Auto
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das ist ein winziger, gedrosselter V8-Motor aus Papier – und er funktioniert!



Er ist kaum grösser als ein Daumen, besteht aus Papier und ist voll betriebsfähig: Der V8-Motor, den Youtuber Aliaksei Zholner gebaut hat. 

Geplant bis ins kleinste Detail:

BildBild

gif: youtube/aliaksei zholner

Er kann sogar mit einem Ballon voller Luft betrieben werden.

Jetzt hat Zholner auch noch eine Drosselung installiert:

abspielen

YouTube/Aliaksei Zholner

In diesem Video führt er den V8-Motor zum ersten Mal vor:

abspielen

YouTube/Aliaksei Zholner

Dazu passend: Dieses selbstfahrende Konzeptauto könnte direkt aus einem Sci-Fi-Film stammen

(luc)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wieso sind Autofarben soooo langweilig geworden? Ein Experte erklärt

In Zeiten von Pandemie und globaler Wirtschaftskrise darf man eine der grössten Krisen der Neuzeit nicht ausser Acht lassen: Die «stiere Autofarben»-Krise.

Ihr kennt das bestimmt:

Schwarz, schwarz, anthrazit-grau, schwarz, anthrazit-grau, anthrazit-grau ... und ab und zu als Farbtupfer noch silber oder – huch! – weiss.

Wieso eigentlich? Sind wir alle einfach Langweiler? (Ja nicht auffallen – die Nachbarn könnten reden!) Oder knauserige Schisshasen? (Nachweislich erzielen auffälligere Autofarben niedrigere Preise auf dem Occasionsmarkt.)

Da denkt man nostalgisch an anno dazumal zurück – etwa an die zweifarbigen Farbschemata der Fünfzigerjahre.

Heute …

Artikel lesen
Link zum Artikel