Aktuelle Themen:

Ein Wandgemälde in Paris vom französischen Strassenkünstler Christan Guemy, dass die getöteten Journalisten von «Charlie Hebdo» zeigt. Bild: keystone

Prozess um Terror bei «Charlie Hebdo» reisst Wunden wieder auf

Publiziert: 02.09.20, 18:54

Vermummte Polizisten, Angeklagte in Handschellen, ein riesiges Gerichtsgebäude im Belagerungszustand: Gut fünfeinhalb Jahre nach dem islamistischen Terroranschlag auf das Satiremagazin «Charlie Hebdo» wird in Paris 14 Angeklagten der Prozess gemacht.

Die schrecklichen Ereignisse – es handelte sich um eine mehrtägige Terrorserie – werden nun über Wochen hinweg in einem Gerichtssaal mit schneeweissen Bänken in allem Einzelheiten behandelt.

Und auf einmal werden die Angst, die Panik und das ungläubige Entsetzen der grauen Wintertage vom Januar 2015 wieder lebendig. 17 unschuldige Menschen starben, die drei Täter wurden von der Polizei erschossen.

Zeichner starb bei Terrorangriff

Die Opfer haben Namen, Zeitungen drucken wieder ihre Porträtfotos. Der bekannte Zeichner Georges Wolinski starb bei dem Terrorangriff auf «Charlie Hebdo» im Osten der Hauptstadt.

Seine Witwe Maryse sagte nun mit Blick auf das Gerichtsverfahren: «Ich habe darauf gewartet, nun fürchte ich es.» Der Prozess, der sich bis Mitte November hinziehen wird, sehe sie nun als eine Bewährungsprobe, vertraute sie der Informationsplattform Franceinfo an.

Täter: «Man tötet keine Frauen»

Sigolène Vinson überlebte die Attacke auf «Charlie Hebdo». «Man tötet keine Frauen», habe ihr der Täter Chérif Kouachi inmitten des Blutbades zugerufen, erzählte die heute 45-Jährige der Tageszeitung «Le Parisien». Zuvor habe sie sich darauf eingestellt zu sterben: «Da haben wir es, jetzt bin ich dran.»

Nach dem Terroranschlag änderte sie ihr Leben, zog in den Süden des Landes. In einer Woche wird sie mit anderen im Verhandlungssaal in der zweiten Etage des Justizpalastes als Zeugin aussagen.

200 Nebenkläger, 94 Anwälte und 144 Zeugen

Der Prozess: Eine Antwort des Rechtsstaats und der Demokratie auf die blinde Gewalt, so ist es immer wieder in Kommentaren zu lesen. Die Dimensionen des Verfahrens sind gewaltig: Es gibt 200 Nebenkläger, 94 Anwälte, 144 Zeugen. Doch es sind nicht alle zufrieden. Vom «Prozess der Abwesenden» ist die Rede.

Die drei Täter mit islamistischen Hintergrund können nicht mehr zur Rechenschaft gezogen werden. Zudem sind drei Angeklagte, gegen die schwere Vorwürfe erhoben werden, «ohne gültige Entschuldigung abwesend», wie der Vorsitzende Richter Régis de Jorna am Mittwoch trocken feststellte.

Das Cover nach dem Anschlag vom 12. Januar 2015. Bild: EPA CHARLIE HEBDO

Unter ihnen ist Hayat Boumeddiene, die sich in Syrien aufhalten soll. Die 32-Jährige war laut Medien damals Lebensgefährtin von Amédy Coulibaly. Er erschoss am Tag nach dem Anschlag auf «Charlie Hebdo» eine Polizistin im Süden von Paris und tötete am Tag darauf vier Geiseln in einem koscheren Supermarkt, bevor er selbst bei der Erstürmung des Gebäudes erschossen wurde.

Den Angeklagten von Paris wird vorgeworfen, in unterschiedlicher Weise bei der Vorbereitung der Anschläge geholfen sowie einer terroristischen Vereinigung angehört zu haben. Die elf Beschuldigten, die vor Gericht erschienen, hätten bisher gar nichts mit der Anti-Terror-Justiz zu tun gehabt, resümiert «Le Parisien».

Werden also nur «Zuarbeiter» in Paris vor Gericht gestellt und dann möglicherweise verurteilt? Anti-Terror-Chefermittler Jean-François Ricard wehrt sich gegen sich diesen Eindruck: «Der Anwesenheit von direkten Tätern in den Anklageboxen wird zu viel Gewicht eingeräumt», meinte der hohe Beamte bei Franceinfo.

Frankreich noch immer bedroht

Frankreich wird noch immer vom islamistischen Terror bedroht. Bei Anschlägen starben in den vergangenen Jahren über 250 unschuldige Menschen. Zufall oder nicht: Pünktlich zum Prozessauftakt reiste Staatschef Emmanuel Macron in den Irak. Der Besuch wurde nur Stunden zuvor angekündigt. In dem krisengeschüttelten Land kämpfen auch französische Soldaten gegen Dschihadisten.

Schon am Dienstag hatte der 42-Jährige in Beirut die Freiheit in Frankreich zur Gotteslästerung verteidigt. «Mir steht es nicht zu, die Wahl von Journalisten zu beurteilen.» Der mächtigste Franzose reagierte damit auf die Entscheidung von «Charlie Hebdo», anlässlich des Prozesses bereits früher veröffentlichte Mohammed-Karikaturen auf das Titelblatt seiner neuen Ausgabe zu heben. Mohammed-Karikaturen galten als Hintergrund der verheerenden Attacke auf die Redaktion von «Charlie Hebdo», deren Wunden immer noch tief sitzen. (sda/dpa)

Das steht in der neuen «Charlie Hebdo»-Ausgabe

In der neusten «Charlie Hebdo»-Ausgabe machen sich die Journalisten unter anderem über die Dschihadisten lustig: «Was gibt es für eine Zukunft für unsere Dschihadisten?», fragt diese Karikatur. «Nachtwache beim Carrefour?»
Auch der Attentäter selber, der bei einem Entsorgungsbetrieb arbeitete, bekommt sein Fett weg: Er findet es zu kompliziert zwischen gut un böse zu unterscheiden. charlie hebdo/watson
Diese Islamisten fürchten um ihre Jungfrauen: «Man sollte die Leute des «Charlie Hebdo» in Ruhe lassen», rät diese Karikatur. «Sonst werden sie noch zu Märtyrern und dann schnappen uns die Idioten im Paradies alle Jungfrauen weg.»
Hier machen sich die Zeichner über die Gewohnheit der Dschihadisten lustig, Geiseln zu nehmen. Da Hollande kein Lösegeld mehr für sie bezahlen will, verkaufen sie sie nun einfach in Afrika. charlie hebdo/watson
Auch über die entstandene Solidaritätswelle lacht das «Charlie Hebdo»: Die Flamme für den unbekannten Soldaten unter dem Pariser Triumphbogen kriegt wegen dem grossen Menschenaufmarsch einen Ständer: «Je bande!». charlie hebdo/watson
In einer Karikatur lachen sich die Karikaturisten schlapp über ihre eigene Zukunft: «Ich sehe, ihr werdet von Terroristen getötet werden... Im Gedenken an euch werden die Glocken vom Notre-Dame läuten, es wird eine grosse Parade geben mit Hollande, Valls, Sarkozy, Copé, Merkel, Cameron und selbst Netanyahou... Die französische Flagge wird wehen und man wird die Marseillaise singen...» charlie hebdo
Christen und Moslems werden aufs Korn genommen: Rechts: «Papst wo bist du?», fragt die Karikatur in Anlehnung an den Hit «Papaoutai» von Stromae. Links: «Ich lass mir die Pussy kauen, wann ich will», sagt die junge Frau zum Muslim – auch während dem Ramadan.

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben