Asylgesetz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
01.10.2015., Bapska, Croatia - During the night and morning at the border crossing Bapska again began arriving refugees from Serbia.
Photo: Marko Jurinec/PIXSELL (EQ Images) SWITZERLAND ONLY

Auch am Wochenende kommen wieder Tausende neuer Flüchtlinge in Kroatien an.
Bild: Pixsell

Kroatien registriert in drei Wochen mehr als 100'000 Flüchtlinge



Mehr als 100'000 Flüchtlinge sind in den vergangenen drei Wochen beim jüngsten EU-Mitglied Kroatien angekommen. Fast alle seien in Richtung Ungarn weitergeleitet worden, sagte der kroatische Innenminister Ranko Ostojic dem TV-Sender N1 am Samstag vor dem Flüchtlingscamp Opatovac im Osten des Landes.

Die Ungarn brachten ihrerseits die Menschen an die österreichische Grenze. Allein am Samstag seien bis 9 Uhr fast 2500 neue Flüchtlinge in Kroatien eingetroffen, teilte das Innenministerium in Zagreb weiter mit.

Nachdem das EU-Mitglied Ungarn seinen international umstrittenen Zaun an der Grenze zu Kroatien fertiggestellt hatte, wird möglicherweise schon am Sonntag mit der Schliessung auch der letzten Lücke in Richtung Kroatien gerechnet, wie das nationale kroatische Fernsehen HRT am Samstag berichtete. Für diesen Fall sei ein Notplan mit dem Nachbarn und EU-Mitglied Slowenien abgesprochen, berichtete der Innenminister, ohne Einzelheiten dazu mitzuteilen. (sda/dpa)

Im kroatischen Grenzdorf Tovarnik: Keine Medizin, keine Infrastruktur – aber täglich 1000 neue Flüchtlinge

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wer hat für das BGE gestimmt? 6 Grafiken zur Abstimmung

Das BGE, die Milchkuh- und die Pro-Service-public-Initiative sind an der Urne gescheitert, die beiden Gesetzesvorlagen wurden angenommen. Hier die interessantesten Grafiken zum Sonntag.

Ein Bild der Einigkeit: Fast alle Kantone waren bei den Vorlagen gleicher Meinung. Nur Obwalden und die beiden Appenzell stimmten im Gegensatz zu allen anderen Kantonen Nein zur Präimplantationsdiagnostik (PID). 

Diese Grafik zeigt die Korrelation zwischen SP-Wähleranteil, Sozialhilfequote und Ja-Anteil beim bedingungslosen Grundeinkommen (BGE). In den Bezirken, in denen der SP-Wähleranteil gross ist, wurde auch mehr Ja gestimmt. Bei der Sozialhilfequote ist es so, dass vor allem bei …

Artikel lesen
Link to Article