Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Charles Vögele schreibt Verlust von mehr als 60 Millionen Franken

26.04.16, 06:58 26.04.16, 12:00

Charles Vögele muss im Kampf um die Trendwende einen Rückschlag hinnehmen. Anstatt endlich wieder schwarze Zahlen zu schreiben, rutschte die Modehandels-Gruppe im vergangenen Geschäftsjahr tief in die Verlustzone. Auch der Umsatz ist erneut geschrumpft.

So erhöhte sich 2015 der Konzernverlust von 11 Millionen Franken im Vorjahr auf 62 Millionen Franken. Der Nettoumsatz sank um 11 Prozent auf 803 Millionen Franken, wie Charles Vögele am Dienstag mitteilte.

Tief in den roten Zahlen: Charles Vögele muss kämpfen. Bild: KEYSTONE

Das Modeunternehmen begründet den Rückschlag einerseits mit der Aufhebung des Euromindestkurses. Diese habe die Ergebnisse im Heimmarkt Schweiz massiv belastet und habe zu negativen Umrechnungseffekten in den übrigen Verkaufsregionen geführt.

Der Herbst war zu warm

Weiter habe Charles Vögele aber auch unter dem intensiven Wettbewerbs- und Preisdruck in der Schweiz und dem deutlich zu warmen Herbst gelitten. Dank Sofortmassnahmen bei der Beschaffung, zusätzlichen Kosteneinsparungen sowie Fortschritten in der Kollektion hat sich das Modeunternehmen laut Mitteilung zwar im dritten Quartal steigern können. Im vierten Quartal habe jedoch der positive Trend aufgrund des warmen Herbsts in allen Absatzregionen von Charles Vögele bereits wieder gekehrt.

Für das laufende Jahr zeigt sich das Unternehmen trotz diesem Rückschlag vorsichtig optimistisch. Die Situation in der Textilbranche bleibe zwar zweifelsohne anspruchsvoll, heisst es im Communiqué. Dank einem bereits eingeleiteten Restrukturierungsprogramm soll Charles Vögele jedoch auf Stufe Betriebsergebnis (EBIT) bereits wieder schwarze Zahlen schreiben. Im vergangenen Jahr resultierte hier noch ein Verlust von 51 Millionen Franken. (sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • philosophund 27.04.2016 14:40
    Highlight Ich werde den muffigen Geruch der überladenen Vögeleshops nie aus der Nase kriegen. Die Mitarbeiter sind wirklich top, die Ausrichtung, das Sortiment und vor allem die violette Farbe könnten einen neuen, frischen Farbstrich vertragen. :-)
    0 0 Melden
  • Menel 26.04.2016 08:01
    Highlight Aber sie haben Gewinn gemacht, oder?!?
    3 6 Melden
    • patnus 26.04.2016 08:18
      Highlight Ähm einfach Erfolgsrechnung, wenn man einen Verlust macht, gibt es keinen Gewinn...
      5 2 Melden
    • Fumo 26.04.2016 08:34
      Highlight @patnus Eben nicht. Konzerne reden schon von Verlust wenn sie einen Gewinnrückgang erleiden. Hier werden leider keine genaue Zahlen genannt um es genauer zu sagen, aber nicht überall wo von Verlust geredet wird gibt es keinen Gewinn.
      2 0 Melden
    • Menel 26.04.2016 08:38
      Highlight Dh. vom Nettoumsatz sind noch keine Verluste abgezogen worden?
      2 0 Melden
    • Fumo 26.04.2016 08:50
      Highlight Keine Ahnung, leider fehlt hier die Quellenangabe.
      1 0 Melden
    • Fumo 26.04.2016 09:00
      Highlight Also laut das Geschäftsbericht auf http://ch.charles-voegele.ch/de/investor-relations/publikationen/CharlesVoegele.Press/year/2015
      beträgt das Bruttogewinn 517Mio CHF (604Mio im Vorjahr), die Bruttogewinnmarge liegt bei 64% (67% im VJ).
      Denke denen geht's noch recht gut.
      2 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 26.04.2016 09:06
      Highlight Aufwachen. Zahlen verblenden nur. Beim Grundeinkommen mitdiskutieren, deckt so einiges eigenes unvermögen auf. übrigens auch meines nach wir vor. i säg das nöd will i drüber stah, sondern will i mi löse vo dem rot schwarz denkä
      2 1 Melden
    • Menel 26.04.2016 09:14
      Highlight ....und jetzt würde es mich interessieren, was man unter:
      "Restrukturierungsprogramm"
      bei Vögele versteht....
      3 0 Melden
    • Maragia 26.04.2016 09:14
      Highlight Menel, bitte zuerst etwas über ER und BR nachlesen, danach hier fragen stellen. Danke.
      1 8 Melden
    • Fumo 26.04.2016 09:36
      Highlight @les ask das BGE hat hier nichts in der Diskussion verloren.
      @Maragia Fragen zu stellen ist nicht verboten und es lässt auch nicht dumm dastehen. Antworten ohne brauchbaren Inhalt dagegen schon.
      10 0 Melden

Ist Vollgeld gut für die Natur? Diese Frau ist davon überzeugt

Als Naturwissenschaftlerin hat Katharina Serafimova erkannt, wie wenig nachhaltig das heutige Geldsystem ist. Sie setzt sich für die Vollgeld-Initiative ein, denn sie stelle die entscheidende Frage: Wer trägt die Verantwortung?

Die Welt des Geldes ist männlich dominiert. Das betrifft nicht nur das Bankenwesen, sondern auch seine Kritiker. Als die Vollgeld-Initianten im März vor die Medien traten, sass nur eine Frau auf dem Podium: Katharina Serafimova, Sozialunternehmerin aus Zürich. Sie war nicht nur wegen ihres Geschlechts eine auffällige Erscheinung, sondern auch durch ihren Zugang.

Als Umweltwissenschaftlerin beschränkt sie sich nicht auf die Geldherstellung und Kreditvergabe. Ihr «Kerngeschäft» ist das weite …

Artikel lesen