Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

BMWs werden laut Allianz Suisse besonders häufig geknackt. Bild: Flickr/FotoSleuth, cc-by 2.0

Versicherungen

Welche Automarken stehen Schweizer Diebe am liebsten? Ein Tipp: Alle kommen aus Deutschland



Autodiebe haben es besonders auf deutsche Marken abgesehen. Laut dem Versicherer Allianz Suisse werden BMWs, Audis, VWs und Porsches am häufigsten geklaut. Ausserdem sind die Fahrzeugknacker besonders zwischen August und November aktiv.

62 Prozent der in den vergangenen fünf Jahren gestohlenen Autos waren von einem der deutschen Prestigehersteller. Zählt man Opel noch dazu, kommen die deutschen Hersteller auf 64 Prozent - allerdings ist die Marke aus Rüsselsheim bei den Gaunern einiges weniger beliebt als die übrigen Fabrikate.

Die Allianz Suisse zählte in ihren Dossiers innerhalb von fünf Jahren 396 gestohlene Fahrzeuge. In den Top Ten der meistentwendeten Autos finden sich auch Honda, Volvo, Mazda und Toyota. Ärgerlich ist für die Besitzer, dass Autodiebstahl die am seltensten aufgeklärte Straftat ist: Die Quote lag 2013 bei 2,9 Prozent, wie die Allianz Suisse am Donnerstag mitteilte.

Prestige ist Risiko

Auch relativ gesehen sind die deutschen Premium-Marken diebstahlgefährdet: Das grösste Risiko, eines Tages in einer leeren Garage oder auf einem leeren Parkplatz zu stehen, haben die Besitzer von BMWs und Audis. Die höchste Diebstahlfrequenz, gemessen an den zugelassenen Autos, haben aber die in Marktnischen angesiedelten Luxuswagen von Bentley, Maserati, Porsche, Ferrari und Lexus.

Dass die Diebe auf Prestige achten, zeigt das untere Ende der Rangliste. Vergleichsweise ruhig schlafen können Besitzer von Autos, die gemeinhin über weniger emotionale Ausstrahlung verfügen: Von Modellen der Marken Ford, Nissan, Peugeot, Renault oder Hyundai lassen die Diebe eher die Finger.

Auch Opel und Toyota haben eine tiefe Diebstahlfrequenz, auch wenn sie wegen ihrer hohen Verbreitung in den Top Ten der absoluten Diebstahlzahlen auftauchen. Die tiefste Diebstahlfrequenz hat der in der Schweiz ebenfalls beliebte Subaru.

Multitasking

Der Grund, weswegen Autodiebe vor allem im Herbst zuschlagen ist derselbe wie bei den Hauseinbrüchen, die sich ebenfalls nach dem Sommer häufen: Die frühere Dämmerung erleichtert die Durchführung eines Diebstahls.

Ausserdem sind die Diebe wohl daran interessiert, bei ihren Raubzügen den Nutzen zu optimieren: Jörg Zinsli, Leiter Schaden bei der Allianz Suisse, vermutet, dass Diebesgut aus Wohnungen nicht selten gleich in einem gestohlenen Auto transportiert wird. (pma/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Analyse

Trio infernal: Trump, Putin – und die Deutsche Bank

Der russische Geheimdienst hat in Afghanistan ein Kopfgeld auf amerikanische Soldaten ausgesetzt. Warum reagiert der US-Präsident nicht? Und welche Rolle spielt die Deutsche Bank?

Am vergangenen Freitag hat die «New York Times» einmal mehr eine News-Bombe platzen lassen: Gemäss einer streng vertraulichen Einschätzung sind die amerikanischen Geheimdienste zur Überzeugung gelangt, dass eine russische Spionageeinheit den Taliban ein Kopfgeld für getötete amerikanische Soldaten und andere Nato-Militärs versprochen hat.

Präsident Donald Trump soll bereits im März darüber informiert worden sein. In den vergangenen drei Jahren sind gegen 30 US-Soldaten getötet worden. Ob …

Artikel lesen
Link zum Artikel