Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Flugzeug Monitore

Bald Vergangenheit? Monitore im Flugzeug. 
Bild: Shutterstock

Tablets statt Monitore: Gibt es bald keine Bildschirme mehr im Flugzeug?

27.10.15, 14:54


Sie sind eine willkommene Abwechslung auf Langstreckenflügen: Über die Bildschirme, die in der Rücklehne des Vordersitzes angebracht sind, flackern allerlei Informationen und Filme, die uns die Zeit bis zur Landung vertreiben. Doch die Tage dieser Monitore könnten gezählt sein: Die kanadische Billig-Fluggesellschaft Westjet, die ab nächstem Frühling auch Transatlantikflüge von London-Gatwick nach Kanada anbieten wird, will als eine der ersten Airlines die Bildschirme aus den Rücklehnen entfernen

WestJet

Die kanadische Billig-Airline Westjet will ab kommendem Frühjahr auch Transatlantikflüge anbieten. 
Bild: Shutterstock

Grund dafür ist das Gewicht der Displays. Die Geräte belasten, zusammen mit der Verkabelung, ein Flugzeug mit bis zu 700 Kilogramm zusätzlichem Gewicht. 700 Kilogramm, die bei jedem Flug zuerst auf 10'000 Meter oder mehr Flughöhe gehievt werden müssen, wie der Aviatik-Experte Max Ungricht erklärt. Das koste Treibstoff und damit Geld. Pro Passagier rechne man im Schnitt mit etwa 80 Kilogramm, dazu 20 Kilogramm Gepäck, rechnet Ungricht vor. Anstelle der Monitore könnten also – theoretisch – rund zehn zusätzliche Passagiere befördert werden. 

Aufs Handy oder Tablet streamen

Westjet wird die Passagiere aber nicht einfach ihrer Langeweile überlassen. Die Airline will die Filme künftig drahtlos auf die privaten Geräte der Fluggäste streamen – sie sollen das Angebot auf ihren Smartphones und Tablets nutzen können. Mehr als 80 Prozent der Passagiere nähmen ohnehin ein solches Gerät mit an Bord, sagte Westjet-Vizepräsident Richard Bartrem der Times. «Das neue System erlaubt uns», sagte Bartrem, «unseren Passagieren einen besseren Service für denselben tiefen Preis zu bieten.»

Das neue Entertainmentsystem unter dem Namen «WestJet Connect» soll bis Ende Jahr auf allen Langstreckenfliegern des Typs Boeing 767ER und auf über 30 Prozent der Boeing-737-NG-Flotte installiert sein. Über eine spezielle App werden mehr als 450 Filme und TV-Programme auf die Geräte der Fluggäste gestreamt. Zudem ermöglicht die App den Zugriff aufs Internet.

Fluggast Tablet

Tablet statt Monitor: Über 80 Prozent der Fluggäste nehmen ein Tablet oder Smartphone mit an Bord. 
Bild: Shutterstock

Swiss winkt ab

Während der Konsum von Filmen und TV-Programmen gratis sein wird, müssen die Passagiere für den Internetanschluss fünf Pfund (rund 7.5 Franken) plus Verbindungsgebühren bezahlen. Wer kein geeignetes Gerät besitzt, kann auf Flügen von mehr als 3 Stunden und 20 Minuten Dauer ein Tablet mieten. 

Westjet könnte nicht die einzige Airline bleiben, die keine Monitore mehr in den Jets mitführt. Bei der Swiss allerdings winkt man ab: Momentan sei nicht geplant, die Bildschirme auf Langstreckenflügen zu ersetzen, teilte Pressesprecherin Sonja Ptassek watson mit. «Wir werden an den ‹klassischen› Bildschirmen festhalten – dies auch auf dem neuen Flugzeugtyp Boeing 777-300ER», stellt Ptassek fest. 

Die grössten Flugzeuge der Welt

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Roni Mahoni 27.10.2015 19:13
    Highlight Endlich eine gute Idee. Bildschirme sind bei Tablets eh meist besser und nicht Urzeit LCD wie bei den meisten Inflight Systemen, zudem ist der Touchscreen vielfach so miserabel kalibriert, dass man einen halben Meter danebendrücken muss. Fluginfos und Filme per Streaming bereitzustellen ist kein problem mehr. Statt den Bildschirmen könnte man vielleicht eine Haltevorrichtung für das Tablet anbringen, damit man beim Essen den Tisch frei hat.
    2 1 Melden
  • Donald 27.10.2015 17:34
    Highlight Swiss um Jahre hinterher... Sie bekommen jetzt auch erst Flugzeuge, die andere schon in den 90ern kauften. Die User Experience auf diesen Boardunterhaltunsdingern ist miserabel und bald wird sie keiner mehr bedienen können, weil sich alle das Look and Feel von Tablets und Smartphones gewohnt sind.
    3 11 Melden
    • MartinK 29.10.2015 06:09
      Highlight Seit den 90er wurde auch die 777 stetig weiterentwickelt und ist immernoch ein gutes Flugzeug.
      1 0 Melden
  • xBLUBx 27.10.2015 16:58
    Highlight Das Rechnungsbeispiel im zweiten Absatz des Artikels ist auffällig falsch.
    8 0 Melden
  • Oban 27.10.2015 16:43
    Highlight Gibt es bei diversen Airlines schon.

    Z.B. Alaska Ailrines, United oder auch Lufthansa (beschränkt auf FlyNet) bieten das an.

    Ist ja auch eine logische Folge, kaum einer der ohne so ein Gerät heute in den Flieger steigt.
    6 2 Melden
  • Simon 27.10.2015 16:30
    Highlight Bei El Al gibts das auch schon (zumindest in den Flugis, die nicht steinalt sind).
    1 1 Melden
  • crowds 27.10.2015 15:48
    Highlight macht skyworks (bern belp) schon seit 2011!
    6 2 Melden
  • Bentsch 27.10.2015 15:02
    Highlight Bei United Airlines muss man bereits auf den Laptop oder auf ein Tablet streamen.
    2 5 Melden
    • Triumvir 27.10.2015 17:18
      Highlight Nein, ich bin kürzlich auch Langstrecke mit United gefolgen. Alle Flugis hatten immer noch Bildschirme.
      6 0 Melden
    • Bentsch 27.10.2015 19:17
      Highlight Dann waren Sie in einem anderen Flugzeugtyp. War vor 3 Wochen in einem 747-400 und hatte keine Bildschirme in den Sitzen.
      0 0 Melden
  • sunlook 27.10.2015 15:01
    Highlight Gibt's bei United schon. United App runterladen, mit dem WiFi verbinden und Filme gucken. ;-)
    5 1 Melden

Sein Programm revolutioniert unser Essverhalten – das ist Manuel Klarmann

Isst man einen Teller Pasta mit Pistazien-Pesto statt eines Schweinsplätzlis verursacht das sechs Mal weniger Kohlendioxid. Solche konkreten Tipps liefert das ETH-Spin-Off Eaternity an Köche auf Knopfdruck. CEO Manuel Klarmann berechnet CO2-Bilanzen von Lebensmitteln und kompletten Menüs.

... Manuel Klarmann, 34, CEO des ETH-Spin-Offs Eaternity. Das Zürcher Jungunternehmen stellt Köchen auf Knopfdruck Tools zur Verfügung, mit welchen sie negative Umweltauswirkungen ihrer Restaurants aufspüren und reduzieren können. 

... ursprünglich aus Deutschland, studierte aber an der ETH und der Universität Zürich Mathematik und Computation. An der ETH legte Klarmann mit seiner Lebenspartnerin Judith Ellens 2008 auch das Fundament für Eaternity, ein Start-up, das für mehr …

Artikel lesen