Wirtschaft
A BMW car is seen inside a BMW car dealership in Mexico City July 3, 2014. Luxury car maker BMW revealed a $1 billion Mexican plant investment on Thursday, becoming the latest in a line of major automakers to take advantage of the country's growing industrial base and tariff-free access to the U.S. market. BMW outlined plans to build a factory near San Luis Potosi, central Mexico, in a move that will reduce the German company's dependence on higher-cost plants at home.  REUTERS/Carlos Jasso (MEXICO - Tags: BUSINESS TRANSPORT)

BMWs werden laut Allianz Suisse besonders häufig geknackt. Bild: Flickr/FotoSleuth, cc-by 2.0

Versicherungen

Welche Automarken stehen Schweizer Diebe am liebsten? Ein Tipp: Alle kommen aus Deutschland

10.07.14, 12:57 10.07.14, 13:09

Autodiebe haben es besonders auf deutsche Marken abgesehen. Laut dem Versicherer Allianz Suisse werden BMWs, Audis, VWs und Porsches am häufigsten geklaut. Ausserdem sind die Fahrzeugknacker besonders zwischen August und November aktiv.

62 Prozent der in den vergangenen fünf Jahren gestohlenen Autos waren von einem der deutschen Prestigehersteller. Zählt man Opel noch dazu, kommen die deutschen Hersteller auf 64 Prozent - allerdings ist die Marke aus Rüsselsheim bei den Gaunern einiges weniger beliebt als die übrigen Fabrikate.

Die Allianz Suisse zählte in ihren Dossiers innerhalb von fünf Jahren 396 gestohlene Fahrzeuge. In den Top Ten der meistentwendeten Autos finden sich auch Honda, Volvo, Mazda und Toyota. Ärgerlich ist für die Besitzer, dass Autodiebstahl die am seltensten aufgeklärte Straftat ist: Die Quote lag 2013 bei 2,9 Prozent, wie die Allianz Suisse am Donnerstag mitteilte.

Prestige ist Risiko

Auch relativ gesehen sind die deutschen Premium-Marken diebstahlgefährdet: Das grösste Risiko, eines Tages in einer leeren Garage oder auf einem leeren Parkplatz zu stehen, haben die Besitzer von BMWs und Audis. Die höchste Diebstahlfrequenz, gemessen an den zugelassenen Autos, haben aber die in Marktnischen angesiedelten Luxuswagen von Bentley, Maserati, Porsche, Ferrari und Lexus.

Dass die Diebe auf Prestige achten, zeigt das untere Ende der Rangliste. Vergleichsweise ruhig schlafen können Besitzer von Autos, die gemeinhin über weniger emotionale Ausstrahlung verfügen: Von Modellen der Marken Ford, Nissan, Peugeot, Renault oder Hyundai lassen die Diebe eher die Finger.

Auch Opel und Toyota haben eine tiefe Diebstahlfrequenz, auch wenn sie wegen ihrer hohen Verbreitung in den Top Ten der absoluten Diebstahlzahlen auftauchen. Die tiefste Diebstahlfrequenz hat der in der Schweiz ebenfalls beliebte Subaru.

Multitasking

Der Grund, weswegen Autodiebe vor allem im Herbst zuschlagen ist derselbe wie bei den Hauseinbrüchen, die sich ebenfalls nach dem Sommer häufen: Die frühere Dämmerung erleichtert die Durchführung eines Diebstahls.

Ausserdem sind die Diebe wohl daran interessiert, bei ihren Raubzügen den Nutzen zu optimieren: Jörg Zinsli, Leiter Schaden bei der Allianz Suisse, vermutet, dass Diebesgut aus Wohnungen nicht selten gleich in einem gestohlenen Auto transportiert wird. (pma/sda)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MediaEye 12.07.2014 18:21
    Highlight Wohl nicht "Schweizer Diebe" sondern wohl eher Diebe in der Schweiz
    0 0 Melden

Hat sich die No-Billag verrechnet? Biglers «Plan B» im Faktencheck

Der Schweizerische Gewerbeverband hat gestern seinen «Plan B» für eine SRG ohne Gebühreneinnahmen vorgestellt. Wir haben die Rechnung genauer unter die Lupe genommen.

«Ja zur SRG, Ja zu No-Billag», so lautet der Werbeslogan des Schweizerischen Gewerbeverbandes (sgv) im Abstimmungskampf um die No-Billag-Initiative. Der Slogan ist umstritten. Denn die Initiativgegner beharren darauf, dass ein Ja zu No-Billag das Ende der SRG bedeuten würde. 

Geht es nach Hans-Ulrich Bigler, FDP-Nationalrat und sgv-Direktor, sind die Untergangsszenarien hingegen «Schwarzmalerei». An einer Pressekonferenz am Dienstag hat er skizziert, wie er sich eine SRG ohne …

Artikel lesen