Apple
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

screenshot: youtube

Wenn du kein iPhone hast, hast du kein iPhone

Apple holt einen abgelutschten Werbeslogan zurück. Kann das gut gehen? Der watson-Redaktor ist skeptisch.



Ob saublöd oder witzig: Es gibt Werbesprüche, die bleiben hartnäckig in unseren Köpfen haften.

Erinnern wir uns an den Slogan, mit dem das iPhone 4 lanciert wurde:

«Wenn du kein iPhone hast, dann hast du kein iPhone»

Der Slogan provozierte heftige Reaktionen. Bei YouTube wurden viele Parodien veröffentlicht. Darunter auch diese Kampagne aus dem Jahr 2011 von Swissaid, die einen ernsthaften Hintergrund hat.

Einige Jahre später wärmt Apple den berühmt-berüchtigten Werbeslogan auf, wenn auch in leicht abgeänderter Form. Nun heisst es: «If it’s not an iPhone, it’s not an iPhone». Oder auf Deutsch:

«Wenn es kein iPhone ist, ist es kein iPhone»

Noch gibts keine offizielle Übersetzung. Bislang verwendet Apple den Slogan in US-amerikanischen Werbespots wie diesem hier.

Die Botschaft ist einfach, der Hintergrund dürfte aber sogar einigen Apple-Kunden nicht klar sein. Apple ist der weltweit erfolgreichste Smartphone-Hersteller, der nicht nur für das Design der Hardware verantwortlich ist, sondern auch die Software selber entwirft.

Weniger erfolgreiche oder gar glücklose Konkurrenten sind Microsoft und Blackberry. Aber auch Samsung kommt mit Tizen (als Smartphone-Betriebssystem) nicht wirklich vom Fleck.

Bevor es nun Kritik hagelt, müssen wir präzisieren: Apple designt Prozessoren und forscht an neuen Materialien, doch für die Produktion sind Partnerfirmen verantwortlich, viele in Asien

So gelingt es dem reichsten privaten Unternehmen der Welt, die Kosten tief zu halten und unglaubliche Gewinne einzustreichen. Laut einer aktuellen Schätzung lassen die Kalifornier mit ihrem Rezept die Konkurrenz stehen. Zwar beträgt Apples weltweiter Marktanteil bei den Smartphones nur 20 Prozent, doch der Profit 92 Prozent.

An den ungleichen Kräfteverhältnissen wird sich mit der nächsten iPhone-Generation, die im Herbst kommt, kaum etwas ändern. Laut Gerüchteküche will Apple bis Ende Jahr 90 Millionen Geräte produzieren und damit die Hersteller aus dem Android-Lager weiter distanzieren.

Bleibt die Frage, ob der Plan aufgeht. Bekanntlich wird Android von Analysten als das neue Windows bezeichnet, weil es bezüglich der Verbreitung immer mehr an die fetten Microsoft-Jahre erinnert.

Zwar ist die Windows-Dominanz dank Billig-PCs ungebrochen. Doch bei den Mobilgeräten sieht die Situation anders aus. Nur wenige Wochen vor dem grossen Release von Windows 10 musste Microsoft die Streichung von 7800 Arbeitsplätzen verkünden. Von den Entlassungen betroffen ist vor allem die Smartphone-Sparte, die man 2013 von Nokia übernommen hatte. Auch die Finnen galten einst als unbesiegbar. 

Das wiederum sollte Apple eine Warnung sein. Oder wie es ein von meiner Grossmutter oft zitiertes Sprichwort auf den Punkt bringt: «Bescheidenheit ist eine Tugend, die man vor allem an anderen schätzt.»

Weniger hier von, bitte...

abspielen

YouTube/Apple

... und mehr davon!

abspielen

YouTube/Apple Werbung

Oder zur Not auch gerne so...

abspielen

YouTube/Apple Werbung

Das könnte dich auch interessieren:

Greenpeace benotet Apple, Facebook, Google und Co.

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Darum solltest du WhatsApp jetzt löschen und zur (sicheren) Konkurrenz wechseln

WhatsApp-User werden durch geänderte Nutzungsbedingungen verunsichert. Spätestens jetzt schlägt die Stunde der datenschutzfreundlichen Alternativen.

WhatsApp-User müssen bis spätestens am 8. Februar den neuen Nutzungsbedingungen zustimmen – sonst können sie den Messenger-Dienst nicht mehr verwenden.

Das Problem laut alarmierenden Medienberichten, die seit Tagen kursieren: Wer akzeptiert, willige ein, sehr viele persönliche Informationen mit Facebook zu teilen.

Zwar versichert Facebook, das Teilen der User-Daten diene der Sicherheit und Integrität aller Facebook-Produkte. Das Unternehmen wolle damit gegen Spam, Drohungen, Missbrauch und …

Artikel lesen
Link zum Artikel