DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mehr Opfer als je zuvor

UNO: Zahl ziviler Gewaltopfer in Afghanistan erreicht Rekordwert

20.12.2014, 17:35

Kurz vor dem Ende des internationalen Kampfeinsatzes in Afghanistan hat die Gewalt gegen Zivilisten nie gekannte Ausmasse erreicht. Von Januar bis November seien 3188 Zivilisten getötet und 6429 weitere verletzt worden, teilte die UNO-Mission in Afghanistan (Unama) mit. Dies seien mehr Opfer als jemals zuvor seit Beginn der UNO-Zählungen. Im Vergleich zum gesamten Jahr 2013 seien dies bereits jetzt 19 Prozent mehr Tote und Verletzte. Es sei schon jetzt klar, dass die Zahl bis Ende Dezember die Marke von 10'000 Opfern übersteigen werde, teilte Unama am Samstag weiter mit. 

In etwa drei Vierteln der Fälle liege die Schuld bei den radikalislamischen Aufständischen im Land. Die meisten Menschen seien wegen Kämpfen der Konfliktparteien, Selbstmord- und sonstigen Anschlägen sowie «unkonventionellen Spreng- und Brandvorrichtungen» ums Leben gekommen, heisst es im Unama-Jahresbericht. Nach US-Angaben war das Jahr 2014 auch für die afghanischen Sicherheitskräfte das bislang tödlichste. Demnach wurden von Januar bis Oktober mehr als 4600 Soldaten und Polizisten getötet. (dwi/sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Schweiz stoppt doch noch Rückführungen nach Afghanistan

Die Schweiz setzt Rückführungen nach Afghanistan «wegen der veränderten Situation im Land bis auf weiteres aus», wie das Staatssekretariat für Migration (SEM) am Mittwoch mitteilte. Es würden auch keine neuen Wegweisungen verfügt. Einzig bei straffälligen Personen würden die Vorbereitungen für eine Rückführung weitergeführt.

Afghanistan hatte die Schweiz bereits Anfang Juli gebeten, Rückführungen von abgewiesenen Asylbewerbern wegen des Vormarsches der Taliban und wegen der Corona-Pandemie …

Artikel lesen
Link zum Artikel