Afghanistan
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr Opfer als je zuvor

UNO: Zahl ziviler Gewaltopfer in Afghanistan erreicht Rekordwert



Kurz vor dem Ende des internationalen Kampfeinsatzes in Afghanistan hat die Gewalt gegen Zivilisten nie gekannte Ausmasse erreicht. Von Januar bis November seien 3188 Zivilisten getötet und 6429 weitere verletzt worden, teilte die UNO-Mission in Afghanistan (Unama) mit. Dies seien mehr Opfer als jemals zuvor seit Beginn der UNO-Zählungen. Im Vergleich zum gesamten Jahr 2013 seien dies bereits jetzt 19 Prozent mehr Tote und Verletzte. Es sei schon jetzt klar, dass die Zahl bis Ende Dezember die Marke von 10'000 Opfern übersteigen werde, teilte Unama am Samstag weiter mit. 

In etwa drei Vierteln der Fälle liege die Schuld bei den radikalislamischen Aufständischen im Land. Die meisten Menschen seien wegen Kämpfen der Konfliktparteien, Selbstmord- und sonstigen Anschlägen sowie «unkonventionellen Spreng- und Brandvorrichtungen» ums Leben gekommen, heisst es im Unama-Jahresbericht. Nach US-Angaben war das Jahr 2014 auch für die afghanischen Sicherheitskräfte das bislang tödlichste. Demnach wurden von Januar bis Oktober mehr als 4600 Soldaten und Polizisten getötet. (dwi/sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nato-Staaten drohen Taliban mit Verbleib in Afghanistan

Die Nato-Staaten drohen den Taliban mit einem Verbleib in Afghanistan. Eine weitere Anpassung der militärischen Präsenz zur Unterstützung des Friedensprozesses werde es nur geben, wenn die Bedingungen dafür erfüllt seien, heisst es in einer am Dienstagabend veröffentlichen Erklärung des Nordatlantikrats. So müssten unter anderem die innerafghanischen Friedensgespräche begonnen werden.

Das aktuelle Ausmass an Gewalt sei inakzeptabel hoch, verursache Instabilität und untergrabe das Vertrauen in …

Artikel lesen
Link zum Artikel