Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Streik beginnt

Die Piloten der Lufthansa haben ihre Arbeit niedergelegt

epa04150018 Airbus A319 airplanes of German carrier Lufthansa are grounded at the airport of Duesseldorf, Germany, 01 April 2014. Air travellers in Germany are set to face chaos this week after the country's largest airline Lufthansa announced plans to cancel 3,800 flights in the face of a threatened three-day strike by pilots. Lufthansa said it was cutting services from 02 through 04 April after a breakdown in retirement and pay talks helped to pave the way for what would be one of the biggest strikes in the airline's history. About 425,000 passengers are expected to be hit by the industrial action which was called last week by the pilots' union, Vereinigung Cockpit, Lufthansa said. Only about 500 Lufthansa short-and-long haul flights will be operated during the three-day strike.  EPA/FEDERICO GAMBARINI

Bild: EPA/DPA

Die Piloten bei der Lufthansa haben ihre Arbeit niedergelegt. Wie ein Sprecher der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit mitteilte, begann der Streik um Mitternacht. Drei Tage lang soll der Flugbetrieb der Lufthansa bestreikt werden. Die Pilotengewerkschaft hatte dazu aufgerufen. 

Anlass des Streiks sind die von Lufthansa einseitig gekündigten Übergangsrenten, die den Piloten bislang ein vorzeitiges Ausscheiden aus dem Beruf ermöglichten. Lufthansa hat auf die umfassende Streikdrohung der rund 5400 Kapitäne und Co-Piloten reagiert und den grössten Teil ihres Flugprogramms bis inklusive Freitag abgesagt. 

Zudem wollen die Piloten am Vormittag am Frankfurter Flughafen für ihre Anliegen demonstrieren. Rund 425'000 Passagiere sind von den etwa 3800 Flugstreichungen betroffen. Ein grosser Teil davon sollte auf andere Verkehrsmittel oder Termine umgebucht werden. 

Auch bei der Lufthansa-Tochter Germanwings fallen mehr als die Hälfte der 1332 geplanten Flüge aus. Der verbleibende Rest wird von der nicht bestreikten Gesellschaft Eurowings geflogen. 

Der deutsche Verkehrsminister Alexander Dobrindt rief die Lufthansa und die Pilotengewerkschaft Cockpit zu einer schnellen Einigung auf. «Jeder Tag mit Streik schränkt die Mobilität hunderttausender Menschen ein. Das heisst, eine schnelle Lösung des Konflikts ist geboten und ist auch im Interesse der Tarifparteien,» sagte der Minister der «Bild»-Zeitung. 

«Fluggäste als Geiseln» 

Dobrindt appellierte an das Verantwortungsbewusstsein beider Seiten: «Tarifautonomie und Streikrecht sind ein hohes Gut. Das bedingt auch ein hohes Verantwortungsbewusstsein eines jeden Tarifpartners.» 

Scharfe Kritik am Streik der Lufthansapiloten äusserte der Vize-Chef der Unionsfraktion, Michael Fuchs: «Dieser Streik ist absolut unverantwortlich. Er bringt die Lufthansa in ernste Schwierigkeiten und nimmt eine halbe Million Fluggäste als Geiseln. Bei Leuten, die in einigen Fällen so viel verdienen wie die Kanzlerin, habe ich dafür wenig Verständnis!» 

Die Drehkreuz-Flughäfen München und Frankfurt bereiten sich trotz der frühen Warnungen darauf vor, dass Transitreisende ohne Schengen-Visum in den Transitbereichen stranden könnten. 

Auch die meisten Frachtflüge der ebenfalls bestreikten Lufthansa Cargo wurden abgesagt. Lufthansa bezifferte die vom Streik ausgelösten Verluste auf einen hohen zweistelligen Millionenbetrag. (rey/sda/dpa/reu) 



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • 7immi 02.04.2014 08:03
    Highlight Highlight Ist ihr gutes Recht... Obwohl sie besser Bedingungen haben als die SWISS Piloten...
    2 1 Melden
    • mxvds 02.04.2014 08:34
      Highlight Highlight bei der Schweiz haben die auch nur den "Schweizer-Bonus" das Schweizer eigentlich nicht Streiken gehen.. irgendwann wird auch dort die Bombe platzen
      1 0 Melden

Airlines reagieren auf Öl-Schock: So stark steigen jetzt die Ticketpreise

Wegen des steigenden Ölpreises drehen Swiss & Co. an der Preisschraube. Ein Experte sagt, wie viel teurer jetzt die Tickets werden. 

Zürich–New York für 440 Franken. Mit diesen Kampfpreisen geht die Swiss auf Kundenfang. Damit ist es wohl bald vorbei. Die Lufthansa-Gruppe hat angekündigt, spätestens ab 2019 die Ticketpreise zu erhöhen. Grund dafür sind die steigenden Kerosinpreise. Nun treten Anfang November die US-Sanktionen gegen den Iran voll in Kraft, was den Ölpreis weiter anheizen dürfte.  

Einer, der es wissen muss, ist Nick Gerber vom Reiseunternehmen Globetrotter. Seit 25 Jahren beschäftigt er sich …

Artikel lesen
Link to Article