Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Streik beginnt

Die Piloten der Lufthansa haben ihre Arbeit niedergelegt



epa04150018 Airbus A319 airplanes of German carrier Lufthansa are grounded at the airport of Duesseldorf, Germany, 01 April 2014. Air travellers in Germany are set to face chaos this week after the country's largest airline Lufthansa announced plans to cancel 3,800 flights in the face of a threatened three-day strike by pilots. Lufthansa said it was cutting services from 02 through 04 April after a breakdown in retirement and pay talks helped to pave the way for what would be one of the biggest strikes in the airline's history. About 425,000 passengers are expected to be hit by the industrial action which was called last week by the pilots' union, Vereinigung Cockpit, Lufthansa said. Only about 500 Lufthansa short-and-long haul flights will be operated during the three-day strike.  EPA/FEDERICO GAMBARINI

Bild: EPA/DPA

Die Piloten bei der Lufthansa haben ihre Arbeit niedergelegt. Wie ein Sprecher der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit mitteilte, begann der Streik um Mitternacht. Drei Tage lang soll der Flugbetrieb der Lufthansa bestreikt werden. Die Pilotengewerkschaft hatte dazu aufgerufen. 

Anlass des Streiks sind die von Lufthansa einseitig gekündigten Übergangsrenten, die den Piloten bislang ein vorzeitiges Ausscheiden aus dem Beruf ermöglichten. Lufthansa hat auf die umfassende Streikdrohung der rund 5400 Kapitäne und Co-Piloten reagiert und den grössten Teil ihres Flugprogramms bis inklusive Freitag abgesagt. 

Zudem wollen die Piloten am Vormittag am Frankfurter Flughafen für ihre Anliegen demonstrieren. Rund 425'000 Passagiere sind von den etwa 3800 Flugstreichungen betroffen. Ein grosser Teil davon sollte auf andere Verkehrsmittel oder Termine umgebucht werden. 

Auch bei der Lufthansa-Tochter Germanwings fallen mehr als die Hälfte der 1332 geplanten Flüge aus. Der verbleibende Rest wird von der nicht bestreikten Gesellschaft Eurowings geflogen. 

Der deutsche Verkehrsminister Alexander Dobrindt rief die Lufthansa und die Pilotengewerkschaft Cockpit zu einer schnellen Einigung auf. «Jeder Tag mit Streik schränkt die Mobilität hunderttausender Menschen ein. Das heisst, eine schnelle Lösung des Konflikts ist geboten und ist auch im Interesse der Tarifparteien,» sagte der Minister der «Bild»-Zeitung. 

«Fluggäste als Geiseln» 

Dobrindt appellierte an das Verantwortungsbewusstsein beider Seiten: «Tarifautonomie und Streikrecht sind ein hohes Gut. Das bedingt auch ein hohes Verantwortungsbewusstsein eines jeden Tarifpartners.» 

Scharfe Kritik am Streik der Lufthansapiloten äusserte der Vize-Chef der Unionsfraktion, Michael Fuchs: «Dieser Streik ist absolut unverantwortlich. Er bringt die Lufthansa in ernste Schwierigkeiten und nimmt eine halbe Million Fluggäste als Geiseln. Bei Leuten, die in einigen Fällen so viel verdienen wie die Kanzlerin, habe ich dafür wenig Verständnis!» 

Die Drehkreuz-Flughäfen München und Frankfurt bereiten sich trotz der frühen Warnungen darauf vor, dass Transitreisende ohne Schengen-Visum in den Transitbereichen stranden könnten. 

Auch die meisten Frachtflüge der ebenfalls bestreikten Lufthansa Cargo wurden abgesagt. Lufthansa bezifferte die vom Streik ausgelösten Verluste auf einen hohen zweistelligen Millionenbetrag. (rey/sda/dpa/reu) 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Super-Vielflieger» sorgen für die Hälfte aller CO2-Airlineemissionen

Minus 50 Prozent Passagiere weltweit! Zwar hat die Corona-Pandemie die Airline-Industrie in die grösste Krise ihrer Geschichte befördert. Zuvor ist aber so viel geflogen worden wie noch nie. Aber sehr ungleich über den Globus verteilt. Dies zeigt eine schwedische Studie, die den weltweiten Luftverkehr 2018 untersucht hat.

Das sind laut Guardian die wichtigsten Erkenntnisse:

Die im Papier untersuchten Vielflieger reisten nach Angaben von Studienautor Stefan Gössling etwa 56'000 Kilometer …

Artikel lesen
Link zum Artikel