einer kriminellen Vereinigung geniessen und dadurch auch Wiedergutmachungszahlungen zu leisten haben, ist die französische Betragsforderung grotesk. 6 Milliarden : da sieht man, wie leer in unserem EU-Nachbarland doch die marode Staatskasse ist und man sich nun wohllüstig darauf geeinigt hat, sich ein dankbares Opfer auszusuchen. Die Busse darf diejenige in den USA aber keinesfalls übersteigen! Bleibt zu hoffen, dass diese lernrestistenten Banken-Multis ENDLICH damit aufhören, Bürger anderer Länder AKTIV zur Steuerflucht anzuhalten und ihnen dazu ihre "unverzichtbaren Dienste" anzubieten. Sonst hört dieser Alptraum nie mehr auf!
    2 0 Melden

Der umstrittenste Whistleblower der Schweiz und sein doppeltes Spiel

Der umstrittenste Whistleblower der Schweiz steht vor dem Bundesgericht. Es geht um drei Fragen: Muss er ins Gefängnis? Wie weit geht das Bankgeheimnis im Ausland? Und wie soll der Fall Elmer in die Geschichte eingehen?

Rudolf Elmers Welt ist klein geworden. Die Golfbälle schlägt er von einem Plastikteppich in seinem Vorgarten in Rorbas ZH direkt ins Netz vor der Hecke. Früher verkehrte er auf Golfplätzen der Karibik. Heute ist er Hausmann, damals verwaltete er Millionen als Offshore-Banker im Steuerparadies. Dazwischen nahm sein Leben eine spektakuläre Wende, und er stand mit Wikileaks-Gründer Julian Assange vor der Weltpresse.

Elmers Geschichte wird am 10. Oktober vor dem Bundesgericht in Lausanne aufgerollt. …

Artikel lesen