Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Charles Vögele schreibt Verlust von mehr als 60 Millionen Franken

26.04.16, 06:58 26.04.16, 12:00


Charles Vögele muss im Kampf um die Trendwende einen Rückschlag hinnehmen. Anstatt endlich wieder schwarze Zahlen zu schreiben, rutschte die Modehandels-Gruppe im vergangenen Geschäftsjahr tief in die Verlustzone. Auch der Umsatz ist erneut geschrumpft.

So erhöhte sich 2015 der Konzernverlust von 11 Millionen Franken im Vorjahr auf 62 Millionen Franken. Der Nettoumsatz sank um 11 Prozent auf 803 Millionen Franken, wie Charles Vögele am Dienstag mitteilte.

ZUR BILANZMEDIENKONFERENZ DER CHARLES VOEGELE AG, AM DIENSTAG, DEM 24. MAERZ 2015, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Die Filiale des Schweizer Mode-Unternehmens Charles Voegele am Barfuesserplatz in Basel, aufgenommen am 29. April 2014. (KEYSTONE/Gaetan Bally) *** NO SALES, NO ARCHIVES ***

Tief in den roten Zahlen: Charles Vögele muss kämpfen. Bild: KEYSTONE

Das Modeunternehmen begründet den Rückschlag einerseits mit der Aufhebung des Euromindestkurses. Diese habe die Ergebnisse im Heimmarkt Schweiz massiv belastet und habe zu negativen Umrechnungseffekten in den übrigen Verkaufsregionen geführt.

Der Herbst war zu warm

Weiter habe Charles Vögele aber auch unter dem intensiven Wettbewerbs- und Preisdruck in der Schweiz und dem deutlich zu warmen Herbst gelitten. Dank Sofortmassnahmen bei der Beschaffung, zusätzlichen Kosteneinsparungen sowie Fortschritten in der Kollektion hat sich das Modeunternehmen laut Mitteilung zwar im dritten Quartal steigern können. Im vierten Quartal habe jedoch der positive Trend aufgrund des warmen Herbsts in allen Absatzregionen von Charles Vögele bereits wieder gekehrt.

Für das laufende Jahr zeigt sich das Unternehmen trotz diesem Rückschlag vorsichtig optimistisch. Die Situation in der Textilbranche bleibe zwar zweifelsohne anspruchsvoll, heisst es im Communiqué. Dank einem bereits eingeleiteten Restrukturierungsprogramm soll Charles Vögele jedoch auf Stufe Betriebsergebnis (EBIT) bereits wieder schwarze Zahlen schreiben. Im vergangenen Jahr resultierte hier noch ein Verlust von 51 Millionen Franken. (sda)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • philosophund 27.04.2016 14:40
    Highlight Ich werde den muffigen Geruch der überladenen Vögeleshops nie aus der Nase kriegen. Die Mitarbeiter sind wirklich top, die Ausrichtung, das Sortiment und vor allem die violette Farbe könnten einen neuen, frischen Farbstrich vertragen. :-)
    0 0 Melden
  • Menel 26.04.2016 08:01
    Highlight Aber sie haben Gewinn gemacht, oder?!?
    3 6 Melden
    • patnus 26.04.2016 08:18
      Highlight Ähm einfach Erfolgsrechnung, wenn man einen Verlust macht, gibt es keinen Gewinn...
      5 2 Melden
    • Fumo 26.04.2016 08:34
      Highlight @patnus Eben nicht. Konzerne reden schon von Verlust wenn sie einen Gewinnrückgang erleiden. Hier werden leider keine genaue Zahlen genannt um es genauer zu sagen, aber nicht überall wo von Verlust geredet wird gibt es keinen Gewinn.
      2 0 Melden
    • Menel 26.04.2016 08:38
      Highlight Dh. vom Nettoumsatz sind noch keine Verluste abgezogen worden?
      2 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Anbieter selber wählen: So soll der Schweizer Strommarkt liberalisiert werden

Der Bundesrat will den Strommarkt vollständig öffnen. Auch Haushalte und kleine Gewerbebetriebe sollen künftig ihren Stromlieferanten frei wählen können. Sie haben aber ebenso das Recht, in der Grundversorgung zu bleiben - mit regulierten Tarifen und Schweizer Strom.

Die Marktöffnung ist das Kernstück der Gesetzesrevision, die der Bundesrat am Mittwoch in die Vernehmlassung geschickt hat. Er will damit neue Rahmenbedingungen für den Strommarkt schaffen. Das Zeitfenster sei günstig, sagte …

Artikel lesen